Spielberichte


Remis im letzten Punktspiel 2017

SG Prechtal/Oberprechtal I  - SG Freiamt/Ottoschwanden I  3:3 (2:2)

BDH, 28.11.2017

 

Im letzten Meisterschaftsspiel der SG Prechtal/Oberprechtal gegen die SG Freiamt/Ottoschwanden hat sich die Mannschaft von Roby Schäfer letztendlich selbst um den Sieg gebracht. Auf dem durch Graupel- und Schneeschauer durchweichten Boden gingen die Gäste bereits in der 3. Spielminute in Führung.

Die Platzherren zeigten sich nicht geschockt und erarbeiteten sich Chancen: in der 7. Minute verzog Simon Burger aus guter Position, eine Minute später tauchte der tagesbeste Akteur, Robin Dengler allein vor dem gegnerischen Keeper auf, zeigte in dieser Situation aber Nerven, mit einer guten Parade konnte der Gästeschlussmann den Ausgleich verhindern.

Vier Minuten später war er dann allerdings machtlos. Dengler bereitete vor und Becks schloss, nachdem der Keeper seinen ersten Schuss noch abwehren konnte, im Nachschuss das 1:1 erzielen. Auch wenn das Tor statistisch als Eigentor gewertet wurde, so ist es dennoch dem Einsatz von Sven Beck zuzuschreiben.

Die SG Freiamt/Ottoschwanden antwortete 2 Minuten später: ein Pass in die Schnittstelle und die gesamte Prechtäler Abwehr war überwunden. In der anschließenden 1-gegen-1-Situation allerdings klärte Heimtorhüter Timo Weber einmal mehr bravourös. Wenige Minuten später allerdings benötigte er die Unterstützung des Torpfostens, als Weber nach einer ähnlichen Aktion nicht mehr eingreifen konnte, Glück für die Heimelf. Nach vorne zeigten die Platzherren durchaus sehenswerte Aktionen, offenbarten aber immer wieder in der Abwehr einige Schwächen.

In der 25. Minute gelang der SG Prechtal/Oberprechtal der Führungstreffer. Ein lang nach vorne getretener Ball wurde nur unzureichend vom Gegner abgewehrt, Dengler nahm sich ein Herz, hielt aus 18 Metern drauf und netzte unhaltbar zum 2:1 ein.

Die Freude währte gerade mal 1 Minute, da nutzte einen Gästespieler einen völlig misslungenen Rückpass zu Torwart Weber, erlief das Leder, umspielte Weber und glich aus zum 2:2. Unglaublich und unerklärbar, dass den Schäfer-Schützlingen immer wieder solch kolossale Fehler unterlaufen.

Trotz allem, einen spannende, wenn auch nicht spielerisch hochklassige erste Hälfte der Partie, was allerdings bei den Bodenverhältnissen nicht erwartet werden konnte. 

Die zweite Hälfte begann nahezu wie die erste. Es waren gerade mal 5 Minuten gespielt, da klingelte es schon wieder im Gehäuse der Platzherren. Zum x-ten mal in dieser Saison musste die SG Prechtal/Oberprechtal kurz nach einem Anpfiff einen Gegentreffer kassieren. Dies könnte nachdenklich stimmen. Dem Fußballgott sei’s gedankt, die SG Prechtal/Oberprechtal hatte genug Selbstvertrauen, um sich dieses Mal nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Vier Minuten später war es wieder der unglaubliche fleißige Robin Dengler, der nach einem bemerkenswerten Dribblings- und Sololauf von Simon Burger am langen Eck den von Burger scharf hereingegebenen Querpass erlief uns sein langes Bein sorgte für den abermaligen Ausgleich zum 3:3. Kein Zweifel, Dengler hat sich zu einer festen Größe im Angriff der SG Prechtal/Oberprechtal gemausert.

In der Folgezeit bis zum Abpfiff der Partie blieb diese spannend und bot den Zuschauern beste Unterhaltung. Ärgerlich, dass man durch ein ungewolltes Weihnachtsgeschenk schlussendlich 2 Punkte verschenkt hatte, allerdings musste man zugeben, dass der Schlussstand ein gerechtes Ergebnis darstellte. 

Nun ginge es in die verdiente Winterpause, doch am 03.12. steht noch im Viertelfinale des Doppelpass-Bezirkspokals eine Entscheidung an. Gegner ist der Kreisligist ESV Freiburg, Spielort, so es die Witterung zulässt, ist das Eiletstadion in Prechtal.

 

Tore:

1:0 Mario Herr (3')

1:1 Bernhard Wieske (Egt. 11')

2:1 Robin Dengler (26')

2:2 Steffen Kemmet (27')

2:3 Mario Herr (50')

3:3 Robin Dengler (54')

 

Schiedsrichter: Florian Studinger (Note 2+)

 

Zuschauer: 120

 

Robin Dengler (schwarzes Trikot) war bester Spieler im Derby gegen die SG Freiamt/Ottoschwanden
Robin Dengler (schwarzes Trikot) war bester Spieler im Derby gegen die SG Freiamt/Ottoschwanden

Derbysieg mit viel Willen für unsere „Zweite“

SG Prechtal/Oberprechtal II – SG Freiamt/Ottoschwanden II  1:0 (0:0)

PVT, 28.11.2017

 

Auch das Rückspiel konnte unsere Reservemannschaft gegen den Gegner Freiamt/Ottoschwanden für sich entscheiden. Den knappen Erfolg hatte man sich an diesem aber redlich verdient.

Von Beginn an zeigte sich das Heimteam wach und gewillt mit einem Derbysieg wieder den Anschluss an die vorderen Plätze herzustellen. Keine fünf Minuten waren gespielt und schon konnte Marcel Stadtler in einer 2-gegen-1-Situation auf den freistehenden Ulrich Winterer querlegen, doch dieser bekam seine Füße nicht recht sortiert und zielte so in ungewöhnlicher Haltung über das Tor. Eine Top-Chance also gleich zu Beginn. Personell trat die SG II wieder mit Abwehrchef Simon Disch an, was der Defensive viel Stabilität verlieh. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit entwickelte sich das erwartete „Kampfspiel“ bei schwierigen Platzverhältnissen. Der teils starke Schneefall erschwerte es den Akteuren zudem. Ein schnell vorgetragener Konter über Ulrich Winterer brachte Marcel Stadtler die nächste gute Möglichkeiten, doch auch er vergab. Wenige Minuten vor dem Pausenpfiff dann ein zu kurz abgewehrter Flankenball des Freiämter Keepers und Marcel Kunz bekam die Möglichkeit ins verwaiste Tor einzuschieben, doch auch ihm versagten die Nerven. Es war zum Haare raufen. Drei hochprozentige Möglichkeiten gegen den Spitzenreiter vergeben. Dieser kam offensiv im ersten Abschnitt noch nicht so richtig in Tritt. Oft fehlte es am letzten Pass. Ein Abschluss aus halbrechter Position strich am Pfosten vorbei. Noch musste Marvin Vogt nicht eingreifen. Dies änderte sich zunächst auch im zweiten Durchgang nicht. Im Gegenteil das Heimteam spielte immer dominanter. Man erspielte sich nun Chance um Chance. Beispielsweise liefen je Kilian Winterer und Marcel Stadtler alleine auf das Tor zu, doch beide wurden im letzten Moment noch fair gestoppt. Des Weiteren klärten mehrere Freiämter nach einem Eckball auf der Linie. Nach diesen vergebenen Chancen richteten sich die Freiämter plötzlich wieder auf, denn es schien so als konnte die SG P/OP II an diesem Tag kein Tor erzielen. Nach einer guten Kombination stand R. Reinbold frei vor  Torwart Marvin Vogt, aber dieser bewahrte sein Team mit einer starken Fußabwehr vor dem Rückstand. Nur wenige Zeigerumdrehungen später war Marvin Vogt aber geschlagen und so rettete Simon Disch bockstark auf der Linie gegen einen Freiämter Stürmer. Dann schwächten sich die Gäste wie schon im Hinspiel selbst. Mit einem brutalen Foul an der Außenlinie und in der Prechtäler Hälfte holte sich J. Haas seine zweite gelbe Karte ab. Damit wendete sich das Blatt wieder. Acht Minuten vor dem Ende eroberte sich die heimische Offensivabteilung mit einer guten Pressingaktion den Ball, Ulrich Winterer passt zum völlig freistehenden Samuel Andris und dieser schob aus fünf Meter cool zum erlösenden Führungstreffer ein. Diesen Vorsprung konnte man dann über die Zeit bringen. Konterchancen wurden vergeben und letzten Angriffsbemühungen der Gäste abgewehrt.

Am Ende stand einer absolut verdienter Sieg gegen den Spitzenreiter aus Freiamt. Mit der stärksten Saisonleistung im letzten Spiel in 2017 robbte man sich wieder an die vorderen Plätze heran. Somit ist für unsere Zweite in der Rückrunde noch alles möglich.

 

Aufstellung: Marvin Vogt – Niclas Schill (65. Niklas Vogt), Simon Disch, Lukas Wolf, Manuel Haas – Alexander Moser, Maximilian Göppert, Ulrich Winterer (89. Minute Maximilian Herr), Marcel Kunz (54. Minute Samuel Andris), Marcel Stadtler – Kilian Winterer

 

 

Für die Gäste gab es im Derby gegen die SG II an diesem Tag kein Durchkommen.
Für die Gäste gab es im Derby gegen die SG II an diesem Tag kein Durchkommen.

Hoher Auswärtserfolg der Zweiten in Kenzingen

SV Kenzingen II – SG Prechtal/Oberprechtal II  1:8 (1:3)

PVT, 15.11.2017

 

Die zweite Mannschaft der SG Prechtal/Oberprechtal kam bei ihrem Gastspiel in Kenzingen zu einem verdienten Kantersieg. Unter extrem widrigen Bedingungen entwickelte sich eine sehr einseitige Partie in der unsere Mannschaft nicht nur gegen den Gegner sondern auch gegen den starken Regen und Sturm ankämpfen musste. Der Ball wurde auf dem nassen Kunstrasen sehr schnell und der Wind verlieh dem einen oder anderen hohen Ball eine andere Richtung.

Dennoch gelang unserer „Zweiten“ ein Start nach Maß. Bereits nach wenigen Minuten war Kapitän Marcel Stadtler auf dem Flügel frei durch und konnte nach innen flanken, dort scheiterte zunächst noch Kilian Winterer am Keeper, aber Ulrich Winterer stand für den Abpraller bereit und brachte die SG II in Führung. Nach der guten Anfangsphase lies man das Heimteam aus Kenzingen unnötigerweise ins Spiel kommen. Fehler im Spielaufbau und Nachlässigkeiten in der Defensivarbeit brachten schließlich den Ausgleich nach einem Schuss aus 16 Metern. Nun hatten auch die Kenzinger Lunte gerochen und versuchten durch Kampfgeist weitere Chancen zu erzielen. Spielerisch überzeugte aber nur die SG P/OP II, Kenzingen operierte ausschließlich mit langen Bällen. Letztendlich war es dann Alexander Moser mit einem Sonntagsschuss aus 20 Metern, der unsere „Zweite“ wieder auf die Siegerstraße brachte. Nach einem weiteren guten Angriff über die Außenbahn konnte Marcel Stadtler noch vor der Pause den dritten Treffer erzielen. Die deutlich bessere Mannschaft führte hochverdient. Auch im zweiten Abschnitt gelang der SG II ein Start nach Maß. Nach einem Eigentor der Kenzinger infolge eines Freistoß war die Partie entschieden. Nun erspielte man sich auf dem Kunstrasen Torchancen in regelmäßigen Abständen. Kenzingen dagegen hatte im zweiten Abschnitt keine nennenswerte Torchance. Der fünfte Treffer fiel dann abermals über die Außenbahn und wurde durch „Laufwunder“ Samuel Andris erzielt. Er wie auch der komplette Offensivbereich blieben weiter am Drücker und wollten das Ergebnis weiter in die Höhe schrauben. Dieses Vorhaben wurde zunächst gestoppt, denn der Schiedsrichter unterbrach die Partie nach 65 Minuten wegen eines einsetzenden Gewitters. Dieses verzog sich dann aber nach 10 Minuten, sodass die Partie zu Ende gespielt werden konnte. Maximilian Herr und Kilian Winterer per Doppelpack stellten das Endergebnis her gegen einen Gegner, welcher sich zugegebenermaßen auch aufgegeben hatte. Einen Wermutstropfen gab es allerdings noch auf Seiten der SG P/OP II: Unnötigerweise holte sich Matthias Spiegele nach einer lautstarken Diskussion mit dem Gegenspieler noch die Ampelkarte ab und ist nun für ein Spiel gesperrt.

Nun stehen für unsere „Zweite“ noch zwei Heimspiele (+ evtl. Nachholspiel gegen Nordweil) in diesem Jahr an. Können auch diese Spiele erfolgreich gestaltet werden, ist der Anschluss an die vorderen Plätze wieder geschafft. Durch den Pflichtsieg in Kenzingen sind die Weichen gestellt.

 

Aufstellung: Marvin Vogt – Niklas Vogt (80. Minute Pascal Vogt), Lukas Wolf (46. Minute Niclas Schill), Matthias Spiegele, Manuel Haas (70. Minute Maximilian Herr) – Alexander Moser, Dominik Göppert (46. Minute Maximilian Göppert), Ulrich Winterer, Samuel Andris, Marcel Stadtler – Kilian Winterer

 


Verdienter Sieg im Kellerduell

SV Kenzingen I  -  SG Prechtal/Oberprechtal I   0:3 (0:2)

VDH, 14.11.2017

 

Im Kellerduell der Bezirksliga Freiburg entführten die Gäste aus dem Elztal hochverdient alle drei Punkte. Dass das Spiel nicht hochklassig werden würde war von Beginn an klar. Trainer Robert Schäfer hatte dazu in der Vorbesprechung nach dem Freitagtraining auch die klare Linie vorgegeben: "Wie das Spiel läuft ist mir letztendlich egal. Alles was ich will sind die drei Punkte". 

