Spielberichte 2018/19


SG Prechtal/Oberprechtal punktet in Unterzahl

Spfr. Oberried I  -  SG Prechtal/Oberprechtal I   2:2 (0:1)

BDH, 15.10.2018

 

Die Oberrieder begannen die Abendpartie auf heimischem Kunstrasen druckvoll und suchten das schnelle Tor. Bereits nach 10 Minuten bot sich Axel Damjanov dazu die Gelegenheit, er scheiterte jedoch in aussichtsreicher Position an Timo Weber. 

Auch in den Folgeminuten beschäftigten die Gastgeber die Defensive der Elztäler mehr, als dieser lieb war. Prechtal/Oberprechtal wehrte sich mit langen Bällen in die Spitze, wo sich Manuel Greve über die gesamte Einsatzzeit ständig von 2 Bewachern umgeben sah. 

In der 24. Minute dann eine Flanke von Daniel Blum von der Grundlinie vor das Tor der Gastgeber, Simon Burger [1] erwischt das Leder mit dem Kopf und lenkt den Ball über den Oberrieder Keeper hinweg hoch ins lange Eck und brachte die SG zu dem Zeitpunkt etwas überraschend in Führung. Der Treffer zeigt bei den Platzherren Wirkung. Bis zum Halbzeitpfiff gestaltete sich die Partie, die über die ganze Spielzeit hinweg sehr kämpferisch geführt wurde, ausgeglichen.

Nach dem Wechsel dauerte es nur 5 Minuten, bis Oberried durch Ihren Torjäger Damjanov der Ausgleich gelang. Nach einem Eckball von links, der ungehindert durch den Strafraum segelte, setzte Damjanov nur den einen Schritt nach vorne und erzielt aus nächster Distanz den Ausgleich.

Doch Oberried blieb nicht viel Zeit, diesen Treffer zu feiern. Nur drei Minuten später legt Dengler mit einem Querpass auf den wiederum bestens postierten Simon Burger, dem mit dem 1:2 ein sogenannter Doppelpack gelang. Auch in der Folgezeit ergaben sich weiter Chancen für beide Mannschaften. Fünf Minuten nach dem erneuten Führungstreffer der Prechtäler dann eine herbe Entscheidung des Unparteiischen: nach einem Foulspiel an Daniel Weber meinte der Schiri den Ansatz eines Nachtretens erkannt zu haben und zeigte Weber die gelbrote Karte, nachdem dieser bereits in der 20. Minute die gelbe Karte zum ersten Mal sah. Mit nun nur noch 9 Feldspielern wurde die restliche Spielzeit zur harten Prüfung für die Schäfer-Schützlinge. Bis zur 72. Minute konnten sie den Anschlusstreffer verhindern, dann gelang abermals Damjanov mit einer schönen Einzelleistung erneut der Ausgleichstreffer. Doch das war es dann mit dem Tore schießen. Die SG Prechtal/Oberprechtal rettete den Punkt mit viel Einsatz bis zum Abpfiff und schaffte so ein hochverdientes Unentschieden.

 

Tore:

0:1 Simon Burger [1] 24‘

1:1 Axel Damjanov 50‘

1:2 Simon Burger [1] 53‘

2:2 Axel Damjanov 72‘

 

Schiedsrichter: Andreas Nübling

 

Zuschauer: ca. 70


Nummer 9

SF Oberried II – SG Prechtal/Oberprechtal II  0:2 (0:0)
PVT, 13.10.2018


9 Siege in Folge! Die SG II setzte ihre herausragende Siegesserie fort und gewann am Donnerstagabend auf dem ungeliebten Kunstrasenplatz in Oberried. Noch selten konnte man in der Vergangenheit auswärts in Oberried Punkte mit ins Elztal nehmen. Dies hatte den Vorteil, dass jeder Spieler schon vorher über die Schwere des Spiels Bescheid wusste. Niemand auf Seiten der Gäste lies sich von den acht Erfolgen aus den Vorwochen blenden.
Die Begegnung begann mit einer Abtastphase, keines der beiden Teams wollte zu viel Risiko gehen. Mehr und mehr übernahm der Tabellenführer aber die Oberhand ohne sich allerdings reihenweise Torchancen herauszuspielen. Oberried operierte vor allem mit langen Bällen, zum Torabschluss kamen die Einheimischen wenn dann aus der Distanz. Richtige Torchancen gab es auf der Gegenseite, z.B. als Florian Becherer eine flache Hereingabe am kurzen Pfosten über das Tor setzte und als derselbe Spieler mit einem fulminanten Distanzschuss aus 20 Metern den Ball an den Pfosten setzte. Ansonsten leistete man sich gerade im Offensivspiel die eine oder andere Ungenauigkeit. Diese waren aber auf dem ungewohnten Kunstrasen auf dem der Ball sehr schnell wurde, fast zu erwarten. Die beste Möglichkeit folgte wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff. Samuel Andris (heute wieder als Sturmspitze) kam fünf Meter vor dem Tor an den Ball. Vom Gegenspieler bedrängt, beförderte er den Ball leider übers Tor. Mit Wiederanpfiff hatten die Hausherren ihre beste Phase. Mit viel Mut kamen sie aus der Kabine und setzten unsere „Zweite“ nun früher unter Druck. In diese kleine Drangphase hinein dann die Führung für die SG II. Aus einem etwas unübersichtlichen „Gestochere“ vor dem Strafraum kam der Ball zu Samuel Andris, dieser lies sich die Chance dieses Mal nicht entgehen und traf zur Führung. Nun wurde das Spiel umkämpfter und Trainer Patrick Weber brachte in Daniel Neumaier und Patrick Winterhalter frischen Schwung von der Bank. Dies sollte sich auszahlen, denn jener Neumaier bekam den Ball in der 72. Minute über Außen in den Lauf gespielt, kreuzte seinen Gegenspieler, drang in den Strafraum ein und legte quer. Ulrich Winterer hatte keine Probleme den Ball zum viel umjubelten 2:0 über die Linie zu drücken. Die Erlösung für die Gäste. In der Folge merkte man, dass die Oberrieder nicht mehr an ein Comeback glaubten und unsere „Zweite“ kam vermehrt zu gefährlichen Torchancen. Eine Doppelchance vergaben Ulrich Winterer, welcher im 1 gegen 1 am Keeper scheiterte und Patrick Winterhalter, welcher den Abpraller nicht an einem auf der Linie stehenden Verteidiger vorbei brachte. Die letzten Minuten probierte es die Oberrieder Reserve nochmal mit mehreren langen Bällen und Torwart Marvin Vogt musste bei einem zu kurzen Rückpass Kopf und Kragen riskieren, doch er behielt im sechsten Spiel in dieser Saison eine weiße Weste.
An diesem Spieltag agierte unsere „Zweite“ als richtige Spitzenmannschaft.Trotz keiner spielerisch überragenden Leistung, schoss man die Tore zum richtigen Zeitpunkt. Schon seit Wochen lässt sich das Team von engen Spielphasen nicht aus der Ruhe bringen und agiert mit der Gewissheit zu jeder Zeit Tore erzielen zu können. Nach dem spielfreien Wochenende stehen für die SG-Reserve mehrere Spiele gegen die Verfolger in der Tabelle an. Es sei dem Team gewünscht, dass man die Erfolgsserie weiter fortsetzen kann.

