Spielberichte 2018/19


Arbeitssieg gegen Heitersheim

SG Prechtal/Oberprechtal I  -  FC Heitersheim I   2:0 (1:0)
BDH, 19.08.2018

 

Im Heimspiel gegen den FC Heitersheim gelang der SG Prechtal/Oberprechtal unter Flutlicht der erste „Dreier“ in der neuen Saison. Im Gegensatz zum Spiel am vergangenen Sonntag begannen die Gastgeber von Beginn an weniger abwartend, versuchten mit einem geordneten Spielaufbau Chancen zu kreieren und mit einem frühen Tor den psychischen Druck etwas abzuschütteln. Dies gelang zunächst allerding nicht sehr gut. Das Spiel der Platzherren wirkte verkrampft, das Passspiel zeigte sich als verbesserungswürdig, einiges noch auf zuviel Zufall aufgebaut.

Beide Teams bewegten sich ungefähr auf gleichem Niveau und so ging es eine recht lange Zeit hin und her, ohne dass sich dabei gute Chancen ergaben, weder hüben noch drüben. Vieles blieb wie schon zu Beginn der Partie im Ansatz stecken, wirkte überhastet, nervös und oftmals ideenlos. 

So musste man dem durch Manuel Greve in der 28. Minute erzielten 1:0 Führungstreffer mehr das Prädikat „erarbeitet“ als denn „herausgespielt“ verleihen. In einem erbitterten Bodenkampf mit dem gegnerischen Keeper drei Meter vor der Torlinie gelang ihm schließlich im dritten Versuch in liegender Position der Treffer.

Wer gehofft hatte, dass sich nach dem ersehnten Führungstreffer die Verkrampfung bei den Platzherren lösen würde, wurde enttäuscht. Spielerisch wurde die Partie bis zum Halbzeitpfiff nicht besser.

Nach dem Seitenwechsel engagierte sich der Gästeclub aus Heitersheim mehr nach vorne, allerdings ohne dabei zu mehr als einer Torgelegenheiten zu kommen. Ein plazierte Schuss wurde von SG-Schlussmann Weber entschärft.

Nach einer kurzen Unterbrechung durch ein vorbeiziehendes Gewitter kamen die Heitersheimer durch einen Elfmeter zu ihrer besten Möglichkeit. Der Strafstoß wurde allerdings wieder nicht genutzt, das Aluminium verhinderte den Ausgleichstreffer. 

Mehr Möglichkeiten hatten gegen Ende die Gastgeber. Pechvogel des Tages war dabei Co-Spielertrainer Manuel Greve, der in der Schlussphase in aussichtsreicher Position eine sehr gute Chance vergab.

Schließlich schaffte der eingewechselte Ulrich Winterer in der Nachspielzeit das erlösende 2:0, nachdem er nach einem energischen Nachsetzen das Leder Sekundenbruchteile vor dem gegnerischen Torhüter erreichte und diesen überwinden konnte.

Es war kein schönes Spiel, es war mehr ein knirschender Arbeitssieg, aber aufgrund der besseren Torchancen blieben die Punkte letztendlich nicht ganz unverdient in Oberprechtal.

 

Tore:
Manuel Greve (28‘)
Ulrich Winterer (92‘)

 

Schiedsrichter: Philipp Poreb

 

Zuschauer: ca. 130


Pure Enttäuschung

SV Solvay Freiburg I – SG Prechtal/Oberprechtal I  3:1 (2:1)
BDH, 13.08.2018

 