Entsprechend gingen die Gäste auch zu Werke. Konzentriert und aggressiv griffen Sie die Kenzinger ab der Mittellinie an und unterbanden schon früh deren Spielfluss. Manchmal etwas zu übermotiviert, was zu unnötigen und vermeidbaren Fouls und Freistößen für Kenzingen führte, echte Torchancen konnten die Gastgeber daraus aber während der gesamten Spieldauer nicht für sich verbuchen. Nach vorne lief bei der SG allerdings auch nicht immer alles glatt. So gab es doch einige Missverständnisse und kaum Torchancen. Bis in der 25. Minute Jonas Andris nach einer von Kenzingen zu kurz abgewehrten Ecke den Ball aus 18 Metern unhaltbar zum 0:1 einschoss. In der 28. Minute eroberten sich Florian Klausmann und Sven Beck durch energisches Nachsetzen den Ball. Daniel Weber nahm das Zuspiel auf und erhöhte auf 2:0 für die Gäste. Ein Ergebnis, das sich die Prechtäler inzwischen redlich verdient hatten. 

In der zweiten Halbzeit nahm der Wind etwas zu und blies nun verstärkt Richtung SG-Tor. Auch Kenzingen hatte sich spürbar etwas für die zweite Hälfte vorgenommen. Sie konnten zwar aus der Abwehr bis ins Mittelfeld einige gefällige Aktionen vorweisen, danach passierte aber nicht mehr viel. Die SG setzte jetzt vermehrt auf schnelle Konter und konnte auch einen davon in der 59. Minute erfolgreich abschließen. Timo Hildbrand hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt. Sein Pass vor das Tor wurde von Daniel Weber per Hacke auf Sven Beck weitergeleitet, der aus fünf Metern dem Kenzinger Torhüter keine Chance ließ. Die Gastgeber resignierten zwar nicht und waren weiterhin um eine Ergebnisverbesserung bemüht, doch konnten sie gegen die konzentriert weiterspielenden Gäste wenig ausrichten. Timo Weber im SG-Tor verbrachte alles in allem einen recht geruhsamen Nachmittag. Die SG war dem 4:0 näher als Kenzingen dem Anschlusstreffer. Letztlich blieb es bei dem verdienten 3:0-Sieg, der den bisher knappen Abstand zum hinteren Mittelfeld wenigstens nicht größer werden ließ. Nun wird es wieder einmal "höchste Eisenbahn", auch bei einem Heimspiel zu punkten.

 


Enormer Rückschlag im Kampf gegen den Abstieg

SG Prechtal/Oberprechtal I  - SG Nordweil/Wagenstadt I   4:7  (3:4)

BDH, 06.11.2017

 

Im Kampf gegen den Abstieg erfuhr die SG Prechtal/Oberprechtal im Heimspiel gegen die SG Nordweil/Wagenstatt einen enormen Rückschlag. In einer mitreisenden Anfangspartie über 30 Minuten dreht die Heimelf fulminant auf und spielte dabei die Gäste-Elf beinahe an die Wand. Bis zur 35. Minute stand es 3:0 durch 2 Tore von David Storz (12. Und 17. Minute) und einen Treffer durch Robin Dengler. Die meisten Zuschauer sahen die Partie gelaufen. Doch dann erzielten die Gäste innerhalb von nur 9 Minuten sage und schreibe vier Gegentreffer, eingeleitet durch einen unnötigen Foulelfmeter in der 36. Minute. Danach folgte ein Angriff nach dem nächsten über die nach außen abgesetzten Sturmspitzen. Die Abwehr der SG Prechtal/Oberprechtal, so war zumindest von außen der Eindruck, erkannte diese taktische Umstellung nicht, ließ dem Gegner viel zu viel Raum und verlor in dieser kurzen Viertelstunde vor der Pause völlig die Ordnung. 

Mit dem bereits noch vor der Halbzeit gedrehten Spiel ging es in die Pause. Nach dem Seitenwechsel kamen die Platzherren wieder besser ins Spiele und drängten auf den Ausgleich, der in der 69. Minute Florian Klausmann auch gelang. Nun wollte sich die Heimelf den vermeintlich „geklauten“ Sieg zurückholen und lief dabei der SG Nordweil/Wagenstadt ins offene Messer. Ein weiterer Foulelfmeter gegen Prechtal/Oberprechtal in der 85. Minute besiegelte das Schicksal der so hoffnungsvoll und mitreisend gestarteten Heimelf. 

Die beiden letzten Treffer in der 91. Und 93. Minute gelangen der SG Nordweil/Wagenstadt schließlich gegen eine völlig entblößte Abwehr und einen wehrlosen Gegner. 

 


Im Bezirkspokal läuft's - Sieg bei Baris Müllheim

SC Baris Müllheim -  SG Prechtal/Oberprechtal  1:2  (0:1)

VDH, 13.11.2017

 

Auch ohne fünf Stammspieler konnte sich die SG Prechtal/Oberprechtal im Bezirkspokalspiel gegen Baris Müllheim durchsetzen und das Achtelfinale erreichen. Möglicherweise kam den Gästen der kleinere Kunstrasenplatz gelegener als der große Hauptplatz, konnte man auf ihm doch etwas konzentrierter verteidigen.

Beide Teams begannen recht flott wobei die Gastgeber bereits in der 4. Minute den SG-Torhüter Marvin Vogt zu einer sehenswerten Parade zwangen. Vogt blieb auch im weiteren Verlauf der Partie ein zuverlässiger Rückhalt der SG Prechtal/Oberprechtal. Die SG reagierte in der 12. Minute mit einem Schuss von Jan Wernet aus 16 Metern, der jedoch genau in den Händen des Müllheimer Torhüters landete. Aber bereits eine Minute später konnten die Gäste jubeln. Daniel Weber hatte eine Flanke von Robin Dengler per Kopfball zum 0:1 abgeschlossen. Nun waren die technisch guten Gastgeber gefordert. In der 18. Spielminute gelang ihnen nach einem Freistoß fast, aber eben nur fast, der Ausgleich. In der 24. Minute dann die große Chance für die SG, den Vorsprung auszubauen. Daniel Weber war im Strafraum gefoult worden und der Schiri erkannte sofort auf Strafstoß. Sven Beck übernahm die Aufgabe. Der Müllheimer Torhüter hatte jedoch den richtigen Riecher und lenkte den zwar platziert aber zu schwach geschossenen Ball zur Ecke. Damit war eine gute Chance verpasst, das Spiel aus Sicht der Gäste etwas zu beruhigen. Die Partie wurde nun auch etwas hektischer und aufgeregter, vor allem, nachdem der Schiedsrichter in der 37. Minute der SG einen weiteren Strafstoß verweigert hatte. Baris Müllheim drängte zwar weiter energisch auf den Ausgleich, die besseren Chancen hatten aber die Gäste, die den knappen Vorsprung auch in die Pause retten konnten.

Nach der Pause dominierten zunächst die Gastgeber. Bei der SG lief vor allem offensiv zunächst nicht mehr allzuviel. Die Abwehr leistete Schwerstarbeit und Torhüter Marvin Vogt konnte sich mehrfach auszeichnen. In der 73. Minute war er aber machtlos. Nach einer Flanke musste ein Baris-Stürmer den Ball nur noch zum vielumjubelten Ausgleich über die Linie drücken. Nun zeigten aber die SG-Spieler, dass auch sie kämpfen konnten und in der 80. Minute war es erneut Daniel Weber, der goldrichtig stand und einen schnellen Angriff über die rechte Seite mit seinem zweiten Treffer abschloss. Die Schlussminuten verliefen nicht gerade hochklassig aber äußerst spannend. Baris drängte mit aller Macht auf den Ausgleich, die SG-Abwehr um David Storz und mit Marvin Vogt im Rücken hielt jedoch stand und ließ nichts mehr "anbrennen".

 

Daniel Weber wurde mit seinen 2 Toren zum Matchwinner der Pokalbegegnung.
Daniel Weber wurde mit seinen 2 Toren zum Matchwinner der Pokalbegegnung.

Erster Auswärtssieg gegen SG Simonswald/Obersimonswald

SG Simonswald/Obersimonswald I  - SG Prechtal/Oberprechtal I   0:1 (0:0)

BDH, 29.10.2017

 

Derby-Zeit in Simonswald. Die SG Prechtal/Oberprechtal reiste mit jeder Menge psychologischem Druck zur vorgezogenen Lokalbegegnung nach Obersimonswald zur dortigen SG. Personell hatte Trainer Robert Schäfer seit 1 Woche eine wieder etwas größere Auswahl. Sowohl Kapitän Patrick Pleuler als auch David Storz begannen von Anfang an, auf der Bank saß auch wieder Daniel Weber, der in dieser Begegnung eine entscheidende Rolle einnehmen sollte.

Vor einer respektablen Zuschauerkulisse hatten die Gastgeber, die SG Simonswald/Obersimonswald, in Gestalt des Simonswälder Torjägers Matthias Bumen, der gleich in der Anfangsphase das Leder per Kopf an die Latte setzte. Es würde, das war von Anfang an schon erkennbar, eine kämpferische Partie zweier Mannschaften geben, die von der Spielweise her ähnlich veranlagt scheinen.

Auf der Gegenseite prüfte in der 18. Minute erstmals David Storz mit ebenfalls einem Kopfball den gegnerischen Schlussmann Robin Ruf.  Erkennbar schneller als die SG Prechtal/Oberprechtal trugen die Platzherren ihre Angriffe nach vorn vor, insbesondere suchte man immer wieder den schnellen Torjäger Bumen, der auch bei der nächsten Gelegenheit der Simonswälder wieder im Mittelpunkt stand. Aber obwohl relativ ungehindert, verpasste er aus halblinker Position abermals das Tor des Gegners.

Die SG Prechtal/Oberprechtal wirkte nach vorne wesentlich umständlicher und langsamer. Der größten Gefahr standen die Simonswälder bei Standards gegenüber, bei Freistößen und Eckbällen, die sich die Prechtäler immer wieder erarbeiteten. In der 33. Minute lief es dann einmal ganz schnell. Der fleißige Robin Dengler erlief sich gegen einen Simonswälder Abwehrspieler einen schlecht zugespielten Pass und wurde von diesem auf dem Weg zum Tor kurz vor der Strafraumgrenze von den Beinen geholt. Da der Gegner klar letzter Mann war, hätte er eigentlich Rot sehen müssen, denn seine regelwidrige Aktion verhinderte eine klare Torchance. Der Schiri beließ es bei Gelb und der Freistoß verpuffte. Mit 0:0 ging es in die Pause. 

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild, wobei die Gastgeber in der Anfangsphase nun etwas energischer an einer Entscheidung suchte. So kam es zu einem offenen Schlagabtausch in der ersten Viertelstunde der zweiten Hälfte, bei der die SG Simonswald/Obersimonswald die dabei aber gut stehende Abwehr der Gäste unter Druck setzte. Doch dann kamen diese zurück und nun wendete sich das Blatt. In der 64. Spielminute erkannte dann der Schiedsrichter auf Strafstoß. Kapitän Pleuler übernahm diese pflichtschwangere Aufgabe und setzte den Ball fulminant an die Unterkante der Querlatte, von wo dieser wieder ins Feld zurücksprang. Ein fatales Chancenversäumnis, wie es die mitgereisten SG-POP-Fans nach den vielen unglücklichen Spielen zuvor empfanden. Doch die SG Prechtal/Oberprechtal knickte nicht ein und kämpfte zornig und trotzig weiter um jeden Ball und wurde schließlich in der 87. Minute endlich einmal belohnt. Aus dem Halbfeld heraus schoss der eingewechselte Daniel Weber scharf und punktgenau einen Freistoß in die richtige Schnittstelle vor das Tor, Florian Klausmann bekam den Kopf noch an den Ball und verlieh diesem die entscheidende Richtungsänderung, so dass er führ den gegnerischen Keeper unhaltbar wurde. Simonswald versuchte noch einmal in den verbleibenden Schlussminuten zurück zu kommen, schaffte es aber nicht mehr und so feierte die SG Prechtal/Oberprechtal den lange erwarteten und auch verdienten Sieg wie eine kleine Meisterschaft. Kein Wunder, nach einer solch langen, bisher völlig unbekannten Durststrecke. 

 

Tor: 0:1 Florian Klausmann (87‘)

 

Schiedsrichter: Andreas Stöcklin

 

Zuschauer: ca. 150

 

Florian Klausmann gelang kurz vor Schluss der 0:1 Siegtreffer.
Florian Klausmann gelang kurz vor Schluss der 0:1 Siegtreffer.

Mehr Bilder hier: Bilder FUPA.NET


Derbyniederlage nach schwacher Leistung für SG II

SG Simonswald/Obersimonswald II – SG Prechtal/Oberprechtal II  4:1 (2:0)

PVT, 31.10.2017

 

Im Lokaderby gegen die Reservemannschaft der SG Simonswald zeigte unsere „Zweite“ die wohl schwächste Saisonleistung und kassierte so eine hochverdiente Niederlage. Zu keiner Zeit konnte man dem Spiel seinen Stempel aufdrucken. Es entstand kein wirklicher „Derbyfight“.