Aufstellung: Marvin Vogt – Niklas Vogt (85. Minute Pascal Vogt), Dominik Göppert, Simon Disch, Manuel Haas – Jonas Andris, Jonas Schmieder, Ulrich Winterer, Marcel Kunz (85. Minute Daniel Ringwald), Florian Becherer (65. Minute Daniel Neumaier) – SamuelAndris (72. Minute Patrick Winterhalter)


Glottertal kassiert seine erste Auswärtsniederlage

SG Prechtal/Oberprechtal I  -  SV RW Glottertal I   3:0 (0:0)
BDH, 09.10.2018

Nach der knappen Auswärtsniederlage in Bahlingen hatte die SG Prechtal/Oberprechtal das Aufsteigerteam des SV RW Glottertal zu Gast. In einer unspektakulären ersten Halbzeit wurde den doch recht zahlreichen Zuschauer kein sonderlich anspruchsvoller Fußball geboten.  Glottertal hatte in der 13. Spielminute bei einer flachen Hereingabe vor das Tor der Platzherren eine sehr gute Tormöglichkeit, das Leder wurde jedoch äußerst knapp vom Gästespieler verpasst. Die SG Prechtal/Oberprechtal hatte kurz vor der Pause eine ausgezeichnete Möglichkeit  durch einen Kopfball von Daniel Weber, der jedoch sehenswert vom Glottertäler Schlussmann pariert wurde.
In der zweiten Spielhälfte kamen die Gastgeber dann besser ins Spiel und zwischen der 50. und der 59. Spielminute entschieden sie dann mit gleich 3 Toren die Partie für sich.
Das erste Tor gelang in der 50. Minute dem zuvor glücklosen Daniel Weber mit einem herrlichen Fernschuss genau in den Winkel. Es folgte ein verwandelter Strafstoß durch den zuvor gefoulten Manuel Burger und in der 59. Minute dann der schönste Treffer, herrlich mit einem Solo von Kilian Winterer vorbereitet, der am kurzen Pfosten dann die Übersicht behielt und dem mitgelaufenen Simon Burger [1] das Leder zur Vollendung vorlegte.
Danach war die Sache gelaufen. Im Gegensatz zu den vorangegangenen Heimbegegnungen ließen die Gastgeber dieses Mal nichts anbrennen und verteidigten das verdiente 3:0 gegen den bis dahin auswärts ungeschlagenen Gegner bis zum Abpfiff durch den gut leitenden Unparteiischen Valerie Baidin.

Tore:
1:0 Daniel Weber(50‘)
2:0 Manuel Greve (Strafstoß 56‘)
3:0 Simon Burger [1] (59‘)

Zuschauer: ca. 160

Schiedsrichter: Valerie Baidin

Kilian Winterer bereitete mit einem sehenswerten Solo das 3:0 vor.
Kilian Winterer bereitete mit einem sehenswerten Solo das 3:0 vor.

„Zweite“ siegt und siegt

SG Prechtal/Oberprechtal II – SV RW Glottertal II  2:0 (1:0)

PVT, 12.10.2018

Die SG POP II feierte im Spiel gegen die Glottertäler Reservemannschaft den achten Sieg in Folge. Hierbei entwickelte sich für die Zuschauer ein recht einseitiges Spiel. Schon die noch gemächliche Anfangsphase zeigte, dass die Gäste sich stark auf ihre Defensivarbeit konzentrieren wollten und dem Heimteam das Feld überlassen wollten. Dieses lies sich nicht lumpen und kam gerade im ersten Abschnitt mit ansehnlichen Angriffen zum Torabschluss. Die erste Chance hatte Max Herr, welcher heute nach guten Leistungen in den Spielen zuvor von Beginn an zum Zug kam, doch noch versagten ihm vor dem Keeper die Nerven. Dies machte er dann nach gut einer halben Stunde besser: Eine klasse Vorarbeit von Jonas Andris verwertete er im zweiten Versuch und traf so zur Führung. Auch in der Folge kamen die Glottertäler kaum über die Mittellinie, geschweige denn in den Strafraum, so einseitig war das Spiel. Unsere „Zweite“ ging zu sorglos mit ihren Chancen um und behielt den Gegner damit im Spiel. Dies änderte sich auch zur zweiten Hälfte nicht. Im Gegenteil, man war in seinen Offensivaktion nicht mehr ganz so klar wie zuvor. Doch das zweite Tor fiel dann trotzdem: Nach zehn gespielten Minuten nickte der aufgerückte Manuel Haas einen Eckball am langen Pfosten ein. Schön, dass dem Team wieder einmal ein Tor nach einem Eckball gelang. Steht man an der Tabellenspitze gelingt wohl (fast) alles. Wie oben schon beschrieben lies die SG II im zweiten Abschnitt etwas nach, kam aber trotz allem gegen den nun müder werdenden Gegner reihenweise zu Chancen. Ulrich Winterer, Maximilian Herr, Jonas Andris und Florian Becherer vergaben reihenweise große Torchancen aus kurzer Distanz. Diese Sorglosigkeit könnte gegen Topteams bestraft werden. Am heutigen Tage brachten die Mannen von Patrick Weber den Sieg aber ungefährdet über die Zeit. Auch wenn die Gäste fünf Minuten vor Schluss zur einzigen aber großen Tormöglichkeit kamen. Im Eins-gegen-Eins blieb Marvin Vogt aber Sieger gegen den Glottertäler Stürmer.

Damit bleibt die SG-Reserve weiterhin Tabellenführer. Man kann jetzt schon stolz auf das Geleistete in dieser Hinrunde sein. Sehr erfreulich auch, dass man nun fünf Mal „zu Null“ spielen konnte und mit acht Gegentreffern die beste Defensive der Liga stellt.

 

Aufstellung: Marvin Vogt – Niklas Vogt (70. Minute Pascal Vogt), Dominik Göppert, Simon Disch, Manuel Haas (75. Minute Matthias Spiegele) – Alexander Moser (50. Minute Marcel Kunz), Jonas Schmieder, Ulrich Winterer, Jonas Andris (70. Minute Florian Simic), Florian Becherer – Maximilian Herr

Die Angreifer der SG Prechtal/Oberprechtal II hatte zahlreiche Chancen, von denen sie nur wenige nutzten.
Die Angreifer der SG Prechtal/Oberprechtal II hatte zahlreiche Chancen, von denen sie nur wenige nutzten.

Gut gekämpft und gespielt und dennoch verloren

Bahlinger SC II  -  SG Prechtal/Oberprechtal I   2:1 

VDH, 03.010.2018

 

Trotz der Niederlage zeigte die SG Prechtal/Oberprechtal in Bahlingen ihre bisher beste Auswärtsleistung. Vielleicht lag es daran, dass jeder wusste, dass man gegen diesen spielerisch starken Gegner nur einigermaßen bestehen konnte, wenn jeder Spieler zumindest läuferisch und kämpferisch seine volle Leistung abrufen würde.

Bahlingen begann erwartungsgemäß druckvoll und offensiv, die Mannschaft hatte ja auch einiges gutzumachen. Die Gäste agierten aus einer dichten Abwehrkette und konnten nur ganz sporadisch eigene Akzente setzen. In der 13. Minute befand sich dann aber plötzlich Kilian Winterer nach einem weiten Schlag in guter Schussposition, verfehlte aber das Tor knapp. Ausgerechnet in der darauf folgenden Phase, in der die SG etwas mutiger geworden war, fiel in der 18. Minute das 1:0 für die Kaiserstühler durch Lucas Knopf. Die frühe Führung spielte Bahlingen natürlich in die Hände. Nun konnten sie ihre spielerischen Stärken noch deutlicher in Szene setzen und sich noch mehr Zeit für ihre Angriffe nehmen. Die Gäste erholten sich jedoch recht schnell vom ersten Schock und ab der 30. Minute wurde es ein ziemlich offenes und ausgeglichenes Spiel. Die Elztäler erarbeiteten sich nun auch einige eigene Torchancen, wenn auch keine sogenannten "hundertprozentigen". Eine davon hatte hingegen Bahlingen in der 39. Minute nach einem präzisen Pass in die Spitze, doch Timo Weber war auf der Hut und bereinigte die gefährliche Situation.