Wer nach dem respektablen Auftritt der SG Prechtal/Oberprechtal im Verbandspokal gegen den Oberligisten Bahlinger SC ein ähnlich engagiertes Auftreten der Mannschaft gegen den Landesligaabsteiger SV Solvay Freiburg erwartet hatte, erlebte eine pure Enttäuschung. Die erste Halbzeit begannen der amtierende Bezirkspokalsieger mit einem ängstlichen und entnervenden, 30minütigen Ballgeschiebe in der eigenen Hälfte, bei dem der Gegner gezwungenermaßen in Sachen Ballbesitz einigermaßen weit ins Hintertreffen geriet. Allerdings ergaben sich dabei für die SG keine Lücken, in die sie mit einem überraschenden Pass hätten hineinstoßen können. So dumm war dann die Werkself der Solvay doch nicht, dass sie sich hätte locken lassen. Und wenn, darf berechtigter Zweifel angeführt werden, ob die technischen Fertigkeiten der SG-Protagonisten an diesem Tag so weit vorhanden waren, dass man damit hätte Gefahr erzeugen können. Und so wanderte die Kugel vom Torhüter zum Verteidiger, von links nach rechts und von vorne wieder zurück bis irgendwann dann mal ein Solvayer so dicht vor seinem Gegner stand, dass sich dieser zu einem panisch anmutenden „Blindpass“ gezwungen sah. Diese Spielweise waren dann allerdings für die Platzherren relativ leicht zu unterbinden, so dass der Freiburger Schlussmann von gegnerischem Beschuss in der ersten Halbzeit weitestgehend verschon blieb.
Auch die Gastgeber trugen zu einem spannenderen Spiel nicht viel bei. Technisch besser ausgebildet sahen deren Versuche zwar optisch etwas durchdachter aus, aber die Endergebnisse der Angriffe waren dieselben. Man bot eben auf beiden Seiten der kleinen, wespengeplagten Zuschauerschar einen recht eintönigen Sommerfußball.
Bis zur 44. Minute. Da gelang den Prechtälern durch Daniel Weber das 0:1 und damit war endlich ein Farbtupfer in das Spiel gelangt. Doch dann kübelten die Gastgeber mit „Farbe“ unmittelbar zurück: nur eine Minute später erzielten sie, unterstützt durch einen sehr naiv-optimistisch angesetzten, aber untauglichen Abwehrversuch, aus spitzem Winkel den 1:1 Ausgleich. Und weil das so gut geklappt hatte, probierten sie es erfolgreich aus ähnlicher Position gleich noch mal und nur eine weitere Minute später stand es 2:1. Den mitgereisten Prechtäler Zuschauer fiel die Kinnlade nach unten. Innerhalb von gut 3 Minuten wurde aus einer 1:0 Führung ein 2:1 Rückstand. Danach ging es in die Halbzeitpause.
Es schien so, als habe Trainer Robert Schäfer in dieser Unterbrechungsphase der Mannschaft den Kimmel gerieben, denn mit dem Wiederanpfiff zeigten sich seine Spieler erheblich lebendiger. Es ist schade, dass eine Mannschaft, die nun in großen Teilen schon seit längerer Zeit so zusammenspielt, auf diese Art wieder in die Spur gesetzt werden muss. Jedenfalls zeigte die SG Prechtal/Oberprechtal nun etwas mehr Mut und attackierte das gegnerische Tor energischer. Zwar immer noch mit einer hohen Fehlpassquote und unterlegen in so manchem wichtigen Zweikampf, aber mit erheblich mehr Leidenschaft, einer Leidenschaft, die man besser mal von Anfang an auf den Platz gebracht hätte. Und daraus ergaben sich Chancen, Chancen, die dann allerdings wieder teilweise fürchterlich versemmelt wurden. Ein mancher frug sich, wie dicht denn der Ball an der Torlinie liegen muss, damit er nicht mehr über die Latte oder am Pfosten vorbeigebracht werden kann. Der Ausgleich wollte einfach nicht gelingen. Und schließlich kam dann auch irgendwann die befürchtete Strafe:  aus einer Abwehrsituation heraus spielten die Freiburger den Ball nach vorne auf ihre rechte Seite zu Marco Harle, der schon das 2:1 besorgt hatte. Dieser sah den eingewechselten Marvin Vogt zu weit vor seinem Tor stehen und überwand ihn mit einem genau passenden Fernschuss in der 86. Minute zum 3:1 Endstand in einer sehr schwachen Partie, die über weite Strecken gerade mal Kreisliga B – Niveau erreichte – ohne die Kreisliga B dabei diskreditieren zu wollen.

Mag diese subjektive Darstellung des Spiels an manchen Stellen auch etwas hart und ätzend klingen, man konnte es von außen nicht anders wahrnehmen. Am Ende blieb wieder einmal der Eindruck, als würde gelegentlich die Angst vor einer Blamage gegen starke Gegner die Spieler mehr beflügeln, als die Aussichten auf einen Sieg gegen schwächere Gegner. Nach dem Auftritt gegen Bahlingen ist diese Leistung jedenfalls nicht anders erklärbar.