Dabei reiste man mit einem großen Kader von 19 Spielern nach Simonswald und war gewillt dem Gegner die Stirn zu bieten. Doch bereits nach wenigen Minuten war ein Simonwälder Stürmer seinen Bewachern entwischt und blieb vor Marvin Vogt ganz cool – 1:0. Schon zu dieser Zeit merkte man, dass die SG P/OP II schläfrig und viel zu unkonzentriert im Spielaufbau war. Allerdings hatte Kilian Winterer in der Folge nach einer Flanke die Chance zu Ausgleich. Er setzte den Ball aber zu hoch an und vergab diese gute Gelegenheit. Mit dem Halbzeitpfiff erzielten die Simonswälder dann ihren zweiten Treffer und wunderten sich wohl wie einfach das ging, denn Simonswald hatte heute sicher auch keinen „Sahnetag“. Auch im zweiten Abschnitt kamen höchstens Keeper Marvin Vogt und Abwehrchef Matthias Spiegele an ihre Normalform. Spieler, welche in den letzten Wochen in unserer „Zweiten“ viel Spaß bereiteten, spielten heute wie ausgewechselt. In der Offensive agierte man viel zu ungenau, die schnellen Offensivspieler konnten nicht eingesetzt werden und die Defensive wirkte viel zu schlafmützig. Mit dem 3:0 kurz nach Wiederanpfiff war die Messe dann gelesen. Durch einen verwandelten Handelfmeter brachte Torjäger Kilian Winterer nach 65 Minuten seine Elf zwar wieder heran, doch die Hoffnung wurde nach einer weiteren Unaufmerksamkeit im SG-Defensivverbund und dem vierten Simonswälder Treffer wieder zerstört. Man konnte sich bei Torwart Marvin Vogt bedanken, dass diese Niederlage nicht noch höher ausfiel. Bei seinen Vorderleuten war kein Aufbäumen zu erkennen. Ein richtiges Stemmen gegen diese Derbyniederlage ebenfalls nicht.

Wie schon erwähnt war es heute sicher nicht ein überragend aufspielender Gegner, der für die Niederlage verantwortlich ist. Kaum ein Spieler erreichte seine Normalform. Jeder Einzelne muss sich nun hinterfragen und seine Leistung steigern. Ansonsten wird diese Partie noch lange in den Kleidern stecken.

 

Aufstelliung: Marvin Vogt – Niklas Vogt, Lukas Wolf (60. Minute Niclas Schill), Matthias Spiegele, Manuel Haas (60. Minute Maximilian Göppert) – Alexander Moser (70. Minute Marcel Kunz), Samuel Andris, Ulrich Winterer, Dominik Göppert – Andreas Rothemund (78. Maximilian Herr), Kilian Winterer

 


Wieder frühes Gegentor in Bad Krozingen

FC Bad Krozingen I  - SG Prechtal/Oberprechtal I  3:1 (2:1)

BDH, 26.10.2017

 

Leider kann nach der Auswärtsbegegnung der SG Prechtal/Oberprechtal in Bad Krozingen auch in diesem Bericht keine gute Nachricht überbracht werden. Wieder einmal unterlagen die Schäfer-Schützlinge einem sicher nicht überlegenen Gegner. Es ist die Abschlussschwäche, die erkennbar die größten Sorgen bereitet und ein wieder einmal ganz früher Rückstand durch einen Foulelfmeter. Bereits in der 12. Minute verwandelte der gegnerische Keeper gegen einen ansonsten wieder einmal bockstarken Timo Weber im Tor der SG, der nur 1 Minute später erneut im Brennpunkt stand und mit einer Fußabwehr bravourös noch vor der Linie klärte.

In dieser Anfangsphase des Spiels stand die SG Prechtal/Oberprechtal stark unter Druck, kam dann aber zu einer Großchance. Allerdings rettete wieder einmal (zum wievielten Mal eigentlich) das Aluminium für den Gegner, Storz setzte den Kopfball an die Querlatte und S. Burger 1 vergab den Abpraller aus kurzer Distanz. Zwar kein Tor, aber zumindest wirkte die SG danach aufgeweckter und agiler. Doch in der 23. Minute trafen die Gastgeber zum zweiten Mal. Wieder bekam man den Ball nicht richtig aus der Gefahrenzone, ein Halbherziger Befreiungsschlag landete genau vor dem Fuß eines Gegners, der aus 16 Metern einschoss.

Eine Minute später erzielten die die Prechtäler den Anschlusstreffer. Ein schlecht abgewehrter Freistoß fiel im Strafraum David Storz vor die Füße der sich bedankte und die Chance zum 2:1 nutzte. 

Bis zur Halbzeit blieben die Gäste am Ball, erarbeiteten sich durchaus Chancen, die aber allesamt nicht genutzt wurden.

Auch in der zweiten Hälfte boten sich beiden Teams wahrlich genug Gelegenheiten. Bad Krozingen hätte den Sack mehr als einmal zumachen können und auch die SG Prechtal/Oberprechtal hätte den Gleichstand herstellen können. Wer weiß, was in diesem Falle alles hätte gelingen können. Doch es kam anders: in der 81. Minute fuhren die Hausherren einen Konterangriff, der alleine auf Timo Weber zulaufende Krozinger Stürmer konnte zunächst noch von Timo Weber gebremst werden, doch der abgewehrte Ball landete vor den Füßen eines zweiten Mitspielers der die Kugel schließlich ungehindert in den Schlusstand zum 3:1 ummünzen konnte. Die Dezimierung der Gastgeber durch eine gelbrote und eine rote Karte in der 90. Und 92. Minute half den Elztälern nicht mehr, sie kam zu spät um daraus noch einen Nutzen zu ziehen.

Ja, die Krozinger hatten Mühe, das Spiel so zu gewinnen wie sie gewannen, aber in den entscheidenden Momenten nutzten sie ihre Chancen (von denen sie im Übrigen mehr erspielten als die SG Prechtal/Oberprechtal) und machten die Tore. Etwas, was der gebeutelten SG Prechtal/Oberprechtal zurzeit einfach nicht gelingen will. Schade. 

 

Tore:

1:0 Oguz Ozan (12‘ Strafstoß)

2:0 Ugochukwu Ohagi (23‘)

2:1 David Storz (24‘)

3:1 Aridon Kryezin 81‘

 

Schiedsrichter: Christian Schweizer

 

Zuschauer: ca. 80

Auch gegen Krozingen reichte es nur zu einem Tor für die SG.
Auch gegen Krozingen reichte es nur zu einem Tor für die SG.

SG II wieder zurück in der Erfolgsspur

FC Bad Krozingen II – SG Prechtal/Oberprechtal II  0:5 (0:2)

PVT,  27.10.2017

 

Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge gewann unsere „Zweite“ ihre Auswärtspartie in Bad Krozingen hochverdient mit 5:0. Zugegebenermaßen spielte man an diesem Tag gegen einen schwach spielenden Gegner, sodass ein deutlich höheres Ergebnis möglich gewesen wäre.

Nach der vierwöchigen Pause konnte Trainer Patrick Weber wieder auf einige zuletzt fehlende Stammkräfte zurückgreifen. Die Rückkehr von z.B. Ulrich Winterer und Samuel Andris gab vor allem der Offensive wieder Auftrieb. An dieser Stelle sei aber angemerkt, dass sich während der langen Spielpause mit Kapitän Marcel Stadtler, Daniel Neumaier und Patrick Winterhalter auch wieder drei Stammspieler schwer verletzten und der SG damit dieses Kalenderjahr wohl nicht mehr zur Verfügung stehen. Daher gute Besserung Euch drei!

Nun aber zum Spiel. Die SG II startete offensiv und wollte den Gegner gleich unter Druck setzen. Dies gelang auch, sodass Kilian Winterer auf Ablage von Andreas Rothemund bereits nach einer Viertelstunde den Führungstreffer erzielte. In der Folge kontrollierte man die Partie weitestgehend. Man merkte aber auch an den zahlreichen Fehlpässen die fehlende Matchpraxis. Glücklicherweise konnte das Heimteam diese Unkonzentriertheiten nicht in eigene Torchancen ummünzen. Nach einer starken Willensleistung über die Außenposition kämpfte sich wiederum Kilian Winterer frei vor den Torwart und erzielte den 2:0- Halbzeitstand. Zuvor vergaben sowohl Andreas Rothemund als auch Ulrich Winterer gute Möglichkeiten. Im zweiten Abschnitt fiel der Gegner mit zunehmender Spielzeit auseinander. Allerdings so richtig Kapitalschlagen konnte unsere „Zweite“ davon nicht. Die Unkonzentriertheiten nun vor allem im Offensivbereich blieben. Hundertprozentige Chancen wurden teilweise kläglich vergeben oder man rannte unnötigerweise ins Abseits. Im Endeffekt hatten sämtliche Akteure des Offensivbereichs Chancen das Ergebnis weiter auszubauen. Zweimal Ulrich Winterer und erneut Kilian Winterer mit seinem dritten Treffer stellten letztendlich das Endergebnis her.

Somit stand am Ende ein Sieg in einem Spiel, das wohl genau richtig zum „Wiederreinkommen“ war. Trotzdem muss in den nächsten Wochen eine Leistungssteigerung her, um den Anschluss an die vorderen Plätze zu halten.

 

 

Aufstellung: Marvin Vogt – Niklas Vogt (82. Minute Pascal Vogt), Lukas Wolf, Matthias Spiegele (66. Minute Maximilian Göppert), Manuel Haas – Alexander Moser, Dominik Göppert (46. Minute Maximilian Herr), Samuel Andris, Ulrich Winterer – Andreas Rothemund (69. Minute Alaa Shamayet), Kilian Winterer


Ein weiterer Tiefschlag für die SG

SG Prechtal/Oberprechtal I  -  Spvgg. Gundelfingen/Wildtal  0:1 (0:0)

BDH, 17.10.2017

 

Die SG Prechtal/Oberprechtal kommt aus dem Abstiegssumpf vorerst nicht heraus. Große Hoffnungen, endlich den Anschluss nach oben zu finden, setzte man auf das Heimspiel gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn, die Spvgg Gundelfingen/Wildtal.

Die Platzherren begannen zwar ordentlich und erspielten sich bereits in den Anfangsminuten Torchancen, aber bei „Chancen“ blieb es dann auch erst einmal. In den Folgeminuten pendelte sich das Spiel ohne weitere Höhepunkte ein, keiner der beiden Kontrahenten konnte das Match so richtig dominieren.

Zur ersten guten Möglichkeit kam Gundefingen/Wildtal in der 18. Minute per Kopf. Der Ball verpasste aber knapp das Tor und segelte über die Querlatte. Zwei Minuten später prüfte Sven Beck den gegnerischen Schlussmann mit einem Flachschuss, mit dem der gegnerische Keeper einige Mühe hatte.

Bis zur Halbzeit geschah nicht viel Nennenswertes. Auffallend auf beiden Seiten die Abschlussschwächen vor dem gegnerischen Tor. Zwar waren die Gastgeber in der ersten Hälfte etwas besser, aber bei allen Versuchen sprang letztendlich nichts Zählbares heraus.

Auch in der zweiten Hälfte hatten die Platzherren zunächst die besseren Möglichkeiten, so zum Beispiel in der 53. Minute, als Spvgg-Schlussmann Zortel den Ball gerade noch auf der Linie in die Finger bekam, oder durch Max Maier, der in der 68 Minuten nach einem Eckball das Leder per Kopf an den Pfosten setzte.

Dann Riesenglück für die SG, als kurz danach Jonas Andris sich einen bösen Schnitzer erlaubte und einem Gegner den Ball direkt in die Füße spielte. Der machte sich auf und davon und scheiterte kurz darauf am gut reagierenden Timo Weber.

In der 71. Minute fasste sich schließlich der Gegner in Person von Sebastian Göhringer ein Herz und zog unhaltbar aus 25 Meter ab, genau in den Winkel. Es war aufgrund des bisherigen Spielverlaufs zu befürchten, dass dies der Siegtreffer sein konnte. Und so kam es dann auch. Alle Versuche der Platzherren, zumindest noch zu einem Punkt zu kommen, scheiterten im weiteren Verlauf. Die SG hatte ihre guten Chancen verspielt und war gnadenlos bestraft worden. Letztendlich wurde deutlich, dass es der SG Prechtal/Oberprechtal aber derzeit neben einem Quäntchen Glück auch an einer schlagkräftigen Offensive mangelt. Zwar sind die Bemühungen lobenswert, aber die Ausführungen und Versuche bleiben oft Stückwerk. Um wirklich zum Erfolg zu kommen bedarf es mehr. Es fehlt im entscheidenden Augenblick am Durchsetzungswillen, am körperlichen Einsatz im Zweikampf, am Auge für den Mitspieler und am konzentrierten Abschluss. Und wie es so ist im Fußball: nutzt man seine Chancen nicht, so rächt sich das in 90% der Fälle. Zu allem Übel verletzte sich in der Schlussminute dann auch noch Manuel Burger. Ergebnis: Schlüsselbein gebrochen, die Vorrunde ist für ihn somit gelaufen.

Und so stand die SG Prechtal/Oberprechtal auch nach diesem wichtigen Spiel einmal mehr mit leeren Händen und mit einem weiteren Langzeitverletzten da.

Der Abstiegskampf ist in vollem Gange, diese Tatsache ist nicht zu verleugnen. Wenn man das Blatt nun irgendwie doch noch wenden will, dann geht das nur, wenn sich jeder einzelne Spieler diese Tatsache verinnerlichen und zur immer noch möglichen Rettung dem Fußball, auch wenn er nur ein Hobby ist, den Stellenwert einräumen, den er nun unbedingt braucht. Es wäre schön, wenn das in den folgenden Wochen deutlich erkennbar würde.