Die zweite Hälfte war gerade mal vier Minuten alt, da erzielte Simon Burger (2) den Ausgleich. Großen Anteil daran hatte allerdings Manuel Greve, der den Ball, den alle anderen schon im Toraus sahen, noch ersprinten und auch noch präzise zu Simon Burger passen konnte. Nun waren die Gastgeber für einige Minutenetwas konsterniert, fassten sich aber schnell und hatten in der 55. Minute erneut eine weitere Topchance, um in Führung zu gehen, verfehlten aber deutlich das Tor. Beide Mannschaften spielten nun schnell und engagiert nach vorne sodass es auf beiden Seiten zu vielen Torszenen kam. In der 67. Minute haderten die Gäste mit dem Schiedsrichter, der ein aus ihrer Sicht offensichtliches Handspiel eines Bahlinger Abwehrspielers auf der Torlinie nicht ahndete. Der Spieler hatte den Ball zwar aus kurzer Distanz an die Hand bekommen, diese hatte sich jedoch deutlich über dem Kopf befunden. Eigentlich Strafstoß und vielleicht sogar noch die Rote Karte. Der Schiedsrichter hatte die Hand jedoch tiefer gesehen und ließ das Spiel weiterlaufen. 

In der Folgezeit hatten beide Mannschaften weitere Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Auf Seiten der SG war es vor allem Timo Weber im Tor, der dies gegen Bahlingen verhinderte, auf Bahlinger Seite rettete in der 78. Minute ein Abwehrspieler für seinen schon geschlagenen Torhüter auf der Linie . Das spielentscheidende Tor erzielte schließlich Lennart Bauer für die Gastgeber in der 80. Minute, als die Gästeabwehr zu unschlüssig reagierte und dem Stürmer viel zuviel Zeit und Freiraum ließ, um sich den Ball zurecht zu legen. Eine unglückliche Niederlage, aber insgesamt eine Leistung, auf der Trainer Schäfer aufbauen kann.


„Zweite“ bleibt in der Erfolgsspur

Bahlinger SC III – SG Prechtal-Oberprechtal II  0:2 (0:0)

 

Bereits vor dem Spiel in Bahlingen erreichte die SG II eine gute Nachricht. Das verlorene Spiel in Bad Krozingen wurde am grünen Tisch mit 3:0 für die SG gewertet, da Bad Krozingen einen nicht Spielberechtigten Spieler einsetzte. Damit war mal plötzlich Tabellenführer.

Der heutige Gegner aus Bahlingen erwies sich in den vergangenen Jahren auf eigenem Terrain als „kleiner“ Angstgegner. So konnte die SG II aus den vergangenen drei Gastspielen in Bahlingen noch nie drei Punkte mit nach Hause nehmen. Man durfte also gespannt sein. Auf dem Kunstrasenplatz am Kaiserstuhl präsentierte sich das Heimteam mit einer defensiven Ausrichtung. So lag es an den Gästen das Spiel zu machen. Dies tat man auch recht ansehnlich, ohne allerdings zu großen Torchancen zu kommen. Oftmals haperte es am letzten Pass. Bahlingen kam nach einem Eckstoß zu Ihrer ersten und lange auch einzigen Möglichkeit. Das neu formierte Innenverteidiger-Duo Jonas Schmieder und Dominik Göppert machte einen klasse Job. Wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff wurde der umtriebige Mittelstürmer Samuel Andris Regelwidrig gestoppt, was die „Ampelkarte“ für die Bahlinger bedeutete. Dies hatte zur Folge, dass die SG II das Spiel noch mehr dominierte. Mit viel Power kam man aus der Kabine und drängte nun auf den Führungstreffer. Leider versagten vor dem Tor die Nerven so zum Beispiel als der eingewechselte Maximilian Herr dem trippelten Keeper den Ball abnahm und auf Samuel Andris quer legte dieser aber Freistehend den Ball an den Pfosten schoss.

Das aufopferungsvolle Kämpfen erinnerte an das Gottenheim-Spiel vor wenigen Tagen.

Wie damals war es Ulrich Winterer der die SG II erlöste. 15 Minuten vor dem Ende erzielte er die Führung. In der Schlussphase wurde es dann nochmal brisant. Ein Abstimmungsproblem in der Hintermanschaft verhalf Bahlingen plötzlich zur Torchance, welche Marvin Vogt mit einem klasse Reflex vereiteln konnte. Joker Maximilian Herr entschied das Spie in der Nachspielzeit.

So konnte unsere „Zweite“ mit einem verdienten Sieg die Tabellenführung halten.

 

Aufstellung: Marvin Vogt – Niklas Vogt, Dominik Göppert (88. Minute Matthias Spiegele), Jonas Schmieder, Manuel Haas – Alexander Moser (80. Minute Maximilian Göppert), Jonas Andris, Patrick Winterhalter (55. Minute Florian Becherer), Marcel Kunz (72. Minute Maximilian Herr), Ulrich Winterer – Samuel Andris

 


Fast ein Déjà-vu gegen Biengen

SG Prechtal/Oberprechtal I  -  SV Biengen I   3:2  (1:1)

BDH, 26.09.2018

 

Nach dem unglücklichen 3:3 im letzten Heimspiel gegen den SV Gottenheim – man hatte sich in der Nachspielzeit noch 2 Gegentreffer eingefangen – wollte die SG Prechtal/Oberprechtal in dieser Heim-Partie gegen den Aufsteiger SV Biengen Wiedergutmachung betreiben. Doch zunächst bestimmten die Gäste mehr, was auf dem Platz geschah. Bereits in der 2. Spielminute kamen die Biengener nach einem völlig verunglückten Eckball für die Platzherren zu einem Konter und nur die Querlatte verhinderte einen frühen Rückstand für die Platzherren. Kurz darauf gelang der SG Prechtal/Oberprechtal in der 3. Minute durch Greve das etwas glückliche 1:0.  Doch die Heimelf profitierte erst mal nicht davon, kam trotz des eigentlich beruhigenden frühen Treffers nicht recht ins Spiel und es klappte so gar nichts richtig. Zwar ist Urlaubszeit und Woche für Woche sieht sich Trainer Schäfer gezwungen, mit einer anderen Aufstellung zu agieren, aber alles entschuldigt dies nicht. Das Team wirkte ängstlich, ziemlich plan- und führungslos und reagierte mehr als es agierte. Einziger Lichtblick im Mittelfeld: Florian Klausmann, der auch in den vorhergehenden Partien immer einer der aktivsten und kreativsten Spieler war und dazu auch noch Torschütze. Doch in dieser Partie holperte es auf vielen Strecken. Schließlich glichen der 23. Minute die Gäste aus, was in den Minuten zuvor schon latent in der Luft lag. Und sie kamen in dieser Phase immer stärker auf. Aus Sicht der Platzherren gelang ihnen allerdings in dieser Zeit kein weiterer Treffer und die Prechtäler retteten sich diesem 1:1 erst mal in die Kabine.

Die 2. Spielhälfte gelang der SG wesentlich besser. Biengen baute ab, bzw. wurde durch eine wesentlich bessere Präsenz der Heimmannschaft ausgebremst. Tatsächlich war es nun die SG, die das bessere Spiel aufzogen. In der 65. Minute gelang Robin Dengler aus einem Spielerknäul vor dem gegnerischen Tor heraus das 2:1 und die SG wurde noch mal stärker und setzte den SV Biengen weiter unter Druck. Mit dem 3:1 in der 89. Minute hatten die Zuschauer dann das Déjà-vu, auf das man irgendwie schon gewartet hatte und kaum war es gefallen, da begann draußen an der Barriere schon die Unkerei einiger Zuschauer. Als dann tatsächlich die Gäste in der 92. Minute den Anschlusstreffer zu 3:2 erzielten, stöhnten die Fans auf. Man befürchtete schon das Schlimmste. Doch dieses Mal stellten sich die Spieler der SG Prechtal/Oberprechtal cleverer an, retteten die Partie über die Nachspielzeit und kassierte die volle Punktzahl. Aufgrund der Leistungssteigerung der Heimelf ging das in Ordnung. Biengen verlor etwas unglücklich, es hätte durchaus ein gerechtes Unentschieden werden können. Mit dem Sieg hat sich die SG vor der nächsten Begegnung gegen die Reserve des Bahlinger SC erst mal eine kleine Nervenberuhigung und einen Schuss mehr Selbstvertrauen verpasst. Gut, denn davon kann man nie genug haben.