Niemand sollte dem Irrglauben verfallen, dass diese neue Spielrunde einfacher werden könnte als die vergangene. Die SG Prechtal/Oberprechtal wird auch dieses Jahr um den Verbleib in der Bezirksliga hart kämpfen müssen. Dazu und darüber hinaus ist Solidarität, Einsatzwillen, Leidenschaft, Ehrgeiz, Kampfesmut und Härte gegen den Gegner und gegen sich selbst erforderlich. In jedem einzelnen Spiel und in jedem Training und gegen jede gegnerische Mannschaft.

Der nächste Gegner am kommenden Freitag heißt FC Heitersheim. Man darf gespannt sein, wie die Mannschaft dort auftreten wird.

 

Tore:
0:1 Daniel Weber (44‘)
1:1 Serdal Budak (45‘)
2:1 Marco Harle (45 + 1‘)
3:1 Marco Harle (86‘)

 

Schiedsrichter: Yannik Fuhry 

 

Zuschauer: ca. 60-70

Die SG zeigte zu wenig Leidenschaft und verlor zuletzt verdient mit 3:1 gegen SV Solvay Freiburg.
Die SG zeigte zu wenig Leidenschaft und verlor zuletzt verdient mit 3:1 gegen SV Solvay Freiburg.

Achtbares Ergebnis gegen Oberligisten BSC

SG Prechtal/Oberprechtal I  -  Bahlinger SC I    0:4 (0:2)
BDH, 09.08.2018

 

Überraschend gut und achtbar schlug sich die SG Prechtal/Oberprechtal im Verbandspokal gegen den Oberligisten Bahlinger SC vor gut 400 zahlenden Zuschauer. Wer erwartet hatte, dass Bahlingen mit einem Rumpfteam diese vermeintlich leichte Pflichtübung angehen würde, der sah sich angenehm überrascht, denn die Kaiserstühler kamen mit ihrem gesamten Kader angereist und nahmen die Angelegenheit ernst, das sah man von Beginn an.

Dennoch, die erste Großchance hatten die Gastgeber durch Manuel Greve, der in der 8. Minute allein gegen Bahlingens Keeper Dennis Müller aus guter Position nur Zentimeter verzog und die lange Ecke verpasste.
Doch danach war erst mal Schluss mit den Möglichkeiten für die Platzherren und Bahlingen war an der Reihe. Zur Enttäuschung der mitgereisten Fans stimmte aber anfänglich nicht alles mit den Visieren der Kaiserstühler Angreifer, einige gute Chancen ließ man liegen oder man scheiterte am heimischen Torhüter Timo Weber. Und so dauerte es schließlich eine geschlagene halbe Stunde, bis der Oberligist durch Rico Wehrle mit 1:0 in Führung ging, sechs Minuten später dann nach einer Ecke und deren Verlängerung vom kurzen Eck weg zum zweiten Mal traf. Torschütze war Fabian Nopper.
Nach dem Seitenwechsel ging es ähnlich weiter, der BSC hatte das Spiel – natürlich – in der Hand, aber die SG behielt die Ordnung bei, spielte im Rahmen ihrer Möglichkeiten mit und verteidigte weiter den immer noch recht knappen Rückstand.
Es hätte auch tatsächlich wieder etwas spannender werden können, hätte Greve nach ca. 20 Minuten Spielzeit in der zweiten Hälfte eine zweite Großchance nutzen können. Wieder war er seinem ansonsten souveränen Bewacher entwischt und allein auf dem Weg Richtung Bahlinger Tor, doch dieses Mal scheiterte er am Gäste-Schlussmann, der das Leder noch zur Ecke ablenken konnte. Diese brachte nichts ein, in den allermeisten Fällen blieben die Prechtäler, gerade in der Luft, meistens nur zweiter Sieger, wie am Boden eben auch. Spielerisch hielt die SG Prechtal/Oberprechtal dem Gegner natürlich nicht stand, wie auch? Wäre es so gewesen, würden die Elztäler sicher nicht in der Bezirksliga spielen, sondern ein bis zwei Stockwerke höher.
In der 71. Minute wechselte der BSC aus, für Erich Sautner kam Santiago Fischer, der auch gleich eine Minute später das Ergebnis auf 0:3 schraubte. Auch auf Seiten der SG Prechtal/Oberprechtal wechselte man nun durch, so dass fast alle Reservisten ebenfalls mal zu dem Vergnügen kamen, sich gegen die baden-württembergische Oberliga zu präsentieren. Insbesondere Ersatztorhüter Marvin Vogt bekam nach seiner Einwechslung noch einige Chancen sich auszuzeichnen, was ihm bestens gelang, auch wenn er den zweiten Treffer von Santiago Fischer zum 0:4 in der 84. Minute nicht verhindern konnte.
Dabei blieb es dann auch. Der „kleine David“ SG Prechtal/Oberprechtal hatte sich gegen den „Goliath“ Bahlinger SC wacker geschlagen. Dafür ist der Mannschaft großen Respekt zu zollen. Man war seitens der Gastgeber und deren Fans allgemein mit der äußerst fairen Partie (keine einzige gelbe Karte) sehr zufrieden und kann sich nun wieder den Spielen mit realistischeren Siegchancen zuwende.
Abschließen ist auch dem Schiedsrichtergespann ein großes Lob zu zollen. Es hatten zu keiner Zeit auch nur die kleinsten Probleme und leitete die Partie unaufgeregt und souverän.