 

Tore:

0:1 Sebastian Göhringer (71‘)

 

Schiedsrichter: Patrick Reinbold

 

 

Zuschauer: 100

Die SG Prechtal/Oberprechtal kam Anfangs zu Chancen, nutzte sie aber nicht.
Die SG Prechtal/Oberprechtal kam Anfangs zu Chancen, nutzte sie aber nicht.

Abermals im Hexental gepunktet

VfR Merzhausen I  -  SG Prechtal/Oberprechtal I  2:2 (2:2)

BDH, 09.10.2017

 

Zum zweiten Mal innerhalb von 4 Tagen führte der Weg der SG Prechtal/Oberprechtal ins Hexental zum VfR Merzhausen. Nach der gewonnen Pokalbegegnung am Donnerstagabend stand am Sonntag das Punktspiel an. Mit gestärktem Selbstbewußtsein begann die nach wie vor stark ersatzgeschwächte SG die Partie gegen die favorisierten Platzherren und ungewohnter Weise gingen diese bereits in der 4. Spielminute nach einer Ecke durch einen Kopfball von Andreas Maier mit 0:1 in Führung. Und die überraschten Platzherren traf es kurz danach sogar noch härter: in der 12. Spielminute brachte Simon Burger 1 die SG Prechtal/Oberprechtal mit einer schönen Aktion sogar 0:2 in Führung.

Leider dauerte diese Freude nicht lange, denn die Platzherren schlugen 2 Minuten später schon zurück und dabei sah die Abwehrreihe der Elztäler wieder einmal nicht gut aus: auf einer Linie stehend ging 35 Meter vor dem Gehäuse des auch an diesen Tag sehr gut aufgelegten SG-Keeper Timo Weber der Ball im Zweikampf verlustig und der Merzhausener Navid Shahidi lief auf und davon und Weber keine Chance.

Nur 4 Minuten später: aus dem Mittelfeld heraus erfolgt ein Angriff über die linke Seite, Flanke nach innen auf den langen Pfosten wo der zuvor völlig vernachlässigte Lauritz Mathieu zum 2:2 für die Gastgeber ausgleicht. Ein schönes Tor für Merzhausen, aber bei aufmerksamerer Deckungsarbeit wäre der Treffer leicht vermeidbar gewesen, denn der Torschütze wurde zuvor sträflich außer Acht gelassen.

Trotz allen: die Partie war insgesamt ziemlich ausgeglichen, mit Torchancen auf beiden Seiten in beiden Halbzeiten wobei sicherlich die Merzhausener Gastgeber mit den ihrigen schon fast fahrlässig umgingen, denn mindestens zweimal standen diese allein vor Schlussmann Weber, doch dann fehlte es entweder am Glück oder man scheiterte an den Nerven oder eben an Timo Weber, der an zwei Spieltagen hintereinander beim Merzhausener Publikum Eindruck hinterließ.

Alles in allem waren aber beide Mannschaften mit der Punkteteilung letztendlich zufrieden. Was die SG Prechtal/Oberprechtal anbelangt, so ist wieder ein Aufwärtstrend zu erkennen und zumindest kämpferisch gab es nichts auszusetzen, auch wenn man sicher im Zweikampfverhalten an sich ruhig noch etwas robuster zur Sache gehen dürfte. Bleibt zu hoffen, dass sich in den nächsten Tagen und Wochen die Verletzten nach und nach wieder zurückmelden. Zumindest haben fast alle wieder mit dem Training begonnen.

 

Tore:

0:1 Maximilian Maier (4‘)

0:2 Simon Burger 1 (12‘)

1:2 Navid Saber Shahidi (14‘)

2:2 Lauritz Mathieu (18‘)

 

Schiedsrichter: Yannik Pelka

 

Zuschauer: ca. 60

Max Maier (schwarzes Trikot) brachte sein Team bereits in der 4. Minute mit 0:1 in Führung.
Max Maier (schwarzes Trikot) brachte sein Team bereits in der 4. Minute mit 0:1 in Führung.

SG im Pokal eine Runde weiter

VfR Merzhausen I  -  SG Prechtal/Oberprechtal I   1:2 (0:1)

BDH, 07.10.2017

 

Man kann es fast schon eine kleine Sensation nennen: die SG Prechtal/Oberprechtal schlug in der Bezirkspokalbegegnung auswärts auf Kunstrasen den derzeitigen Bezirksliga-Zweiten VfR Merzhausen mit 1:2.

Von Beginn an zeigten sich die Gastgeber klar stärker und gingen in der 16. Spielminute in Führung. Bis zu Pause konnte die SG dieses Ergebnis besonders auch dank Schlussmann Timo Weber halten, ohne selbst zu klaren Torchancen zu kommen. Die Mannschaft zeigte sich verunsichert, was aufgrund der letzten Erfahrungen nicht sonderlich verwunderte. Doch kurz nach der Pause gelang Simon Burger 2 (genannt "Son") nach einem Eckball der Ausgleich. Goldrichtig stand er da am langen Eck wo der Ball herunter kam und hielt den Fuß hin.

Mit diesem Erfolgserlebnis im Rücken nahm die SG dann den Kampf auf, spürte auf einmal, dass dieser Gegner an diesem Abend verwundbar war. Nun gelang auch der eine oder andere Angriff und es boten sich Chancen. In der 62. Minute zeigte der Unparteiische dem Merzhausener Marco Mayer die Rote Karte nach einer "Notbremse" an Manuel Burger, kurz vor dem Strafraum. Der Freistoß brachte nichts ein. 15 Minuten später verließ Jonas Andris nach einer Gelbroten Karte ebenfalls das Spielfeld und so war der personelle Gleichstand wieder hergestellt.

Den Platzherren gelang allerdings im Gegensatz zur 1. Spielhälfte nun nicht mehr viel, im Gegensatz zur SG, die in der 86. Minute nach einer Flanke mit 1:2 in Führung ging. Wieder war der Torschütze Simon Burger 2. 

Bis zum Spielabpfiff behaupteten die Schäfer-Schützlinge den Vorsprung und hatten endlich wieder einmal ein Erfolgserlebnis. Ob sie dieses am kommenden Sonntag gegen den gleichen Gegner, dann allerdings in der Meisterschaftsrunde, wieder erreichen kann, steht noch in den Sternen. Aber dieser Sieg hat gezeigt, dass vieles möglich ist.

Die Auslosung des Achtelfinales in der Halbzeitpause der Begegnung ergab, dass der nächste Gegner im Pokal "SC Baris Müllheim" heißt, die Mannschaft, gegen die 2011/12 im Relegationsspiel der Aufstieg in die Bezirksliga gewann,

Der SC Baris Müllheim spielt zur Zeit In der Kreisliga B Staffel IV und erreichte über einen 2:0 Sieg gegen St. Peter das Achtelfinale.

Die Begegnung findet am 01.11. statt, Spielort ist Müllheim, Spielbeginn ist 14:30 Uhr


Von der Kunst des Toreschießens

SG Prechtal/Oberprechtal I  - SG Wasser/Kollmarsreute e.V. I

BDH, 01.10.2017

 

Die SG Prechtal/Oberprechtal bleibt auch nach der Heimbegegnung gegen die SG Wasser/Kollmarsreute weiter im Tabellenkeller der Bezirksliga Freiburg. Gegen den auch nicht gerade erfolgsverwöhnten Gegner wäre zumindest ein Punkt möglich gewesen, aber schlussendlich stellten sich die Prechtäler wieder mal selbst ein Bein. Die vorhandenen Torchancen wurden unglücklich, aber ehrlicherweise auch zu kleinmütig versemmelt und beim Siegtreffer der Gäste half man tatkräftig mit.

Die Platzherren begannen zunächst sehr gut, setzten die Vorgaben ihres Trainers um, attackierten früh und spielten nach vorne. Bereits in der 3. Minute zog die junge Stürmerhoffnung Robin Dengler stramm in Richtung gegnerisches Tor ab, traf aber nur das Außennetz. 

Doch einmal mehr kassierten dann die Platzherren nach einem Eckball bereits vor Anbruch der 10. Spielminute den ersten Gegentreffer. Etwas cleverer hätten die Platzherren den Treffer verhindern, zumindest aber erschweren können, hätte man dem Gegner zumindest ansatzweise die Laufwege in Richtung Tor zugestellt. So aber konnte Marco Hepp ungehindert anlaufen und einköpfen. Danach war ein leichter Bruch im Spiel der SG Prechtal/Oberprechtal zu erkennen. „Schon wieder“ mag sich mancher da gedacht haben und schon nagte wieder der Zweifel am Selbstvertrauen.

13 Minuten später hatte dann das Bemühen der Gastgeber um den Ausgleich Erfolg: Daniel Blum spielte von der linken Seite kommend einen flachen Pass in den gegnerischen Fünfmeterraum und das Bemühen von Seven Beck um einen Abschluss führte schließlich zu einem Eigentor der Gäste. Im Zuge des Ausgleichs gelang den Gastgeber danach wieder mehr, doch die nächste dicke Torchance hatte wieder die SG Wasser/Kollmarsreute. Ein Abstimmungsfehler in der 38. Minute führte dazu, dass nach einer Flanke gleich zwei Gegner zentral vor dem Tor völlig unbewacht auftauchten. Der daraus resultierende Kopfball, schwach angesetzt, flog dann allerdings über die Torlatte.

Dann die zweite Spielhälfte: die Platzherren bemühten sich weiter. Unbedingt wollte man dieses Spiel gewinnen, das war erkennbar, und dieser Gegner war schlagbar. Doch beklagenswert blieben die manchmal unglücklich, manchmal aber auch zu zaghaften Versuche vor dem gegnerischen Tor. Als wollte sich jeder um den finalen Torschuss drücken wurde auch aus guten Möglichkeiten heraus der Ball hin und her und quer gespielt bis die Chance schließlich dahin war. 

Und dann folgte einmal mehr der berühmte „Schuss ins eigene Knie“: ein Freistoß für die SG Prechtal/Oberprechtal in der gegnerischen Hälfte landete nicht wie geplant im Zentrum der wartenden Mitspieler im gegnerischen Strafraums, sondern weit abseits und quer im Mittelfeld und dann noch beim Gegner. Einen schnell angesetzten Gegenzug vermochten die aufgerückten Schäfer-Schützlinge nicht zu stoppen. Auf die Idee, den Konter mittels eines harmlosen taktischen Fouls zu unterbinden, kam niemand. Fast schon blauäugig naiv rannte man neben dem ballführenden Gegner her und dann war es zu spät um den schließlich allein vor Timo Weber auftauchenden Denis Gretz am Torerfolg zu hindern.

Doch auch in der folgenden Schlussphase hätten die Gastgeber das Ergebnis zumindest noch erfreulicher gestalten können. Die Chancen waren da, die dazu nötige Durchschlagskraft leider nicht. Die Kunst des Toreschießens ist erkennbar derzeit bei der SG Prechtal/Oberprechtal noch nicht sonderlich ausgeprägt.

Und so stand man auch nach diesem Spiel wieder einmal mit leeren Händen da. Kein Vorwurf an die Mannschaft, die das für sie derzeit Mögliche versucht hatte, kein erhobener Zeigefinger wegen des durchaus gezeigten Einsatzwillens, aber insgesamt eben zu wenig für ein positives Erlebnis. Man muss weiter darauf hoffen, dass die Verletzenmisere endlich ein Ende findet und man kann es nicht abstreiten: die SG Prechtal/Oberprechtal steht mitten im Abstiegskampf. Zumindest bis auf weiteres. 

 

Tore:

0:1 Marco Hepp 10'

1:1 Eigentor Marco Hepp 23'

1:2 Denis Gretz 67'

 

Schiedsrichter: Marcel Dürnberger

 

Zuschauer: ca. 100

Sven Beck war am zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich beteiligt.
Sven Beck war am zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich beteiligt.

SG I erneut mit leeren Händen aus Untermünstertal heimgekehrt

Spvgg Untermünstertal I - SG Prechtal/Oberprechtal I   3:0 (2:0)

BDH, 26.09.2017

  

Erneut verabschiedete sich die immer noch stark ersatzgeschwächte SG Prechtal/Oberprechtal am Samstag Abend mit leeren Händen aus der Auswärtsbegegnung gegen die Spvgg Untermünstertal. Zwar wollte man aus einer verstärkten Defensive heraus das Spiel so lange wie möglich offen halten um dann aus schnellen Kontern heraus zum Erfolg zu kommen, aber bereits nach gerade mal 10 Spielminuten lag man bereits schon wieder 1:0 im Hintertreffen. Zu ungeordnet zeigte sich die Abwehr der Elztäler bei einer Strafraumszene, als man den Ball einfach nicht aus dem Fünfer bekam und schließlich ein Untermünstertäler goldrichtig stand um aus kurzer Entfernung das Leder ins Tor zu bugsieren.

Auch hatten die Gastgeber die Taktik des Gegners relativ schnell erkannt um danach ziemlich souverän das eigene Spiel durchzuziehen. Im Wesentlichen waren die Platzherren schneller, technisch überlegen und vor allem: sie brachten ihre Pässe zielgenau an den Mitspieler. Die unglaublich schnellen und technisch beschlagenen Spitzen der Münstertäler konnten von der Prechtäler Defensive kaum in Schach gehalten werden. Als in der 37. Minute dann das 2:0 für die Gastgeber fiel, war die Partie fast schon entschieden. Denn bis dahin war es der energisch kämpfenden SG nicht auch nur einmal gelungen, das Tor der Spvgg in wirkliche Gefahr zu bringen.