 

Tore:

1:0 Manuel Greve (3‘)

1:1 Simon Jerger (23‘)

2:1 Robin Dengler (65‘)

3:1 Simon Burger [1] (89‘)

3:2 Salam Osmanovic (92‘)

 

Schiedsrichter: Uwe Freigang

 

Zuschauer: 120

Torwart Timo Weber ist ein sicherer Rückhalt für die Mannschaft.
Torwart Timo Weber ist ein sicherer Rückhalt für die Mannschaft.

Nächster Heimerfolg für unsere „Zweite“

SG Prechtal-Oberprechtal II – SV Biengen II  3:0 (1:0)

 

In einem Sehenswerten Kreisligaspiel gewann unsere „Zweite“ verdient, vielleicht aber etwas zu Hoch gegen das Reserveteam aus Biengen.

Hierbei gehörten den Gästen die Anfangsminuten. Nach zwei Individuellen Fehlern in der Prechtäler Hintermanschaft kamen die Gäste direkt zu zwei guten Einschussmöglichkeiten, welche aber ungenutzt blieben. Wie so oft im Fußball viel das Tor dann auf der anderen Seite. Eine Freistoßflanke von Jonas Andris vollendete Startelf-Debütant Florian Becherer per Kopf zur Führung. Ein Erfolgserlebnis, was dem jungen Becherer sicherlich Auftrieb geben wird. In der Folge entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem sich die Gäste aus Biengen keinesfalls versteckten sondern munter mitspielten. Unsere „Zweite“ hatte Chancen in Person von Ulrich Winterer die Führung zu erhöhen. Jedoch blieb diesem ein Erfolg an diesem Tage verwehrt. Nach dem Pausentee gehörten die ersten Minuten wiederum den Gästen aus Biengen und das Heimteam tat sich schwer. Mit den Einwechslungen von Marcel Kunz und Samuel Andris wollte Trainer Patrick Weber das Ruder wieder herumreißen. Was auch gelang, denn nun hatte das Heimteam wieder deutlich mehr Struktur im Spiel und Samuel Andris gelang folgerichtig per direkt verwandeltem Freistoß das 2:0. Biengen versäumte es auch weiterhin einen Treffer zu erzielen (auch wenn ein Tor nicht unverdient gewesen wäre). So machte Joker Maximilian Herr wenige Minuten vor dem Ende den Deckel auf die Partie drauf.

Die SG II baut also Ihre Serie weiter aus. Im heutigen Spiel überzeugte vor allem die Qualität von der Reservebank. Trainer Weber hat demnach in den kommenden Wochen die Qual der Wahl.

 

 

Aufstellung: Marvin Vogt – Niklas Vogt (61. Minute Marcel Kunz), Simon Disch, Matthias Spiegele, Manuel Haas – Alexander Moser, Jonas Schmieder (61. Minute Samuel Andris), Florian Becherer (55. Minute Maximilian Herr), Jonas Andris, Patrick Winterhalter (55. Minute Dominik Göppert) – Ulrich Winterer


Gefühlte Niederlage

SG Prechtal/Oberprechtal I - SV Gottenheim I

BDH, 17.09.2018

 

Wie eine Niederlage fühlte sich für die SG Prechtal/Oberprechtal das Unentschieden gegen den Aufsteiger Gottenheim an. Nach einer Partie, die zunächst von den Gästen aus Gottenheim elanvoll angegangen wurde, gingen die Gastgeber in der 36. Spielminute durch Florian Klausmann und seinen beherzten Distanzschuss mit 1:0 in Führung. 

Die Gottenheimer schüttelten diesen Nachteil relativ schnell ab, zogen ihre Linie und ihr Spiel durch und erarbeiteten sich zum Teil sehr gute Chancen, allerdings ohne tatsächlich für ihre Bemühungen belohnt zu werden. Das übernahm dann die SG Prechtal/Oberprechtal mit einem Eigentor in der zweiten Spielhälfte selbst: in der 70. Minute sorgte eine unglückliche Abwehr ins eigene Gehäuse für Gleichstand.

Mit einem Unentschieden waren die Platzherren deutlich nicht einverstanden. Mit dem zweiten Tor durch Florian Klausmann, 10 Minuten nach dem Ausgleich, wurde der Weg dafür vermeintlich geebnet und als Greve schließlich in der 90. Minute das 3:1 besorgte, schien die Sache geritzt. Doch so unglaublich es klingen mag: dem war nicht der Fall. In der unverständlich langen und ungerechtfertigten Nachspielzeit von fast acht Minuten, gelang den Gottenheimer in der 94. Minute aus sehr abseitsverdächtiger Position das 3:2. Dann brach die letzte, die 98. Spielminute an. Gottenheims Torhüter beförderte das Leder per Handabschlag weit in die gegnerische Hälfte. Unverständlicherweise zog sich daraufhin die komplette Abwehrreihe der Gastgeber zurück, anstatt dass wenigstens einer der Abwehrspieler den Ball angelaufen hätte. Man ließ das Leder hüpfen und hüpfen bis der Gegner den Ball kontrollieren konnte. Der folgende Volleyschuss passte dann auch genau in den langen Winkel. Unabhängig von der in manchen Situationen kritikwürdigen Leistung des Referees und des letztendlich gerechten Unentschiedens war es dennoch mehr als ärgerlich, das Spiel noch in letzter Sekunde vergeigt zu haben. Und so fühlte sich das Remis für die Gastgeber wie eine Niederlage an, für den Gegner hingegen wie ein Sieg.

 

Tore:

1:0 Florian Klausmann (36')

1:1 Patrick Pleuler, ET (70')

2:1 Florian Klausmann (83')

3:1 Manuel Greve (90')

3:2 David Stählin (94')

3:3 Florian Romeike (98')

 

Zuschauer: ca. 90


Ulrich Winterer rettet den Sieg

SG Prechtal/Oberprechtal II – SV Gottenheim II  3:1 (1:1)

 

Im Nachholspiel unter der Woche traf unsere Reservemanschaft auf den Aufsteiger aus Gottenheim. Für die Mannen von Patrick Weber eine „Unbekannte“. Nichts desto trotz hatte unsere „Zweite“ aus den enttäuschenden Leistungen der Vorwochen etwas Gut zu machen. Ein Hoffnungsschimmer dabei war die Rückkehr von Stürmer Ulrich Winterer aus dem Urlaub.

Dieser zeigte auch Direkt, dass die in Ihn gesteckten Hoffnungen nicht zu unrecht waren. In  unnachahmlicher Form bereitete er nach wenigen Minuten den Führungstreffer vor. Alex Moser musste den Ball nur noch über die Linie drücken. Gottenheim präsentiert sich abwartend, überlies dem Heimteam den Ball und attackierte an der Mittellinie. Nach einem Einwurf stellten die Gäste dann nach einer guten halben Stunde per Sonntagsschuss am Donnerstagabend auf 1:1. Dies war mehr oder weniger die Einzige gefährliche Aktion nach Vorne. Heimtorwart Marvin Vogt blieb über das ganzen Spiel ziemlich Beschäftigungslos. Des Weiteren schwächte sich Gottenheim kurz vor der Pause mit einer Gelb-Roten-Karte selbst. Im Zweiten Abschnitt erwachte dann deutlich der Kampfgeist der Hausherren. Unbedingt wollte man mit einem Heimerfolg an den Spitzenplätzen dran bleiben. Allerdings tat man sich spielerisch wie auch schon in den Partien davor recht schwer. Die Erlösung dann vier Minuten vor dem Schlusspfiff: Ulrich Winterer schnappte sich an der Mittellinie den Ball, schüttelte seine Gegenspieler ab und erzielte entschlossen den Führungstreffer. Zwei weitere Minuten später stellte der Mann des Spiels den Entstand.