 

Tore:

0:1 Rico Wehrle (30')
0:2 Fabian Nopper (36')
0:3 Santiago Fischer (72')
0:4 Santiago Fischer (84')

 

Schiedsrichter: Marcel Buuck, Assistenten: Paul-Alexander Garbe, Jens Löffler

 

Zuschauer: 400 +

Ersatztorhüter Marvin Vogt konnte sich nach seiner Einwechslung noch einige Mal auszeichnen, was ihm auch hervorragend gelang.
Ersatztorhüter Marvin Vogt konnte sich nach seiner Einwechslung noch einige Mal auszeichnen, was ihm auch hervorragend gelang.

Kantersieg beim Liganeuling

SV Solvay Freiburg II – SG Prechtal/Oberprechtal II  1:7 (0:4)
PVT, 14.08.2018

 

Zum ersten Auswärtsspiel der Saison reiste die SG P/OP II zum Absteiger Solvay Freiburg. Dieser stellt diese Saison wieder ein Reserveteam, nachdem er es während der vergangenen Saison mangels Spielern abgemeldet hatte. Schon vor dem Anpfiff waren die Vorzeichen klar. Unsere „Zweite“ wollte heute unbedingt den ersten Saisonsieg einfahren. Das dieser auch möglichst deutlich ausfallen sollte, war spätestens mit dem Blick auf die Aufstellung des Heimteams klar. Der Altersdurchschnitt des SV Solvay II lag wohl weit über 35 Jahre. So wollte man vom Anpfiff weg Dampf machen und keine Zweifel aufkommen lassen, wer den Platz als Sieger verlassen sollte. Zunächst gelang dies noch wirklich bis dann nach 10 Minuten Leon Mostegel nach schöner Vorarbeit über Außen von Ulrich Winterer den Bann brach. Keine Zeigerumdrehung später zappelte der Ball nach schönem Solo von Jonas Andris erneut im Netz. In der Folge verpasste man es durch zu kompliziertes Spielen, das doch stark unterlegene Heimteam weiter unter Druck zu setzen. Oft war es dann ein Haken zu viel oder man wollte die Vorlage und das Tor zu schön machen. Dennoch schraubten Ulrich Winterer und erneut Leon Mostegel das Ergebnis bis zum Pausenpfiff weiter in die Höhe. Trainer Patrick Weber zeigte zur Halbzeitpause seine Unzufriedenheit mit dem Ergebnis und forderte sein Team auf weiter dran zu bleiben. So ganz schienen ihn seine Mannen aber nicht verstanden zu haben. Weiterhin spielte man zu behäbig nach vorne, brachte die gegnerische Abwehr nicht wirklich ins Laufen und setzte auch die schnellen Außenspieler zu wenig in Szene. Trotzdem konnten Jonas Andris, Ulrich Winterer und Felix Wernet recht einfach die weiteren Tore erzielen. Weitere Möglichkeiten wurden leider zu unkonzentriert ausgespielt oder kläglich vergeben. Die Sorglosigkeit im Offensivspiel übertrug sich in der Schlussminute auch in den Defensivverbund, denn mit der einzigen Offensivaktion der Freiburger im ganzen Spiel kamen diese nach einem verlorengegangenen Laufduell zum Ehrentreffer.
So ist der 1:7 – Sieg zwar ein standesgemäßes Ergebnis, welches aber bei konzentrierter Spielweise noch deutlich höher ausfallen hätte können. Für die weiteren Aufgaben sollte man sich schnellstmöglich in allen Mannschaftsteilen weiter steigern, um das Saisonziel „Vorne mitspielen“ auch umsetzen zu können.