Das änderte sich auch nicht, als die Gastgeber in der 38. Minute durch einen Platzverweis in Unterzahl gerieten. Auch mit nur 9 Feldspielern beherrschten sie das Spiel und kamen kurz nach dem Seitenwechsel sogar zum 3:0. Danach schaltete das Team einen Gang zurück und es gelang der SG nun das eine oder andere Mal wenigstens ansatzweise eine Torchance herauszuspielen. Aber schlussendlich war es dann doch nicht genug, um  irgend etwas zu ernten. 

Eines musste man der Mannschaft jedoch lassen: sie kämpfte mit allem was sie noch zu bieten hatte bis in die Schlussminuten, nur unterstützt von den verbliebenen Spielern der 2. Mannschaft aus dem Vorspiel, 2 Spielerfrauen, 2 Vorstandsmitgliedern der SG sowie dem ehemalige SG-Torhüter David Müller.  Das war dann schon etwas dünn und ungewohnt und wohl ein Minusrekord auf dieser Ebene.

Doch gerade jetzt und in dieser schwierigen Phase ist die Mannschaft auf JEDE Unterstützung angewiesen. Es wäre schön, wenn beim nächsten Spiel ein paar mehr Zuschauer zeigen würden, dass sie auch in schwierigen Stunden den Jungs beistehen.


Erneute Niederlage im Münstertal

Spvgg. Untermünstertal II – SG Prechtal/Oberprechtal II  3:0 (2:0)

PVT, 27.09.2017

 

Mit unverändert sehr dünner Personaldecke reiste unsere „Zweite“ zum Spiel gegen die Reservemannschaft der Spielvereinigung Untermünstertal. Zahlreiche Stammspieler durften im Spiel der ersten Mannschaft ihr Können beweisen oder sind verletzt bzw. weilen im Urlaub. So war es auch nicht verwunderlich, dass man auf Seiten der SG II auf eine defensive Grundordnung setzte.

Der Gegner trat auf dem Kunstrasen wie erwartet sehr spielstark auf. Allerdings stand die Abwehrreihe um Simon Disch in der Anfangsphase gut und das Heimteam kam nicht wirklich gefährlich vor das SG-Tor. Es brauchte schon eine Einladung, in Form eines groben Abspielfehlers im Spielaufbau, das U'münstertal zur ersten Chance und damit auch zum Führungstreffer kam. In der Folge änderte sich das Spiel nicht wirklich. Unsere „Zweite“ versuchte nun auch offensiv gefährlich zu werden. Dies gelang nur sporadisch und wenn dann auch nur über die Außenbahnen, da das Zentrum fest in der Hand der Münstertäler war. So richtig gefährlich wurde es aber nicht im gegnerischen Strafraum. Dann ein Eckball für Untermünstertal, welcher in den Rückraum gepasst wurde, der Schuss des dort postierten Untermünstertälers holperte durch viele Beine ins SG-Tor. Der nächste extrem ärgerliche Gegentreffer mit der mehr oder weniger zweiten Torchance für das Heimteam. Nach dem Pausentee versuchte unsere SG II auch taktisch offensiver zu werden. Man musste heute aber einfach festhalten, dass der Ausfall der offensiven Stützen Ulrich Winterer und Gebrüder Andris vor allem im spielerischen Bereich nicht zu kompensieren war. Das Bemühen ein Tor erzielen zu wollen war da, es fehlte schlicht und einfach an den spielerischen Mitteln. Die beste Chance hatte noch Max Herr per Kopf nach einem Eckball, welche der Keeper entschärfen konnte. Mit zunehmender Spieldauer wurde die SG II dann offensiver, was den Einheimischen dann die Chance auf Konter eröffnete. Eine von diesen Möglichkeiten wurde dann kurz vor Schluss zum 3:0 – Endstand verwertet.

Unsere „Zweite“ hat nun vier Wochen lang spielfrei. Genügend Zeit für die verletzten Spieler sich zu regenerieren. Vielleicht verbessert sich bis dahin auch die personelle Situation in der 1. Mannschaft, sodass auch von dort wieder mit Verstärkungen zu rechnen wäre. Also gilt es die Kräfte nun zu bündeln und mit viel Elan die zweite Hälfte der Hinrunde anzugehen.

 

Aufstellung: Marvin Vogt – Daniel Neumaier, Manuel Haas, Simon Disch, Lukas Wolf (66. Minute Pascal Vogt), Dominik Göppert – Alexander Moser, Matthias Spiegele, Marcel Stadtler – Kilian Winterer, Maximilian Herr (58. Minute Andreas Rothemund)

 


SG II mit unnötiger Niederlage

SG Prechtal/Oberprechtal II – FC Neuenburg II   0:1 (0:1)

PVT, 21.09.2017

 

Die zweite Niederlage in Folge kassierte unsere „Zweite“ beim Heimspiel gegen die Reservemannschaft aus Neuenburg. Hierbei hätte die Überschrift „SG II zu blöd ein Tor zu erzielen“ das Spiel besser beschrieben.

Trotz des Ausfalls von fünf Stammspielern, darunter u.a. Mittelfeldmotor Samuel Andris und Torjäger Ulrich Winterer, konnte man eine schlagkräftige Truppe auf den Platz bringen. Mit dem ersten Schuss aufs Tor gingen die Gäste in Führung. Ein zu kurz abgewehrter Ball konnte ein Neuenburger Stürmer direkt ins Eck platzieren. In der Folge bestimmte dann aber die SG II die Partie. Der Aufsteiger aus Neuenburg zog sich zurück und lauerte auf Konter. Das Heimteam machte das Spiel, tat sich damit aber alles andere als leicht. Die Neuenburger standen mit ihrer Abwehr recht gut gestaffelt. Konnte man die schnellen Außenbahnspieler ins Spiel bringen, wurde es aber gefährlich. So z.B. als Dominik Göppert den freistehenden Kilian Winterer bediente, dieser aber im letzten Moment noch am Abschluss gehindert werden konnte oder als Patrick Winterhalter alleine auf die Reise geschickt wurde, sein Abschluss aber neben das Tor ging. Im zweiten Abschnitt feierte dann der Syrer Alaa Shamayet sein Debüt für die Zweite. Das Spiel änderte sich dahingegen nicht. Die SG II war die spielbestimmende Mannschaft tat sich aber mit einem geordneten Spielaufbau schwer, oftmals scheiterte man aber auch am letzten Pass. Dann die Riesenchance für die SG II auf den Ausgleich: Einen langen Ball in die Spitze konnte Andreas Rothemund am heraus eilenden Gästekeeper vorbei auf Patrick Winterhalter legen. Dieser sah sich nur noch zwei auf der Linie stehenden Gästeverteidigern gegenüber, doch er zögerte mit dem Abschluss und so versprang ihm doch noch der Ball und die Gästeabwehr konnte dieses eigentlich sichere Tor noch verhindern – verrückte Szene! Fast im Gegenzug zeigte der gute Schiedsrichter Wolfgang Ehrler auf den Punkt. Ein Gästestürmer kam nach einem Schubser im Strafraum zu Fall. Nun also die Großchance für Neuenburg – doch auch sie vergaben, da der Ball vom Innenpfosten wieder ins Spielfeld zurück sprang. In der Folge dann das Heimteam mit immer wütenderen Angriffen und das Chancenvergeben ging munter weiter. Eine schönen Hereingabe nahm Marcel Stadtler am langen Pfosten an, schloss gegen die Laufrichtung des Keepers ab, doch der Ball klatschte gegen der Pfosten. Zum darauffolgenden Abpraller stand dann Andreas Rothemund bereit, allerdings gelang ihm es im Zweikampf mit einem Gästeverteidiger den Ball auch nur an die Latte zu setzen. Es war wie verhext. Die Gäste kamen nur selten vors Tor von Marvin Vogt und verzeichneten wenige Torabschlüsse. Per Distanzschuss klatsche aber auch bei ihnen ein Ball an den SG-Pfosten. In der Schlussphase warf man nun alles nach vorne, um doch noch den Ausgleich zu erzielen. Mit der letzten Aktion dann nochmal ein Eckball für die SG II. Alaa Schamayet kam an den Ball und sein schulbuchmäßiger Kopfball landete (wo auch sonst?) am Pfosten. Den Abpraller konnte dann Marcel Stadtler nicht verwerten und so blieb es bei der ersten Heimniederlage für die SG Prechtal/Oberprechtal II.

Positiv gilt es zu erwähnen, dass sich die junge Reservemannschaft auch trotz zahlreicher Ausfälle nicht unterkriegen lies. Doch fehlte es heute an der letzten Konzentration und vielleicht auch „Geilheit“ vor dem Tor. So kam es zu der völlig unnötigen Niederlage gegen einen absolut schlagbaren Gegner aus Neuenburg. Nun gilt es wieder in die Spur zu finden, um sich den guten Saisonstart nicht selbst zu vermasseln.

 

Aufstellung: Marvin Vogt – Dominik Göppert, Lukas Wolf (90. Minute Pascal Vogt), Matthias Spiegele, Manuel Haas, Daniel Neumaier – Alexander Moser, Jonas Andris (46. Minute Alaa Shamayet), Patrick Winterhalter (62. Minute Maximilian Herr), Marcel Stadtler – Kilian Winterer (53. Minute Andreas Rothemund)

 

Bilder vom Spiel folgen


SG unterliegt ohne Sieben gegen Neuenburg

SG Prechtal/Oberprechtal I – FC Neuenburg I  0:3 (0:1)

BDH, 20.09.2017

 

"Patrick Pleuler, David Storz, Vladimir Pinos, Manuel Burger, Daniel Weber, Jan Wernet, Niclas Schill -  ohne Sieben" - lautete die Aufstellung der SG Prechtal/Oberprechtal im Heimspiel gegen den FC Neuenburg auf dem Sportgelände des FSV in Oberprechtal.

Und das Fehlen dieser, in der Regel gesetzten Spieler, konnte die übriggebliebene Rumpf-Elf nicht mehr kompensieren, so sehr man sich auch mühte. Gerade im Spiel gegen einen Gegner, der sich bislang auf ähnlichem Niveau gezeigt hatte, hätte man einen Sieg unter der Kategorie "Big Points" verbuchen können. Leider kam es im Heimspiel gegen den FC Neuenburg ganz anders. Schon von Beginn an musste sich die personell geschwächte Verteidigung der SG abstrampeln, um ein Tor zu verhindern. Schon nach 3 Minuten wurden die Reflexe von Torhüter Weber zum ersten Mal geprüft. Die zweite dicke Chance hatten die Gäste sechs Minuten später. Aus sehr guter Position schoss der Neuenburger Angreifer über das Tor. Danach gestaltete sich das Spiel etwas ausgewogener ohne dass jedoch die Platzherren zu einer Torchance kamen. In der 22. Minute gingen die Gäste dann mit einem überfallartigen Konter 0:1 in Führung, wobei bei diesem Treffer erkennbar wurde, dass die Abstimmung in der in den letzten Wochen arg durcheinander gewirbelten Hintermannschaft der SG Prechtal/Oberprechtal alles andere als tadellos war. Auch individuell zeigten an diesem Tag nur wenige Spieler das fußballerische Niveau das nötig gewesen wäre, um die Partie für die SG positiv zu gestalten. Aufgrund der vielen personellen Ausfälle klappte folgerichtig auch und gerade in der taktischen Zusammenarbeite nicht allzu viel. Fehlpässe, Ballverluste, verlorene Zweikämpfe, es kam alles zusammen, was die Mannschaft auf den Verliererpfad führte. Dennoch konnte man das Spiel bis zum Halbzeitpfiff noch einigermaßen in der Waage halten, aber es war erkennbar, dass ein weiterer Gegentreffer das Aus bedeuten könnte, denn mit Chancen wurde man auf Seiten der Platzherren nicht überhäuft.

Dummerweise kam dieser 2. Gegentreffer dann kurz nach Wiederanpfiff und dabei war es noch nicht mal eine richtige Torchance. Es kommt zwar sehr selten vor, aber in diesem Falle musste sich SG-Schlussmann Weber an die Nase fassen, denn der relativ harmlose Schuss aus einiger Distanz wäre haltbar gewesen. Aber auch einem erfahrenen Schlussmann wie ihm passiert halt mal solch ein Lapsus. Ansonsten war die zweite Hälfte fast ein Spiegelbild er ersten Halbzeit- Der Mannschaft von Robi Schäfer glückte nicht viel, lediglich eine Kopfballverlängerung von Robin Dengler setzte einmal auf dem gegnerischen Querbalken auf, das war dann aber neben einem weiteren Pfostentreffer die größte Tormöglichkeit für die gebeutelte SG Prechtal/Oberprechtal. Der dritte Treffer in der Nachspielzeit war abschließend nur ein weiterer Tiefschlag in einem gar nicht erbaulichen Spiel für die Gastgeber.

Bleibt zu hoffen, dass sich die Umstände irgendwann in nächster Zeit wieder einmal normalisieren und sich das Lazarett leert. Die Mannschaft kann wesentlich mehr und ist um vieles besser als man sie zuletzt sah. Es wäre wichtig, dass auch von außen die notwendige Hilfe und Unterstützung für Trainer und Mannschaft kommt die dazu führt, dass das schlingerde Boot wieder in ruhigeres Fahrwasser kommt. Denn die Jungs können mehr, viel mehr, wie sie schon bewiesen haben.

 

Tore: 

0:1 Jakob Dörflinger (22')

0:2 Hannes Selz (48')

0:3 Lars Ole Nagel (92')

 

Schiedsrichter: Benjamin Stockmar

Kein Tor für Neuenburg. Abseitsstellung, hier vom Schiri richtig erkannt.
Kein Tor für Neuenburg. Abseitsstellung, hier vom Schiri richtig erkannt.