Damit war der Sieg nach einem harten Stück Arbeit in trockenen Tüchern. Dieses Erfolgserlebnis sollte für die nächsten Partien auftrieb geben.

 

Aufstellung: Marvin Vogt – Niklas Vogt, Simon Disch, Matthias Spiegele (77. Minute Florian Becherer), Manuel Haas – Jonas Schmieder (89. Minute Florian Simic), Alexander Moser (70. Minute Marcel Kunz), Patrick Winterhalter, Jonas Andris, Dominik Göppert (72. Minute Maximilian Herr) – Ulrich Winterer


Verdienter Sieg des SV Bad Krozingen

FC Bad Krozingen I - SG Prechtal/Oberprechtal I    3:2 (3:2)

Bericht aus FUPA.NET, 10.09.2018

 

Es blieb spannend bis zum Schlusspfiff. Denn der FC Bad Krozingen ließ beim 3:2-Heimsieg gegen die SG Prechtal/Oberprechtal nicht nur zahlreiche Torgelegenheiten verstreichen, sondern zeigte sich auch überaus anfällig bei Standardsituationen.

"Das sind aktuell unsere größten Schwächen", bestätigte FCK-Trainer Sven Martin. "Dass wir unsere Chancen nicht verwerten und aus siebzig Prozent aller Standards Gegentore bekommen - wahrscheinlich, weil wegen der Personallage noch kein Spieler zweimal in Folge auf der gleichen Position gespielt hat. Auch in diesem Spiel haben wir umgestellt, wollten defensiv besser stehen." 

Dies glückte weitgehend: Aus dem Spiel heraus kam Prechtal kaum zu einer Torchance. Trainer Robert Schäfer sollte von "einem unerklärlichen Auftritt" sprechen: "Wir waren neunzig Minuten nicht im Spiel, vor allem in der ersten Halbzeit standen wir komplett neben uns." 

In der 24. Minute erzielte Kaan Boz nach feinem Doppelpass mit Ugochukwu "Henry" Ohagi das überfällige 1:0. Nach einem Eckball glich Daniel Blum auf Kopfballablage von Florian Klausmann aus. Sechs Minuten darauf brachte Eric Metz den FCK erneut in Front. Metz war auch am 3:1 beteiligt: Nach einem weiten Ball passte er quer zu Aridon Kryezin, der Gästekeeper Weber keine Chance ließ. Noch vor der Pause offenbarte Bad Krozingen einmal mehr die Anfälligkeit nach Standards, denn nach einem solchen gelang Kilian Winterer der Anschlusstreffer. Die zweite Halbzeit geriet etwas zerfahren. Doch da die Kurstädter reihenweise ihre Möglichkeiten verschenkten, mussten sie bis zuletzt um die drei Punkte zittern. 

 

 

Tore:

1:0 Kaan Boz (24.)

1:1 Daniel Blum (26.)

2:1 Metz (34.)

3:1 Aridon Kryezin (41.)

3:2 Kilian Winterer (45.)

 

Schiedsrichter: Schumann (Sexau).

 

Zuschauer: 120.

 

Spektakulär, aber selten. Die SG erarbeitete sich gegen Bad Krozingen nicht viele Chancen.
Spektakulär, aber selten. Die SG erarbeitete sich gegen Bad Krozingen nicht viele Chancen.

Enttäuschung pur in Bad Krozingen

FC Bad Krozingen II – SG Prechtal/Oberprechtal II  2:1 (1:1)
PVT, 10.09.2018


Nach drei Siegen in Folge reiste die SG-Reserve mit geschwellter Brust nach Bad Krozingen. Im Spiel gegen die bis dato sieglosen Kurstädter enttäuschte man allerdings auf ganzer Linie.
Dabei startete man eigentlich gut in die Partie. Wie zu erwarten nahm unsere „Zweite“ gegen die defensiv-ausgerichteten Bad Krozinger das Heft des Handelns in die Hand. Die ersten Chancen hatten Stürmer Samuel Andris, welcher für eine Flanke Zentimeter zu klein war und Niklas Vogt mit einem Distanzschuss, welcher knapp sein Ziel verfehlte. In eine noch bessere Schussposition brachte sich eigentlich der emsige Patrick Winterhalter als er sich gegen mehrere Bad Krozinger Verteidiger durchsetzte und frei zum Schuss kam. Doch leider verzog er ebenfalls. Dann war Bad Krozingen mal an der Reihe und versuchte es quasi ausschließlich über ihren schnellen Außenstürmer. Dieser holte in einem Laufduell eine Ecke für seine Farben heraus. Mit dieser ersten Chance kam das Heimteam direkt zur Führung. Hierbei verpasste es die SG-Abwehr zweimal den Ball aus dem Gefahrenbereich zu klären. Dem ersten Schock über diesen Rückstand folgte eine aufkeimende Hektik im eigenen Spiel. Diese war jedoch unbegründet, war man doch das bis hierhin klar überlegene Team und hatte noch über 60 Minuten Zeit den Rückstand zu egalisieren. Vorerst blieb man dann auch weiter am Drücker und so erzielte man kurz vor dem Pausenpfiff durch eine kurz ausgeführte Ecke und einem Kopfball des freistehenden Dominik Göppert den Ausgleich. Wer nun aber glaubte, dass unsere „Zweite“ seiner Favoritenrolle auch nach der Pause weiterhin gerecht werden würde, der täuschte sich gewaltig. Zwar hatte erneut Patrick Winterhalter aus erneut aussichtsreicher Position die erste Chance, dies blieb aber auch die letzte auf Seiten der Gäste. Die SG II verpasste es weiterhin Nadelstiche nach vorne zu setzen. Vielmehr verstrickte man sich in Zweikämpfe im Mittelfeld und lies sich auf unnötige Scharmützel mit den Gegenspielern ein. Auch die Wechsel von Coach Weber zeigten nicht die gewünschte Wirkung. So sahen die Kürstädter immer mehr ihre Chance und gingen dann (wenn auch sehr kurios) in Führung. Eine Krozinger-Flanke konnte im Strafraum vom SG-Verteidiger nur an den Körper eines heranspringenden Stürmers geklärt werden. Von dort aus prallte die Kugel über den verdutzten Marvin Vogt hinweg ins Tor. In der verbliebenen Viertelstunde war für die SG-Anhänger leider bei den meisten Spielern kein Aufbäumen/Glaube an den Sieg erkennbar. Dabei war der Gegner sicherlich nicht übermächtig. Der Frust über die eigene Leistung entlud sich dann einmal mehr auf andere Art und Weise. So sah Samuel Andris als Schlusspunkt noch die Ampelkarte.
Die SG POP II ist damit wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Es sollte zu Denken geben, warum man gerade im zweiten Spielabschnitt keine Ideen im Spiel nach vorne entwickeln konnte. Auch die kämpferische Einstellung, eigentlich das Markenzeichen der letzten Spiele, lies das Team vermissen. An aller erster Stelle sollte man aber die Disziplin und Ordnung wieder auf den Platz bekommen, denn bereits drei Platzverweise nach fünf Spieltagen (!!!) sind schlicht und ergreifend peinlich.