 

Aufstellung: Marvin Vogt – Niklas Vogt, Simon Disch (46. Minute Matthias Spiegele), Lukas Wolf, Dominik Göppert – Alexander Moser (46. Minute Pascal Vogt), Maximilian Göppert, Ulrich Winterer (78. Felix Wernet), Jonas Andris (60. Patrick Winterhalter), Daniel Neumaier – Leon Mostegel

Leon Mostegel war mit 2 Toren am Sieg der SG-Reserve beteiligt.
Leon Mostegel war mit 2 Toren am Sieg der SG-Reserve beteiligt.

Die SG startet mit einem Remis in die neue Saison

SG Prechtal/Oberprechtal I  -  SC March I    1:1 (0:1)
BDH, 08.08.2018

Trotz der Spielverlegung auf 17:00 Uhr kämpften die beiden Mannschaften bei unangenehm warmen Außentemperaturen um die ersten Punkte in dieser neuen Saison. Bedingt durch diese Gegebenheiten konnte man ein schnelles und kampfbetontes Spiel nicht erwarten und so sah eine überraschend große Anzahl von Zuschauern ein unterhaltsames, aber nicht unbedingt berauschendes Fußballspiel, in dem die Gästemannschaft einen technisch etwas besseren Fußball zeigte, was allerdings nicht hieß, dass die Marcher sich eine Unzahl von Torchancen erspielten. Um den Führungstreffer zu erzielen bedurfte es eines individuellen Fehlers im Zweikampf vor dem heimischen Tor, bei dem ein bereits eroberter Ball wieder verloren wurde, der sich dann kurz darauf nach einer recht kuriosen Szene im Netz der Gastgeber befand. Dabei passierte es, dass Torhüter Timo Weber erst ausrutschte und schließlich David Storz den Ball nicht mehr von der Linie bekam.
In der zweiten Spielhälfte bemühten sich dann die Gastgeber beflissentlich, die neue Saison nicht mit einer Niederlage zu beginnen. Am gefährlichsten waren sie dabei bei Standardsituationen. Eine solche war es dann auch, die David Storz mit einer tollen Kopfballverlängerung zum 1:1 Ausgleich nutzte.
In der Schlussphase konnten auf beiden Seiten die sich ergebenden, aber aufgrund der äußeren Bedingungen nicht bedingungslos erkämpften Chancen nicht genutzt werden, wobei die Gäste aus der March die etwas vielversprecherenden Abschlussmöglichkeiten hatten.
Am Schluss trennte man sich in gegenseitiger Zufriedenheit mit dem 1:1 in einer unterhaltsamen, aber nicht unbedingt hochklassigen Sommerfußball-Partie.

 

Tore:
0:1 Tim Groehn (27‘)
1:1 David Storz (69‘)

 

Schiedsrichter: Jörg Bohrer

 

Zuschauer: ca. 100

Florian Klausmann verpasst knapp nach einer Ecke.
Florian Klausmann verpasst knapp nach einer Ecke.

Herbe Niederlage zum Auftakt

SG Prechtal/Oberprechtal II – SC March II  1:4 (0:2)

 

PVT, 14.08.2018

 

 

Zum Auftakt in die neue Saison durfte unsere „Zweite“ direkt den letztjährigen Zweitplatzierten der Liga aus March begrüßen. Für die Mannen von Patrick Weber also direkt eine Standortbestimmung. Hierbei musste Weber auf sechs Spieler verzichten, darunter Kapitän Simon Disch, welcher durch Maximilian Göppert ersetzt wurde und ebenso Torhüter Marvin Vogt, welcher von Neuzugang Simon Wisser vertreten wurde. Trotz allem hatte man also eine schlagkräftige Truppe zusammen, welche allerdings am heutigen Tag enttäuschte und eine bittere Schlappe hinnehmen musste.