SG ohne echte Chance

SC Bahlingen II – SG Prechtal/Oberprechtal I   3:0 (1:0)

BDH, 09.09.2017

 

Die Oberligareserve des Bahlinger SC entpuppte sich beim Auswärtsspiel unter der Woche als eine Messlatte, die für die SG Prechtal/Oberprechtal eindeutig einige Zentimeter zu hoch lag. Die Gastgeber zeigten über zwei Halbzeiten Bezirksligafußball der feinsten Art und ließen dem Schäfer-Team nahezu keine Chance auf einen Punktgewinn. Praktisch von Beginn an nahmen die Bahlinger das Heft energisch in die Hand, zeigten sich körperlich äußerst präsent, lauffreudig und technisch überlegen. Doch die defensiv geprägte Taktik der SG Prechtal/Oberprechtal ging zunächst auf, trotz der Überlegenheit der Platzherren konnten diese sich zunächst keine echten Chancen erspielen, da zumindest in der Verteidigung die Prechtäler kämpferisch und körperlich dagegen hielten. Das 1:0 entstand so mehr aus einem Befreiungsschlag heraus, der zu einem von nur 2 Spielern vorgetragenen Konter über die rechte Seite führte und als Flanke zentral vor dem Tor und vor dem rechten Fuß von Cedric Gugel landete, der volley zum 1:0 verwandelte.

Die SG Prechtal/Oberprechtal änderte aber aufgrund des Gegentors zunächst nicht die Taktik, was richtig war, denn im Mittelfeld und im Angriffsbereich lief man den Bahlingern meistens hinterher. Immer waren diese einen Tick schneller am Ball, energischer und geschickter im Zweikampf und ständig in Bewegung, so dass sich für den ballführenden Spieler permanent zwei bis drei Anspielstationen boten. Hätte die SG zu diesem frühen Zeitpunkt aufgrund des Rückstandes riskanter, weniger defensiv gespielt, so wäre es nicht nur mit 1:0 in die Pause gegangen.

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild nicht. Bahlingen blieb überlegen, die SG tat ihr Bestes, enttäuschte auf keinen Fall und stand zumindest in kämpferischer Hinsicht den starken Gastgebern nicht nach. Doch zu einem geordneten Spielaufbau kam man selten, zu geschickt verhinderten die Platzherren dies immer wieder mit kleinen taktischen Fouls, immer von unterschiedlichen Spielern begangen und damit ohne größere Folgen, abgesehen von der einen oder anderen gelben Karte.

In der 63. Minute folgte dann das 2:0, allerdings unter Mithilfe der Prechtäler und eines individuellen Abspielfehlers im Mittelfeld. Wieder war ein schneller Konter die Folge und erneut blieb SG-Schlussmann Weber ohne Chance. 

Dass die SG Prechtal/Oberprechtal danach die Abwehr lockerte und etwas offensiver die Sache anging, war logisch und ging zu Lasten der stabilen Verteidigung. Letztendlich führte dies zum dritten und letzten Gegentreffer in der 78. Spielminute.

Als Fazit bleibt: an diesem Tag war dieser eingespielte, taktisch klug eingestellte und hochmotivierte Gegner, zudem noch auf immer wieder für die SG gewöhnungsbedürftigem Kunstrasen, nicht zu schlagen. Eine Punkteteilung wäre schon ein Riesenerfolg gewesen, stand aber nie wirklich in Aussicht. In dieser Form wäre der Bahlinger SC II auch für manchen anderen Gegner kaum zu bezwingen gewesen. Der Sieg der Platzherren war hochverdient, die Leistung der SG Prechtal/Oberprechtal verdient trotz allem Respekt und Anerkennung.

 

Tore:

1:0 Cedric Gugel (15‘)

2:0 Okenna Chochoma Onwuzurumba (63‘)

3:0 Joel Gugel (78‘)

 

Schiedsrichter: Philipp Porep

 

Zuschauer: ca. 80

 

Bilder zum Spiel liegen leider keine vor.


Erste Saisonniederlage in Bahlingen

Bahlinger SC III – SG Prechtal/Oberprechtal II  3:0 (1:0)

PVT, 08.09.2017

 

Auch unsere „Zweite“ verlor unter der Woche ihr Spiel in Bahlingen. Gegen die Kaiserstühler setzte es eine absolut verdiente Niederlage, da man an diesem Abend in allen Belangen das schwächere Team war.

Gerade zu Beginn musste sich unsere SG II noch auf dem ungewohnten Kunstrasen zurecht finden, doch ehe man sich versah, lag man schon zurück. Der bezirksligaerfahrene Benjamin Funk erzielte nach einer schönen Einzelleistung und einem platzierten Schuss das 1:0. Er war es in der Folge dann auch, der zum einen immer wieder das Offensivspiel der Kaiserstühler ankurbelte und zum anderen mit seiner Schnelligkeit auch um den Strafraum herum für Wirbel sorgte. Man bekam ihn auf Seiten der SG II nicht in den Griff. Bahlingen blieb also auch in der Folge das spielbestimmende Team, welches mit etwas mehr Konsequenz beim „letzten Pass“ oder im Torabschluss das Ergebnis schon früher in die Höhe schrauben hätte können. Unsere „Zweite“ zeigte im Offensivspiel sehr viele Ungenauigkeiten und war oftmals zu verspielt. So kam man im ersten Abschnitt auch nur einmal richtig gefährlich vors Tor. Leider zögerte hierbei der freistehende Ulrich Winterer zu lange mit dem Torabschluss. Der zweite Abschnitt ist schnell erzählt. Unsere „Zweite“ kam mit dem Willen noch etwas reißen zu wollen aus der Pause. Dieser wurde allerdings schnell durchbrochen. Denn wenige Minuten nach Wiederanpfiff wurde einmal mehr B. Funk auf die Reise geschickt, er scheiterte noch an Keeper Marvin Vogt, doch der Abpraller konnte vom Bahlinger A. Salimov verwertet werden. Weitere 10 Minuten später war der Deckel dann drauf für die Bahlinger. Eine scharfe Hereingaben von B. Funk (wer auch sonst?) schob K. Zieba am langen Pfosten zum 3:0 ein. Auf Seiten der SG II konnte man den Spielern den Willen nicht absprechen, doch es lief an diesem Abend einfach nichts zusammen. Im Endeffekt konnte man im zweiten Abschnitt das Bahlinger Tor nie ernsthaft in Gefahr bringen. Zwar waren auch gute Ansätze zu sehen, doch dann scheiterte man wieder am berühmten „letzten Pass“ durch eigene Verspieltheit oder Ungenauigkeit. Zu allem Überfluss mussten dann mit Lukas Wolf, Kilian Winterer und Kapitän Marcel Stadtler noch drei Spieler den Platz verletzungsbedingt verlassen.

Alles in allem also ein gebrauchter Tag für unser „Zweite“. Hoffen wir, dass die Verletzten nicht allzu lange ausfallen und schnell wieder auf den Platz zurückkehren können. Trotzdem kann man mit dem Saisonstart zufrieden sein, es gilt nun „Mund abputzen“ und „weiter machen“. Am besten mit drei Punkten im nächsten Heimspiel gegen Neuenburg.

 

Aufstellung: Marvin Vogt – Niklas Vogt, Lukas Wolf (46. Minute Dominik Göppert), Simon Disch, Manuel Haas (59. Minute Daniel Neumaier) – Matthias Spiegele, Jonas Andris, Marcel Stadtler (71. Minute Pascal Vogt), Samuel Andris, Ulrich Winterer – Kilian Winterer (64. Minute Patrick Winterhalter)

 


Erster Sieg für die SG I im vierten Spiel

SG Prechtal/Oberprechtal I - FC Heitersheim I   4:1 (1:0)
BDH, 05.09.2017

Heimspiel für die SG Prechtal/Oberprechtal gegen den ebenfalls noch punktelosen FC Heitersheim. Die erstaunlich selbstbewußte Heimelf kam bereits in der 9. Minute zum Führungstreffer durch Simon Burger I., allerdings erst im 3. Versuch, nachdem der Ball zuvor erst an die Latte und danach noch an den Pfosten gesetzt wurde.
Heitersheim ließ sich zunächst von diesem Treffer nicht beeindrucken und griff beherzt an, konnte aber bis auf einen Außennetztreffer in der 20. Minute gegen die gutstehende SG-Defensive nichts Erwähnenswertes erarbeiten.
Anders hingegen die SG Prechtal/Oberprechtal, die sich bis zur Pause noch einige weitere Chancen erspielte. So rettete zum Beispiel in der 34. Minute abermals das Aluminium für die Gäste und 3 Minuten später verpasste Patrick Pleuler in aussichtsreicher Position knapp per Kopf.
Nach gut einer halben Stunde hatten die Gastgeber das Spiel bestens im Griff, einzig die Chancenverwertung hätte effektiver sein können.
Kurz nach Wiederanpfiff zur 2. Halbzeit konnte der abermals sehr auffällige Robin Dengler im gegnerischen Strafraum nur noch regelwidrig gestoppt werden. Kapitän Patrick Pleuler verwandelte sicher zum 2:0.
Von diesem Spielstand weg dominierte nun die SG Prechtal/Oberprechtal das Spiel deutlich und endlich fielen dann auch die Tore. Das 3:0 hatte zunächst Mittelstürmer Simon Burger I. auf dem Fuß, nachdem er nach einer sehenswerten Vorbereitung seines Namensvetters optimal bedient wurde. Aber er verpasste knapp, nicht jedoch der an diesem Tag ebenfalls sehr gut spielende Sven Beck am langen Pfosten, der die Chance nutzte und den Spielstand erhöhte.
Ausgerechnet als die Gäste wegen einer gelbroten Karte nur noch mit 10 Mann auf dem Platz standen, fiel der vermeidbare Anschlußtreffer zum 3:1. Doch das brachte die Prechtäler nun nicht mehr aus der Fassung. In der 83. Minute erhöhte der zuvor eingewechselte Ulrich Winterer auf 4:1, womit schließlich das Endergebnis feststand.
Erfreulich und hochverdient war dieser Sieg, der der Mannschaft weiteres Selbstvertrauen geben wird, obwohl man bemerken musste, dass es trotz der vielen erlittenen Ausfälle der letzten Wochen daran nicht wirklich gemangelt hat. Hoffen wir alle, dass der Knoten nun geplatzt ist und freuen wir uns auf weitere sehenswerte und spannende Spiele dieser jungen, begeisterungsfähigen Truppe.

Tore:
1:0 Simon Burger I.  (9')
2:0 Patrick Pleuler (48' - Elfmeter)
3:0 Sven Beck (53')
3:1 Daniel Sanruperto (80')
4:1 Ulrich Winterer (83')

Schiedsrichter: Jannik Braun

Zuschauer: 120

Die SG erarbeitete sich bereits in der 1. Spielhälfte einige hochkarätige Chancen.
Die SG erarbeitete sich bereits in der 1. Spielhälfte einige hochkarätige Chancen.

Wieder ein schwarzer Tag

SC March I  -  SG Prechtal/Oberprechtal I  3:0 (1:0)

BDH, 27.08.17

 

Einmal mehr erlebte die SG Prechtal/Oberprechtal in der noch jungen Saison in der Auswärtsbegegnung beim Aufsteiger SC March einen schwarzen Tag. Nicht allein die 3:0 Niederlage spielte dabei eine Rolle, sondern auch die schwere Verletzung des Rookies Niclas Schill kurz vor der Halbzeit. Dieser blieb nach einem heftigen Zusammenprall mit einem gegnerischen Spieler minutenlang bewusstlos auf dem Platz liegen und musste zur Untersuchung ins Krankenhaus verbracht werden. Folge des Zusammenpralls war eine heftige Gehirnerschütterung und eine zusätzlich diagnostizierte Lungenprellung. Zuvor musste schon Timo Hildbrand mit einer Muskelzerrung ausgetauscht werden und zu allem Übel verließ in der zweiten Halbzeit der beste SG-Akteur, Florian Klausmann, wegen eines Schupsers mit Gelb-Rot das Spielfeld, wobei der Unparteiische in diesem Falle nicht allzu viel Fingerspitzengefühl zeigte. 

Doch zum Spiel: Nach einer sehr starken Anfangsphase kassierte die SG in der 10. Spielminute aus dem Nichts heraus durch einen Sonntagsschuss von der linken Seite hoch ins lange Eck das erste Gegentor. Für Torhüter Marvin Vogt, der im Übrigen eine glänzende Partie spielte, nicht haltbar.

Doch im Gegensatz zum vorausgegangenen Spiel gegen Teningen zeigten sich die Schäfer-Schützlinge dieses Mal nicht schockiert und blieben im Spiel, wesentlich aggressiver in den Zweikämpfen und zielstrebig bis vor das gegnerische Tor. Einziges Manko: gab es auch an der Spielweise und der Einsatzfreude nichts auszusetzen, die durchaus guten Ansätze und Abschlüsse blieben allesamt erfolglos. 

In der Folge eröffneten sich bis zur Pause und dem kurz davor erfolgten unglücklichen Ereignis um Niclas Schill auf beiden Seiten einige Möglichkeiten zu einer Ergebnisveränderung. 

Auch in der zweiten Hälfte schenkten sich die Mannschaften trotz drückender Hitze keine Ruhe. Immer wieder versuchte die SG den Ausgleichtreffer zu setzen, angetrieben von dem überragen aufspielenden Florian Klausmann, aber wie schon zuvor war man eben nicht vom Glück gesegnet, eine einhundertprozentige Chance blieb aus. March setzte in dieser Zeit einige hervorragende Konter, die jedoch schlussendlich alle bei Torhüter Marvin Vogt endeten.