Aufstellung: Marvin Vogt – Niklas Vogt, Simon Disch, Lukas Wolf (60. Minute Maximilian Göppert), Manuel Haas (50. Minute Daniel Neumaier) – Alexander Moser, Jonas Schmieder, Patrick Winterhalter (74. Minute Maximilian Herr), Jonas Andris, Dominik Göppert – Samuel Andris

 

Anmerkung:

Aufgrund eines Verstoßes gegen die Stammspielerregelung durch den FC Bad Krozingen II  wurde die Partie nachträglich mit 3 Punkten und 3:0 Toren für die SG Prechtal/Oberprechtal gewertet.


Die SG verlor gegen Bad Krozingen II. verdient, jedoch verstießen die Platzherren mit dem Einsatz des Torschützen zum 1:0 gegen die Stammspielerregelung. Die Punkte dürften deshalb an die SG Prechtal/Oberprechtal II. gehen.
Die SG verlor gegen Bad Krozingen II. verdient, jedoch verstießen die Platzherren mit dem Einsatz des Torschützen zum 1:0 gegen die Stammspielerregelung. Die Punkte dürften deshalb an die SG Prechtal/Oberprechtal II. gehen.

Klarer Sieg gegen Wasser/Kollmarsreute

SG Prechtal/Oberprechtal I  -  Sg Wasser/Kollmarsreute   5:1 (3:0)

BDH, 05.09.2018

 

Mit einem klaren 5:1 Sieg behielt die SG Prechtal/Oberprechtal in der Vorrundenbegegnung gegen die SG Wasser/Kollmarsreute klar die Oberhand. Bereits in der 8. Minute eröffnete sich für Co-Spielertrainer Greve die erste Möglichkeit. Kurz danach glichen die Gäste nach einem Ballverluste der Schäfer-Schützlinge die Chancenstatistik wieder aus. Danach erlebten die gut 130 Zuschauer die beste Phase der SG Wasser/Kollmarsreute, die allerdings daraus keinen Vorteil schlagen konnte. Die SG Prechtal/Oberprechtal nutze schließlich in der 22. Spielminute einen Konter über Neuzugang  Dario Skrlec, der punktgerecht auf Greve servierte, so dass dieser keine Mühe mehr hatte, den Führungstreffer zu erzielen.

Die beste Möglichkeit des ganzen Spiels hatten die Gäste in der 28. Minute. Eine scharfe Hereingabe von links in den Fünfmeterraum vor das Prechtäler Gehäuse konnte von Gästetorjäger Gordijenko nicht genutzt werden, aus kürzester Distanz schoss er Torwart Timo Weber an.

Kurz vor dem Pausenpfiff trumpfte dann die SG Prechtal/Oberprechtal noch einmal auf. In der 41 Minute erhöhte Simon Burger (1) auf 2:0 und 2 Minuten später folgte ein typisches Greve-Tor: aus relativ spitzem Winkel und aus ordentlicher Distanz versenkte er mit einem Flachschuss das Leder im langen Eck zum 3:0 Pausenstand.

Auch die zweite Spielhälfte wurde von der SG Prechtal/Oberprechtal dominiert. Wasser/Kollmarsreute versuchte noch einmal heranzukommen, aber die Versuche blieben Stückwerk und brachten die Gastgeber nicht in Gefahr. 

In der 68. Spielminute probierte sich Florian Klausmann nach einem abgewehrten Ball aus der Distanz und traf aus gut 20 Meter Entfernung zum 4:0. Damit war die Partie mehr oder weniger entschieden. Wasser/Kollmarsreute konnte an diesem Tag den Gastgebern den Sieg nicht mehr streitig machen, was schließlich nur 1 Minute später durch das 5:0, erzielt von Daniel Blum, noch deutlicher wurde. Daran änderte auch der Anschlusstreffer der Gäste, der wiederum nur eine Minute später erfolgte, nichts mehr. Im Gegensatz zu vorangegangenen Partien zeigte sich dieses Mal die SG Prechtal/Oberprechtal von Beginn an selbstbewusst und zielstrebig, war lauffreudiger und zweikampfstärker als in den Wochen zuvor.

Ein Problem(chen) sind die schwankenden, fast schon launischen Auftritte der SG trotz allem. 

Jedoch gibt es Anlass zur Zuversicht. Mit dem jungen Dario Skrlec, der bisher sehr erfreuliche Ansätze zeigte (gutes Spiel, Assist zum 1:0) und der baldigen Rückkehr von David Storz und Claudius Schultis wird eine weitere Stärkung des Kaders eintreten. Gerade Skrlec zeigte bisher in seinen beiden Einsätzen sehr erfreuliche Ansätze. Er scheint ein wertvoller Hinzugewinn für die Mannschaft zu sein. Von Storz und Schultis kennt man die Qualitäten. Von deren Rückkehr, so sie denn fit werden, darf man sich besonders im Defensivbereich weitere Sicherheit und Stabilität erhoffen.

 

Tore:

1:0  Manuel Greve (22‘)

2:0  Simon Burger [1] ( 41‘)

3:0  Manuel Greve (43‘)

4:0  Florian Klausmann (68‘)

5:0  Daniel Blum (69‘)

5:1  Artjom Gordijenk (70‘)

 

Schiedsrichter: Heiko Zehner

 

Zuschauer: ca. 130 

Daniel Blum, dieses mal im Offensivbereich tätig, auf dem Weg zum 5:0
Daniel Blum, dieses mal im Offensivbereich tätig, auf dem Weg zum 5:0

Dritter Erfolg in Serie

SG Prechtal/Oberprechtal II – SG Wasser/Kollmarsreute II  1:0 (0:0)

PVT, 04.09.2018

 

Nach mehreren Jahren Pause kam es wieder einmal zum Duell zwischen der Reserveteams aus Wasser/Kollmarsreute und Prechtal/Oberprechtal. Vor der Saison wechselten die Gäste nach mehrere Spielzeiten in der Staffel 1 wieder zurück in die eigentliche Reservestaffel der Bezirksliga. Trainer Patrick Weber musste sein Team zu diesem Duell auf zwei Positionen umstellen. So spielte Claudius Schultis anstelle des gesperrten Max Göppert und Samuel Andris ersetzte den angeschlagenen Leon Mostegel, welcher im Laufe der Partie allerdings eingewechselt wurde und für die Entscheidung mitverantwortlich war.

Unsere „Zweite“ war gegen den unbekannten Gegner zunächst sehr auf Spielkontrolle aus. Keineswegs sollte es ein ähnlich wildes Spiel wie unter der Woche gegen Nordweil/Wagenstadt werden. Vieles spielte sich am heutigen Tage im Mittelfeld ab und die Zuschauer bekamen nur wenige Torchancen zu sehen. Auf Seiten der Einheimischen hatte Dominik Göppert eine dieser Wenigen als er sich nach rund 20 Minuten gut gegen zwei Gegenspieler behauptete und volley knapp über den Kasten zielte. Auf der Gegenseite stellten Keeper Marvin Vogt zwei Distanzschüsse vor keine Probleme. Die Abwehr um Kapitän Simon Disch und Claudius Schultis stand sehr sicher und harmonierte über die komplette Spieldauer sehr gut. So gut sogar, dass im zweiten Spielabschnitt die Kollmarsreuter Offensive zu keiner nennenswerten Torchance kam. Die SG POP II musste zum Seitenwechsel Torjäger Kilian Winterer, welcher für die 1. Mannschaft geschont wurde, ersetzen und Daniel Neumaier kam ins Spiel. Mangels Alternativen rückte Samuel Andris dafür ins Sturmzentrum. Vor allem auf kämpferischer Ebene holte man sich mit zunehmender Spielzeit die Oberhand. Torchancen waren zwar weiterhin Mangelware, jedoch merkte man der Heimelf den unbedingten Willen an. Und als nach einer knappen halben Stunde Leon Mostegel ins Spiel kam, belohnte man sich für den enormen Aufwand. Der bereits erwähnte Mostegel schlug dabei eine Flanke in die Mitte, dort lies Daniel Neumaier stark für den am zweiten Pfosten völlig freistehenden Jonas Andris durch. Dieser legte sich den Ball kurz zurecht, um ihn dann humorlos unter die Latte zu hämmern – 1:0. Auch in der Folge kam unsere „Zweite“, angetrieben von dem bockstarken Innenverteidigern Disch und Schultis sowie den nimmermüden Brüdern Andris nicht ins Wanken. Im Gegenteil nach 75 Minuten hatte Alex Moser per Strafstoß sogar die Möglichkeit die Partie zu entscheiden, jedoch versagten ihm die Nerven und der Gäste-Keeper parierte den nicht allzu platzierten Schuss. Dennoch reichte es für die Weber-Schützlinge verdient zu drei Punkten und damit zum dritten Sieg in Folge.