 

Bei extrem heißen Temperaturen agierte man vor allem in den Anfangsminuten zu schlafmützig und so stand es bereits nach fünf Minuten 2:0 für die Gäste aus der March. Ein extrem schlecht verteidigter Eckball und ein „Abstauber“ nach einem wuchtigen Distanzschuss brachten die Tore. In  der Folge war das Heimteam gewillt das Spiel noch zu drehen. Allen voran Jonas Andris trieb die Mannschaft im Mittelfeld ein ums andere Mal an. So kam man auch immer wieder in aussichtsreiche Positionen, allerdings war man dann zu unkonzentriert beim sogenannten „letzten Pass“ oder vergab hervorragende Torchancen zu leichtfertig. Insgesamt war das schnelle und explosive Offensivspiel, was das Team in der vergangenen Saison ausgezeichnet hatte, an diesem Tag kaum zu sehen. Und auch im Defensivverbund war man heute nicht auf der Höhe. Man agierte viel zu behäbig und unkonzentriert, so dass auch March in regelmäßigen Abständen zu Tormöglichkeiten kam. Mit zunehmender Spieldauer und zunehmendem Pech/Unvermögen im Torabschluss schlich sich dann zu allem Überfluss ein altbekanntes Problem auf Seiten der SG P/OP II ein: Das Hadern und Diskutieren mit dem Mitspieler, dem Gegner und vor allem dem Schiedsrichter. So verwunderte es auch nicht, dass man das Spiel nicht zu elft fertig spielen konnte. Doch der Reihe nach. Mit Beginn der zweiten Hälfte versuchte man auf Seiten der SG nochmals alles in die Waagschale zu werfen. Doch March machte nach gut 60 Minuten den Deckel drauf. Ein Angreifer konnte 20 Meter vor dem heimischen Tor, ungestört von der SG-Verteidigung, Maß nehmen und versenkte den Ball neben dem Pfosten. Erst wenige Minuten vor dem Ende wurde es dann nochmal ereignisreich. Zunächst erzielte Ulrich Winterer den fast nicht mehr für möglich gehaltenen Ehrentreffer, den alten Abstand stellten die Gäste aber in der Schlussminute wieder her. Zwischendurch holte sich Samuel Andris die oben beschriebene Ampelkarte ab. So war die Auftaktpleite gegen einen direkten Konkurrenten besiegelt.

 

Dies ist nun sicherlich kein Beinbruch. Allerdings sollte das „Wie“ den Spielern zu denken geben und man sollte sich wieder auf die alten Stärken besinnen.

 

 

 

Aufstellung: Simon Wisser – Manuel Haas, Lukas Wolf, Maximilian Göppert (60. Minute Matthias Spiegele), Daniel Neumaier (40. Minute Dominik Göppert) – Jonas Andris, Alexander Moser (76. Minute Daniel Ringwald), Ulrich Winterer, Samuel Andris, Patrick Winterhalter – Leon Mostegel


Kurzmeldungen


Doppelpass - Bezirkspokal

Erster Gegner im Doppelpass-Bezirkspokal ist PTSV Jahn Freiburg. Die Begegnung wird in Freiburg ausgetragen.

Spieltermin ist voraussichtlich Dienstag, der 21.08.2018, Spielbeginn ist 18:30 Uhr. Änderungen vorbehalten.


Spielpläne Saison 2018/19

Der Spielpläne der Mannschaften sind online und können eingesehen und runtergeladen werden.

Siehe AKTUELLES


FSV.2030plus - ihr Herz für unsere Jugend

2030.Plus ist ein Projekt von Spendern und Unterstützern zur Erhaltung und Verbesserung der Sportanlagen des FSV Oberprechtal.  Mit diesem Projekt wollen wir Eltern, Freunde und Gönner in unserer Gemeinde finden, die bereit sind, einmalig oder fortdauernd den FSV Oberprechtal finanziell zu unterstützen. Die Spenden werden ausschließlich zweckgebunden zum Erhalt und zur Sanierung der Sportanlage eingesetzt.

Mehr Informationen dazu finden Sie >>HIER<<


Flutlicht saniert

Im Zuge der Vorbereitungsarbeiten auf die neue Saison wurde auch die Flutlichtanlage des FSV Oberprechtal generalüberholt.

>>Mehr<<


Projekt "Regner 2018" ist erfolgreich abgeschlossen

Das Projekt "Regner 2018" ist abgeschlossen. Dank vieler Helfer und großzügiger Spender konnte die Beregnungsanlage rechtzeitig vor dem Saisonbeginn in Betrieb genommen werden.

>>Mehr<<