Bis zur 81. Minute blieb so die Partie trotz Überlegenheit der Gastgeber offen, dann gelang diesen nach einem Fehler im Prechtäler Abwehrverhalten das 2:0. Bei diesem Treffer hatte Vogt als letzte Brandmauer im Eins-gegen-Eins keine Chance mehr, ebenso wenig wie beim 3:0 der Marcher in der allerletzten Spielsekunde.

Ein weiterer Nackenschlag für die SG Prechtal/Oberprechtal, aber sollte sich die Weisheit bewahrheiten, dass sich Glück und Pech auf längere Sicht immer die Waage halten , so dürften die glücklicheren Tage für die SG nicht weit weg vor der Tür stehen. Alles in Allem war der Sieg der Marcher verdient, aber es gibt trotzdem keinen Grund für die Spieler von Robi Schäfer, an sich zu zweifeln oder den Kopf hängen zu lassen. Trotz der Niederlage konnten sie auch aufgrund ihres Einsatzwillens erhobenen Hauptes vom Platz gehen.

 

Tore:

1:0 Tim Groehn (10‘)

2:0 Sandro Rautenberg (81‘)

3:0 Leon Friedrich (93‘)

 

Schiedsrichter: Julian Büche, Ehrenkirchen

 

Zuschauer: 80

Sandro Rautenberg (29) sorgte mit seinem 2:0 in der 81. Minute für die Vorentscheidung.
Sandro Rautenberg (29) sorgte mit seinem 2:0 in der 81. Minute für die Vorentscheidung.

Die Winterers schießen SG POP II zum Auswärtssieg

SC March II – SG Prechtal/Oberprechtal II  2:3 (1:3)

PVT, 27.08.2017

 

Die nächsten drei Punkte konnte sich unsere „Zweite“ beim Auswärtserfolg gegen die Reservemannschaft aus der March sichern. Hierbei zeigten sich Ulrich und Kilian Winterer durch ihre Tore als Garanten für den Erfolg.

Das Spiel wurde über die komplette Spieldauer intensiv geführt. Unsere „Zweite“ zeigte aber die bessere Spielanlage und nahm vom Beginn an das Zepter in die Hand. Mitte der ersten Hälfte wurden dann die ersten richtigen Torchancen eiskalt verwertet und so stand es bereits nach 24 Minuten 0:3. Torschützen waren zweimal Kilian Winterer und ein weiteres Mal Ulrich Winterer auf Vorlage seines Namensvetters. Die Defensive der Gastgeber zeigte sich auch in der Folge häufig überfordert mit der Offensivpower aus dem Elztal. Wenige Minuten vor der Pause dann eine Unkonzentriertheit in der SG-Defensive, welche direkt mit dem Gegentreffer bestraft wurde. Nach Wiederanpfiff dann direkt die Chance für Samuel Andris den alten Abstand wieder herzustellen. Nach Foul an seinen Bruder Jonas entschied der gut leitende Schiedsrichter auf Strafstoß. Doch Andris zielte neben das Tor und vergab die Chance. Keine zehn Minuten später dann die Bestrafung dafür: Eine Hereingabe in den SG-Strafraum nahm ein Marcher Stürmer direkt und verwandelte so blitzsauber über Keeper Oli Koch zum Anschlusstreffer. In der Folge wurde die Partie dann noch hitziger, wobei unsere „Zweite“ in regelmäßigen Abständen Chancen hatte das Spiel endgültig zu entscheiden. So scheiterte Ulrich Winterer frei vor dem Torhüter am Pfosten und Kilian Winterer mehrmals aus kurzer Distanz sowohl per Kopf als auch mit dem Fuß. Auf der Gegenseite hatte man Glück, dass der vermeintliche Ausgleichstreffer für March wegen einer Abseitsposition keine Anerkennung fand. Als auch die letzten Angriffsbemühung der Marcher abgewehrt werden konnten, war der Jubel auf Seiten der SG groß.

Nach drei Spielen ist man immer noch ohne Punktverlust und hat nun erst einmal eine Woche spielfrei.

Kilian Winterer war beim 2:3 - Sieg gegen March II gleich zweimal erfolgreich.
Kilian Winterer war beim 2:3 - Sieg gegen March II gleich zweimal erfolgreich.

Perfekter Saisonstart für die „Zweite“

SG Prechtal/Oberprechtal II – FC Teningen II  4:0 (2:0)

PVT, 23.08.2017

 

Zwei Spiele, zwei Siege, Tabellenführer. Besser hätte der Start in die Saison für unsere „Zweite“ nicht laufen können. Das erste Heimspiel gegen die Reservemannschaft des FC Teningen gewann man verdient mit 4:0.

Dabei legte man los wie die Feuerwehr. Bereits nach zwei gespielten Minuten stand Samuel Andris zum Elfmeter bereit und verwandelte sicher zur Führung. Zuvor war Kilian Winterer im Strafraum gefoult worden. Auch in der Folge ließ man dem Gegner kaum Luft zum Atmen. Mit schnell und direkt gespielten Angriffen spielte man die Teninger Defensive in der Anfangsviertelstunde das eine und andere Mal schwindlig. Zunächst leider ohne Torerfolg, denn entweder scheiterte man im Torabschluss oder am berühmten letzten Pass. Danach ließ man die Gäste mehr und mehr ins Spiel kommen und auch sie zeigten in Ansätze, welch offensive Qualität sie besitzen. Allerdings stand die Abwehr um „Leihspieler“ Patrick Pleuler, insgesamt auch über das ganze Spiel hinweg, recht sicher und man ließ nur wenige Torabschlüsse zu. Pleuler war es dann auch dem Mitte der ersten Halbzeit nach einer Standardsituation der wichtige zweite Treffer gelang. Kurz vor dem Pausentee dann eine Schrecksekunde für alle Beteiligten auf dem Sportplatz. Ein Teninger Spieler verletzte sich bei einem „Pressschlag“ so schwer, dass er mit dem Krankenwagen abtransportiert werden musste. Von dieser Stelle noch einmal Gute Besserung!!!

Zur zweiten Hälfte nahm sich die SG II vor, früh mit dem dritten Treffer für klare Verhältnisse zu sorgen und in der Tat, es gelang. Jonas Andris erzielte nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff per Distanzschuss (unter gütiger Mithilfe des Teninger Keepers) das 3:0. Nun war die Messe gelesen. In der Folge setzte die SG II vermehrt auf Konter und überließ den Gästen das Feld. Doch diese brachten außer einem Pfostentreffer nur wenig zustande. Allerdings verschenkte auch die heimische SG die sich nun immer häufiger bietenden Chancen auf Konter durch ungenaue Zuspiele und zu arge Verspieltheit. Letztlich war es dann Ulrich Winterer der einen Konter zum Endstand abschloss.

Somit konnte die SG P/OP II auch ihr zweites Spiel der Saison für sich entscheiden. Dies ist ein optimaler Start in die Saison, wobei man sicherlich spielerisch noch einige Luft nach oben hat.

 

Aufstellung: Marvin Vogt – Niklas Vogt (81. Minute Pascal Vogt), Patrick Pleuler (68. Minute Lukas Wolf), Matthias Spiegele, Daniel Neumaier (20. Minute Simon Disch) – Jonas Andris, Patrick Winterhalter (51. Minute Alexander Moser), Samuel Andris, Marcel Stadtler – Ulrich Winterer, Kilian Winterer

 

Kurz nach der Pause markiert Jonas Andris das 3:0 für die SG II.
Kurz nach der Pause markiert Jonas Andris das 3:0 für die SG II.

Bittere Schlappe im ersten Heimspiel

SG Prechtal/Oberprechtal I  - FC Teningen I    1:8 (0:3)

BDH, 21.08.2017

 

Eine historische Niederlage erlebte die SG Prechtal/Oberprechtal bei ihrem ersten Heimspiel in der laufenden Saison.

Dabei fing alles so gut an. Bereits in der 1. Spielminute servierte Robin Dengler einen flachen Pass nach innen vor die Füße von Manuel Burger, der aber aus gut 14 m den Ball nicht richtig traf. 

Teningen operierte vorwiegend aus einer kontrollierten Abwehr, versuchte die heimische Abwehr nach vorne zu locken, um dann mit langen Pässen die schnellen Stürmer in aussichtsreiche Position zu bringen. Dies gelang anfänglich jedoch nicht, aber die Gäste deuteten bereits ebenfalls sehr früh ihre Gefährlichkeit in der Offensive an. Zum Beispiel mit einem satten Flachschuss Richtung langes Eck in der 6. Minute, der Ball verfehlte jedoch ganz knapp. So ging es die ersten 20 Minuten munter auf und ab mit durchaus guten Chancen auf ein Tor. Doch dann passierte SG-Keeper Weber ein folgenschwerer Lapsus mit einem Abwurf der mehr oder weniger direkt beim Gegner landete, der sich mit dem 0:1 für die Teninger bedankte. Danach lief nichts mehr normal. Treffer 2 für die Gäste folgte in der 35. Minute, der Teninger Pamuk stürmte unaufhaltsam seinem Bewacher davon und setzte den Ball stramm ins lange Eck. Die seitens der SG vorgetragenen Versuche, mit langen, gar mit hohen Bällen in den Strafraum für Gefahr zu sorgen, scheiterten kläglich und vorhersehbar. Sturmspitze Sven Beck, eher nicht als „hochaufgeschossen“ zu charakterisieren, war den robusten und langen Kerls der Gäste im Luftkampf hoffnungslos unterlegen und auch in den Zweikämpfen am Boden blieben die Gäste fast immer Sieger. 

Das 0:3 verlief ähnlich dem vorausgegangenen Tor und schon in der Nachspielzeit der ersten Hälfte. Wieder von der linken Seite, wieder war ein Gegner mit einem schnellen Pass in die Schnittstelle freigespielt, wieder ein Flachschuss ins lange Eck 0:3 und mehr oder weniger schon die Vorentscheidung.

Hoffte man nun mit Beginn der zweiten Hälfte auf Besserung und auf ein Aufbäumen der Platzherren, so hoffte man vergebens. Kurz nach Wiederanpfiff ein fast schon stereotypischer, aber natürlich auch schwer zu bremsender Angriff der Teninger: ein schneller Pass durch die fast immer auf einer Linie stehende Viererkette der SG-Abwehr, der Stürmer auf und davon und die versuchte Bremse durch Torhüter Timo Weber endete in einem Foulspiel im Strafraum. Elfmeter, klar. Dann aber die berühmte „Doppelbestrafung“ durch den Schiedsrichter, die Rote Karte gab’s noch obendrein plus das darauffolgende 0:4.  Die Rote Karte überraschte dann doch etwas, dann diese Regel ist umstritten und wird in den meisten Fällen auf eine Gelbe Karte abgeschwächt. Es nutzte nichts, der Unparteiische blieb hart.

Doch wenn es schon Fäkalien regnet, dann aber richtig und dieses Mal war Ersatzkeeper Vogt der Unglücksrabe. Eine hohe Flanke glitt ihm in nur 5 Minuten nach seiner Einwechslung aus den Händen vor die Füße des Gegners - 0:5. Es war zum Haareraufen. Dass dann 3 Minuten später ein wenig Sonne durch die schwarze Unglückswolke schien nutzte Manuel Burger, dem mit einem energischen Solo zumindest das 1:5 gelang. Hoffnung auf einen Sieg machte der Treffer nicht mehr, aber immerhin. Die Gäste ließen es nun etwas ruhiger angehen, man hoffte, dass es nun langsam genug wäre, doch die Soße wurde immer dicker. 7 Minuten vor Schluss parierte Ersatzkeeper Marvin Vogt, der bis auf seinen einen Fehler ansonsten eine einwandfrei und starke Partie bot, einen schwierigen Ball, der Abpraller polterte dem zu Hilfe eilenden Max Maier ans Schienbein und von dort ins eigene Tor. Und dann war es immer noch nicht genug. In den letzten verbleibenden 3 Spielminuten nahmen zwei Teninger Stürmer mit jeweils einem Solo die mittlerweile völlig demoralisierte Abwehr der SG auseinander und krönten dieses jeweils mit Tor Nummer 7 und 8. Dann war endlich, endlich Schluss.

Eine ganz bittere Niederlage und eine Lehrstunde für das junge Team der SG. Aber aus solchen Ereignissen muss und wird jeder einzelne Spieler lernen. 

Sei’s drum, das Spiel ist verloren, aber es sind „nur“ 3 Punkte. Aufstehen, Kopf hoch, Mund abwischen. Weitermachen.

Die Fans wissen, was in der Mannschaft steckt und das war halt nun einfach ein besch…… Tag.

 

Frei nach Ch. Streich, dem Kulttrainer des Freiburger SC gilt immer der Satz: „Wer sich Fußball als Sport aussucht, der hat halt eine Sportart gewählt, bei der man gewinnen und verlieren kann. Wer das nicht will, hätte das Wandern wählen sollen.“

 

 

Tore:

0:1 Florian Rees (20‘)

0:2 Burak Pamuk (35‘)

0:3 Frederik Österreicher (45 +1‘)

0:4 Christian Löffler (52‘ – Strafstoß)

0:5 Frederik Österreicher (57‘)

1:5 Manuel Burger (60‘)

1:6 Maximilian Maier (83‘ ET) 

1:7 Florian Rees (88‘)

1:8 Dennis Kern (89‘)

 

Schiedsrichter: Peter Becker

 

Zuschauer: 180

Die SG war nicht chancenlos, konnte aber aus den Chancen in der frühen ersten Halbzeit keinen Nutzen ziehen.
Die SG war nicht chancenlos, konnte aber aus den Chancen in der frühen ersten Halbzeit keinen Nutzen ziehen.