Wenn man diese starken kämpferischen Leistungen aus dem heutigen Spiel und dem Nordweil-Spiel für die komplette Spielzeit übernehmen kann, wird man für jeden Gegner schwer zu schlagen  sein. Des Weiteren nochmal ein Lob für die astreine Defensivleistung. Diese sollte ebenfalls weiterhin die Grundlage für die folgenden Spiele sein. Fürs Erste hat man sich jedenfalls, punktgleich mit dem Tabellenführer, in der Spitzengruppe etabliert.

 

Aufstellung: Marvin Vogt – Niklas Vogt (87. Minute Lukas Wolf), Claudius Schultis, Simon Disch, Manuel Haas – Alexander Moser, Jonas Andris, Dominik Göppert (57. Minute Leon Mostegel), Samuel Andris, Patrick Winterhalter – Kilian Winterer

 

Claudius Schultis (8) ist wieder zurück in seinem Heimatverein.
Claudius Schultis (8) ist wieder zurück in seinem Heimatverein.

Unnötige Niederlage gegen den Tabellenführer

SG Prechtal/Oberprechtal I  -  SG Nordweil/Wagenstadt I    1:3 (0:1)

BDH, 01.09.2018

 

Die SG Prechtal/Oberprechtal konnte in ihrem Heimspiel die bis dahin makellose Bilanz der SG Nordweil/Wagenstadt nicht trüben. In dem Abendspiel, in dem beide Mannschaften über lange Zeit auf einem ordentlichen Niveau spielten, behielten die Gäste in der Schlussphase die besseren Nerven und nutzten gleich zweimal individuelle Fehler der Platzherren aus um einen 1:1 - Spielstand in ein 1:3 zu verwandeln. Im Bestreben der Gastgeber, alle Punkte nachhause zu fahren verloren diese in der entscheidenden Phase etwas die Geduld und versuchten in der verbleibenden Restspielzeit dem Gegner mit einem zweiten Tor den Knock-Out zu versetzen. Zuvor waren die Gäste bereits in der ersten Spielphase einem Führungstreffer sehr nahe gewesen, doch mit Glück hielten die Prechtäler bis in die 38. Spielminute den Kasten sauber. Dann ging Nordweil/Wagenstatt durch Jonas Bühler mit einem Strafstoß 0:1 in Führung. Nach dem Seitenwechsel glich Greve in der 54. Spielminute aus. Von da weg war konnte die Partie wieder ausgeglichen gestaltet werden. Doch je näher man dem Spielende kam, umso zerfahrener wurden die Aktionen der Platzherren. Kaum noch durchdachte Spielzüge, vielmehr operierte man fast nur noch mit langen Bällen, die aber für eine kompakt stehende Defensive, wie sie von den Gästen gespielt wurde, recht leicht zu verteidigen waren.

Zwei individuelle Fehler in der Schlussphase nutzte schließlich der Nordweiler Torjäger Kai Hensle gnadenlos aus, erhöhte den Spielstand für seine Mannschaft in der 83. Minute auf 1:2 und in der Nachspielzeit, als die SG Prechtal/Oberprechtal alles auf eine Karte setzte, mit einem weiteren Konter den Schlussstand von 1:3 herzustellen.

Die Niederlage wäre mit etwas mehr Cleverness seitens der Gastgeber vermeidbar gewesen, ein einzelner Punkt wäre sicher drin gewesen, noch nicht mal unverdient, aber es sollte nicht sein. Mit unnötiger Hektik und durch den Verlust der Ordnung im Defensivbereich stand man schließlich mit leeren Händen da.

 

Tore:

0:1 Jonas Bühler (38‘ Elfer)

1:1 Manuel Greve (54‘)

1:2 Kai Hensle (83‘)

1:3 Kai Hensle (91‘)

 

Zuschauer: 150

 

Schiedsrichter: Dominik Schätzle

 


Umkämpfter Sieg

SG Prechtal/Oberprechtal II – SG Nordweil/Wagenstadt II  3:2 (2:2)

PVT, 31.08.2019

 

Zum dritten Saisonspiel empfing die SG POP II das Reserveteam aus Nordweil/Wagenstadt. Für das Heimteam galt es mit einem Sieg einen ordentlichen Saisonstart hinzulegen und damit den Anschluss an die vorderen Plätze herzustellen.

Schon aus den Vorsaisons wusste man, dass mit der SG N/W eine enorm körperlich spielende Mannschaft wartete und in der Tat entwickelte sich erneut ein extrem intensives Spiel. Den leicht besseren Start erwischten die Gäste ohne allerdings zu nennenswerten Chancen zu kommen. Die SG zeigte sich gerade in der Anfangsphase zu unorganisiert. Zu allem Überfluss zeigte nach 15 Minuten der Schiedsrichter nach einem klaren Foul im Prechtäler Strafraum auf den Punkt. Keeper Marvin Vogt bewahrte seine Farben aber mit einer Parade vor dem Rückstand. Dies war der Auftakt für eine turbulente erste Hälfte. Keine 5 Minuten später zappelte der Ball nämlich auf der anderen Seite im Netz. Jonas Andris traf mit seinem Freistoß aus Halbposition nicht unhaltbar ins Tor. Doch Nordweil lies sich ebenfalls nicht lange bitten. Ein schlecht verteidigter „langer Ball“ und ein daraus folgender „Kracher“ aus 25 Metern brachten den Ausgleich. Unsere „Zweite“ zeigte sich in der Folge zu hektisch und man brachte nur wenige geordnete Spielzüge zusammen. Einen davon nutzte aber Kilian Winterer zum erneuten Führungstreffer. Wieder dauerte es aber nicht lange und der Gast nutzte einen Fehlpass im Aufbauspiel aus und vollendete zum 2:2. Den Schlusspunkt der ersten Halbzeit gehörte wieder der SG POP II bzw. Kilian Winterer. Denn dieser wurde zunächst vom gegnerischen Keeper von den Beinen geholt, den fälligen Elfmeter konnte er aber nicht am Torhüter vorbei bringen. Da war es wieder, das alte Sprichwort „Der Gefoulte sollte nie selbst schießen“. Wer nun glaubte, die zweite Halbzeit würde weniger nervenaufreibend werden, der täuschte sich. Viel spielte sich im Mittelfeld ab und die Partie wurde von vielen Fouls geprägt. Nordweil/Wagenstadt operierte viel mit langen Bällen und brachte die nun geordnete SG-Defensive kaum in Bredouille. Unsere „Zweite“ tat sich weiterhin schwer gefährlich vors Tor zu kommen. Dies lag auch daran, dass aufgrund von Verletzungen kaum noch Offensivspieler auf dem Platz standen. Wenn es gefährlich wurde dann lief es fast immer über Torjäger Kilian Winterer. So verwunderte es auch nicht, dass es er war, welcher nach einer Flanke vor dem Nordweiler Keeper an den Ball kam und die erneute Führung besorgte. Die Gäste reklamierten ein Foul am Torhüter, doch der Schiedsrichter gab das Tor. Nach dieser Aktion konnte der Nordweiler Keeper nicht mehr weiter spielen und er musste ersetzt werden, gute Besserung an dieser Stelle. Nun wurde die Partie noch härter geführt und immer wieder Stand der Schiedsrichter im Mittelpunkt. Ein vermeintliches Reklamieren von Max Göppert führte zur Ampelkarte gegen ihn. Damit war eine heiße Schlussphase eröffnet. Bis in 95. Minute verteidigte man zu Zehnt leidenschaftlich gegen den anrennenden Gegner. Dann pfiff der Schiedsrichter nochmal einen Freistoß 17 Meter zentral vor dem Tor. Der fast perfekte Schuss klatschte an die Unterkante der Latte und konnte dann geklärt werden, woraufhin der Schiedsrichter die Partie beendete.