Mühevolles Weiterkommen im Pokal

FC Portugiesen Freiburg – SG Prechtal/Oberprechtal  0:2 (0:1)

BDH, 18.07.2017

 

Für das Weiterkommen im Bezirkspokal benötigte die SG Prechtal/Oberprechtal gegen den A-Ligisten FC Portugiesen Freiburg am Mittwoch in Freiburg-Tiengen viel Glück und mindestens ein Gastgeschenk des Gegners. Vor allem beim Passspiel und im Abschluss aber auch in so manchem Zweikampf zeigten die Prechtäler so einige Schwächen.

Zu Beginn des Spieles hatte die SG noch alles gut im Griff, erarbeitete sich bereits in der zweiten Spielminute eine grandiose Torchance, die allerdings auch grandios verschenkt wurde: aus 3 m Entfernung ging ein Kopfball von Simon Burger (II) deutlich über das Tor.

Mit der Zeit kamen die Platzherren aber immer besser zurecht und boten einige gute Angriffe, von denen durchaus der eine oder andere zum Erfolg hätte führen können und mit diesen gelungenen Szenen wuchs auch das Selbstvertrauen der Portugiesen. Von einem Klassenunterschied war beileibe nichts mehr zu sehen. Kurz vor der Pause überreichte dann der FC der SG Prechtal/Oberprechtal ein großzügiges Gastgeschenk, indem ein Abwehrspieler in Strafraumnähe den Ball nach außen spielte statt ihn dem eigenen Keeper zu überlassen. Nur stand außen kein Mitspieler, sondern Daniel Weber, der sich bedankte, den Ball kurz annahm und dann ins verwaiste Tor schoss. Kurz darauf rettete auf der anderen Seite der Pfosten vor dem Ausgleich.

Nach der Halbzeitpause kam die SG Prechtal/Oberprechtal wieder besser ins Spiel, allerdings war die Spielweise immer noch stark durchwuchert von Fehlpässen, Missverständnissen und unerreichbaren Steilvorlagen. Auf beiden Seiten boten sich schließlich noch einige guten Chancen. Die beste davon für den FC Portugiesen Freiburg in Form eines Strafstoßes, der allerdings recht schwach getreten war und von SG-Torhüter Timo Weber pariert wurde.

Die Entscheidung fiel schließlich in der Schlussminute, als Sven Beck endlich eine seiner Möglichkeiten ausschöpfte und das Leder zum 0:2 in den Maschen unterbrachte.

Ein Zungenschnalzer war die Partie nicht, jedoch war Spannung angesagt bis zum Schluss. Für beide Mannschaften war der Sieg möglich, am Schluss hielt die SG Prechtal/Oberprechtal den Wurstzipfel in der Hand und die Gastgeber gingen leer aus. Bleibt zu hoffen, dass insbesondere im Offensivbereich künftig etwas glücklicher und abgezockter agiert wird.

 

Tore: 

0:1 Daniel Weber

0:2 Sven Beck

 

Schiedsrichter: Marcel Dürnberger

 

Zuschauer: ca. 40


Knappe Niederlage beim Titelaspiranten

SG Freiamt/Ottoschwanden I – SG Prechtal/Oberprechtal I    1:0 (0:0)

BDH, 14.08.2017

 

Mit einer knappen Niederlage beim Titelaspiranten SG Freiamt/Ottoschwanden endete für die SG Prechtal/Oberprechtal die erste Auswärtsbegegnung der neuen Saison.

Freiamt/Ottoschwanden begann druckvoll und stürmisch und verlangte den zu Beginn mit viel Nervosität auftretenden Gästen alles ab. Höhepunkt für die Platzherren war dabei ein Pfostenschuss in der 29. Spielminute. Mit zunehmender Spieldauer kam dann jedoch die SG Prechtal/Oberprechtal besser ins Spiel und zeigte sich den Gastgebern auf Augenhöhe.

Zu Beginn der zweiten Hälfte hatten dann die Gäste aus dem Elztal ihre stärkste Phase, konnten aber in dieser Zeit bei mehreren Möglichkeiten den gegnerischen Torhüter nicht überwinden. In der 75. Spielminute sorgte schließlich eine Flanke von der linken Seite zu einer gefährlichen Situation unmittelbar vor dem Tor der Prechtäler. Das Leder landete schließlich vor den Füßen des freistehenden Michael Böcherer der sofort abzog. Der Schuss führte zum 1:0 und gleichzeitigem Siegtor für die Platzherren. Obwohl die SG Prechtal/Oberprechtal bis in die Schlussminuten weiter am Ball blieb und alles probierten, gelang der Ausgleich schließlich doch nicht mehr.

Alles in allem war es für Trainer Robert Schäfer und sein ersatzgeschwächtes, junges Team eine etwas unglückliche Niederlage im ersten Saisonspiel. Von dem mit Spannung erwarteten ersten Auftreten der SG Prechtal/Oberprechtal insgesamt zeigten sich die mitgereisten Zuschauer jedoch hinterher durchaus angetan.

 

Tore: 1:0 Michael Böcherer (75')

Schiedsrichter: Marvin Holdermann

Zuschauer: 400

 

Die jungen Nachwuchsspieler (hier Robin Dengler) zeigten, dass man sich auf sie verlassen kann.
Die jungen Nachwuchsspieler (hier Robin Dengler) zeigten, dass man sich auf sie verlassen kann.

Auftaktsieg für die SG-Reserve

SG Freiamt/Ottoschwanden II – SG Prechtal/Oberprechtal II  2:3 (2:1)

PVT, 14.08.2017

 

Die Reservemannschaft unserer SG Prechtal/Oberprechtal konnte einen gelungenen Auftakt feiern. Im ersten Spiel der Saison besiegt man die starke Reservemannschaft aus Freiamt ein wenig glücklich mit 2:3.

Dabei stand das Spiel zunächst unter keinem guten Stern, musste das Team doch auf einige Stammkräfte, vor allem aus der Offensive, verzichten. Auch darum wollte man aus einer kompakten Defensive agieren und über Konter zum Torerfolg kommen.

So verwunderte es nicht, dass das Heimteam zunächst einmal das Heft des Handel in die Hand nahm. Unsere SG agierte besonders im ersten Abschnitt zu passiv und legte ein schwaches Zweikampfverhalten an den Tag. Mit einem „Sonntagsschuss“ und einer verunglückten Flanke schoss sich die SG Freiamt mit 2:0 in Führung. Kurz vor dem Pausentee konnte unsere „Zweite“ dann mit dem ersten gelungenen Angriff durch Kilian Winterer verkürzen. Allerdings lag man zu diesem Zeitpunkt absolut verdient zurück, da man den Kampf auf dem tiefen Sportplatz in Ottoschwanden nicht annahm. Dies änderte sich dann im zweiten Abschnitt, was sicherlich auch mit der Hereinnahme von Abwehrspieler Simon Disch zusammen hing. Es entwickelte sich ein Spiel mit vielen Zweikämpfen zwischen zwei Teams, denen aber der Wille anzumerken war. Der Knackpunkt dann 20 Minuten vor dem Ende. Bei einem Handspiel holte sich der Freiämter Haas seine zweite Gelbe Karte ab und wurde des Feldes verwiesen. Dies gab unserer „Zweiten“ nochmal den nötigen Auftrieb und Glauben daran aus dieser Partie doch noch etwas mitnehmen zu können. Mit der zweiten Torchance erzielte erneut Kilian Winterer nur wenige Minuten nach dem Platzverweis den Ausgleichstreffer. Und es kam noch besser, denn fünf Minuten vor dem Ende tauchte Daniel Neumaier frei vor dem Keeper auf und drosch den Ball zum vielumjubelten Siegtreffer in die Maschen.

Sicherlich kein absolut verdienter Sieg für die SG POP II. Aber man zeigte heute eine Stärke, welche bisher noch nicht bekannt war: Die Effektivität vor dem Tor. Auch wenn man berücksichtigt, dass noch weitere Akteure in den kommenden Spielen zur Mannschaft stoßen werden, macht das Lust auf mehr.

 

Aufstellung: Marvin Vogt – Niklas Vogt (86. Minute Pascal Vogt), Lukas Wolf, Matthias Spiegele, Daniel Neumaier – Alex Moser, Jonas Andris, Dominik Göppert (46. Minute Simon Disch), Patrick Winterhalter (88. Minute Daniel Ringwald) – Marcel Stadtler, Kilian Winterer

 

Ausgleichstreffer zum 2:2 durch Kilian Winterer, der insgesamt 2 Tore zum Sieg beisteuerte.
Ausgleichstreffer zum 2:2 durch Kilian Winterer, der insgesamt 2 Tore zum Sieg beisteuerte.

In der Qualifikation zum Verbandspokal gescheitert

SG Prechtal/Oberprechtal I  -  SV Oberharmersbach I     1:4 (0:1)

 

Im Qualifikationsspiel zum Rothaus Verbandspokal scheiterte die junge Mannschaft der SG Prechtal/Oberprechtal am Landesligaaufsteiger SV Oberharmersbach vom Ergebnis her deutlich. Dennoch muss man der Mannschaft ein großes Kompliment machen, denn in der 1. Halbzeit war von einem Klassenunterschied nichts festzustellen. Im Gegenteil: die erste dicke Chance hatten die Gastgeber in der 11. Minute, als zunächst Simon Burger (I) am gegnerischen Keeper scheiterte und Robin Dengler den Nachschuss an den Pfosten setzte.

Es dauerte bis in die 24. Minute, bis SG-Schlussmann Weber zum ersten mal geprüft wurde, kein Problem für ihn. Neun Minuten später gingen die Favoriten aus dem Harmersbachtal durch Mike Gutmann in Führung. Kurze Zeit später konnte dann auf der anderen Seite der Gästekeeper sein Können unter Beweis stellen, als er einen Freistoß von Pinos gekonnt entschärfte. Mit der knappen Führung für die Gäste ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel und nach einigen personellen Änderungen in der Halbzeit verlor das Spiel der Platzherren an Schwung und auch an Klarheit. Immer wieder schaffte man es vor das gegnerische Tor, doch bei hohen Hereingaben, ob Flanke oder Ecke, hatten die heimischen Angreifer gegen die hochgewachsenen Abwehrspieler des SV Oberharmersbach keine Chance.

In der 63. Minute reichte dem Gegner ein schlechtes Zuspiel, ein schneller Gegenzug mit einer präziesen Flanke auf den Elfmeterpunkt von wo aus Philipp Schäck per Kopfball den Neu-Landesligisten 0:2 in Führung brachte. 

Die junge Mannschaft von Trainer Robert Schäfer knickte deshalb nicht ein, versuchte immer wieder heranzukommen, ging dann aber der Routine der Gäste auf den Leim. In der 69. und in der 83. Spielminute schlugen die Gäste durch Marco Schlösser 2 mal hintereinader erneut zu, wobei man betonen muss, dass der Spielstand von 0:4 weniger durch völlig überlegenes Spiel der Oberharmersbacher denn mehr ein Sammelsurium von Gastgeschenken war. In der letzten Spielminute gelang schließlich Manuel Burger der hochverdiente Ehrentreffer.

Nach dem Spiel war man sich durchweg einig, dass hier die routiniertere und deshalb auch besser Mannschaft den Sieg verdient nach Hause getragen hatte, auch wenn er gefühlt ein oder zwei Tore zu hoch ausfiel.

Enttäuschung gab es keine, das Spiel der SG gefiel allgemein, ist zwar in einigen Bereichen noch klar verbesserungswürdig, doch wenn man die Massivität des Umbaus in der Mannschaft betrachtet (in der 1. Halbzeit ohne die Routiniers Patrick Pleuler, Daniel Weber, David Storz, Florian Klausmann, Daniel Blum und die beiden Abgänge Daniel u. Tobias Ruf), so zeigte das Schäfer-Team eine beachtliche Leistung und ein gefälliges, hoffnungsvolles Spiel. Man darf auf weitere Spiele gespannt sein und sich freuen. 


Kurzmeldungen


Hallenturnier der Jugendabteilung in der Steinberghalle.

Traditionell Veranstaltete die Jugendabteilung der SG Prechtal-Oberprechtal am Wochenende nachn Fasnacht das Hallenturtnier für die 

E , G und F-Junioren in der Steinberghalle zu Prechtal.Insgesamt spielten an den zwei Tagen 35 Mannschaften nicht um Punkte sondern konnten sich alle nach den jeweiligen Turnieren über eine Medaille freuen.

Vielen Dank an alle Mannschaften , Trainer und Betreuer für die Teilnahme.

Ein Besonderer Dank auch an alle fleißigen Helfer vor und hinter den Kulissen für die Tatkräftige Unterstützung.

Auch allen Sponsoren und Gönnern ein Herzliches "Vergelt`´'s Gott für die freundliche Unterstützung.

Die Jugfendabteilung der SG Prechtal-Oberprechtal.

 



Außerordentliche Mitgliederversammlung

In der außerordentlichen Mitgliederversammlung des FSV Oberprechtal am 18.01.2018 im Gasthaus "Schützen - Oberprechtal,  wurde von den Mitgliedern einstimmig die Einverständniserklärung zur Aufnahme eines Investitionsdarlehns gewährt. Damit ist ein weiterer Meilenstein für den Bau einer Platzberecgungssanlage erreicht.

>>Mehr<<


"News" vom Regner

Voraussichtlicher Baubeginn Mitte Mai 2018.

Mehr...



Doppelpass Bezirkspokal

Das geplante Viertelfinalspiele den ESV Freiburg musste witterungsbedingt erneut abgesagt werden. Der Nachholspieltag ist nun terminiert auf den 25.02.2018 - 14:30 Uhr.