Die Erleichterung auf Seiten der SG POP II war groß. Alles in allem ein durchaus glücklicher Sieg gegen einen guten Gegner aus Nordweil/Wagenstadt.

 

 

Aufstellung: Marvin Vogt – Niklas Vogt, Simon Disch, Maximilian Göppert, Manuel Haas (67. Minute Matthias Spiegele) – Alexander Moser (79. Minute Lukas Wolf), Dominik Göppert, Patrick Winterhalter, Jonas Andris, Leon Mostegel (39. Minute Claudius Schultis) – Kilian Winterer


Arbeitssieg gegen Heitersheim

SG Prechtal/Oberprechtal I  -  FC Heitersheim I   2:0 (1:0)
BDH, 19.08.2018

 

Im Heimspiel gegen den FC Heitersheim gelang der SG Prechtal/Oberprechtal unter Flutlicht der erste „Dreier“ in der neuen Saison. Im Gegensatz zum Spiel am vergangenen Sonntag begannen die Gastgeber von Beginn an weniger abwartend, versuchten mit einem geordneten Spielaufbau Chancen zu kreieren und mit einem frühen Tor den psychischen Druck etwas abzuschütteln. Dies gelang zunächst allerding nicht sehr gut. Das Spiel der Platzherren wirkte verkrampft, das Passspiel zeigte sich als verbesserungswürdig, einiges noch auf zuviel Zufall aufgebaut.

Beide Teams bewegten sich ungefähr auf gleichem Niveau und so ging es eine recht lange Zeit hin und her, ohne dass sich dabei gute Chancen ergaben, weder hüben noch drüben. Vieles blieb wie schon zu Beginn der Partie im Ansatz stecken, wirkte überhastet, nervös und oftmals ideenlos. 

So musste man dem durch Manuel Greve in der 28. Minute erzielten 1:0 Führungstreffer mehr das Prädikat „erarbeitet“ als denn „herausgespielt“ verleihen. In einem erbitterten Bodenkampf mit dem gegnerischen Keeper drei Meter vor der Torlinie gelang ihm schließlich im dritten Versuch in liegender Position der Treffer.

Wer gehofft hatte, dass sich nach dem ersehnten Führungstreffer die Verkrampfung bei den Platzherren lösen würde, wurde enttäuscht. Spielerisch wurde die Partie bis zum Halbzeitpfiff nicht besser.

Nach dem Seitenwechsel engagierte sich der Gästeclub aus Heitersheim mehr nach vorne, allerdings ohne dabei zu mehr als einer Torgelegenheiten zu kommen. Ein plazierte Schuss wurde von SG-Schlussmann Weber entschärft.

Nach einer kurzen Unterbrechung durch ein vorbeiziehendes Gewitter kamen die Heitersheimer durch einen Elfmeter zu ihrer besten Möglichkeit. Der Strafstoß wurde allerdings wieder nicht genutzt, das Aluminium verhinderte den Ausgleichstreffer. 

Mehr Möglichkeiten hatten gegen Ende die Gastgeber. Pechvogel des Tages war dabei Co-Spielertrainer Manuel Greve, der in der Schlussphase in aussichtsreicher Position eine sehr gute Chance vergab.

Schließlich schaffte der eingewechselte Ulrich Winterer in der Nachspielzeit das erlösende 2:0, nachdem er nach einem energischen Nachsetzen das Leder Sekundenbruchteile vor dem gegnerischen Torhüter erreichte und diesen überwinden konnte.

Es war kein schönes Spiel, es war mehr ein knirschender Arbeitssieg, aber aufgrund der besseren Torchancen blieben die Punkte letztendlich nicht ganz unverdient in Oberprechtal.

 

Tore:
Manuel Greve (28‘)
Ulrich Winterer (92‘)

 

Schiedsrichter: Philipp Poreb

 

Zuschauer: ca. 130


Pure Enttäuschung

SV Solvay Freiburg I – SG Prechtal/Oberprechtal I  3:1 (2:1)
BDH, 13.08.2018

 

Wer nach dem respektablen Auftritt der SG Prechtal/Oberprechtal im Verbandspokal gegen den Oberligisten Bahlinger SC ein ähnlich engagiertes Auftreten der Mannschaft gegen den Landesligaabsteiger SV Solvay Freiburg erwartet hatte, erlebte eine pure Enttäuschung. Die erste Halbzeit begannen der amtierende Bezirkspokalsieger mit einem ängstlichen und entnervenden, 30minütigen Ballgeschiebe in der eigenen Hälfte, bei dem der Gegner gezwungenermaßen in Sachen Ballbesitz einigermaßen weit ins Hintertreffen geriet. Allerdings ergaben sich dabei für die SG keine Lücken, in die sie mit einem überraschenden Pass hätten hineinstoßen können. So dumm war dann die Werkself der Solvay doch nicht, dass sie sich hätte locken lassen. Und wenn, darf berechtigter Zweifel angeführt werden, ob die technischen Fertigkeiten der SG-Protagonisten an diesem Tag so weit vorhanden waren, dass man damit hätte Gefahr erzeugen können. Und so wanderte die Kugel vom Torhüter zum Verteidiger, von links nach rechts und von vorne wieder zurück bis irgendwann dann mal ein Solvayer so dicht vor seinem Gegner stand, dass sich dieser zu einem panisch anmutenden „Blindpass“ gezwungen sah. Diese Spielweise waren dann allerdings für die Platzherren relativ leicht zu unterbinden, so dass der Freiburger Schlussmann von gegnerischem Beschuss in der ersten Halbzeit weitestgehend verschon blieb.
Auch die Gastgeber trugen zu einem spannenderen Spiel nicht viel bei. Technisch besser ausgebildet sahen deren Versuche zwar optisch etwas durchdachter aus, aber die Endergebnisse der Angriffe waren dieselben. Man bot eben auf beiden Seiten der kleinen, wespengeplagten Zuschauerschar einen recht eintönigen Sommerfußball.
Bis zur 44. Minute. Da gelang den Prechtälern durch Daniel Weber das 0:1 und damit war endlich ein Farbtupfer in das Spiel gelangt. Doch dann kübelten die Gastgeber mit „Farbe“ unmittelbar zurück: nur eine Minute später erzielten sie, unterstützt durch einen sehr naiv-optimistisch angesetzten, aber untauglichen Abwehrversuch, aus spitzem Winkel den 1:1 Ausgleich. Und weil das so gut geklappt hatte, probierten sie es erfolgreich aus ähnlicher Position gleich noch mal und nur eine weitere Minute später stand es 2:1. Den mitgereisten Prechtäler Zuschauer fiel die Kinnlade nach unten. Innerhalb von gut 3 Minuten wurde aus einer 1:0 Führung ein 2:1 Rückstand. Danach ging es in die Halbzeitpause.
Es schien so, als habe Trainer Robert Schäfer in dieser Unterbrechungsphase der Mannschaft den Kimmel gerieben, denn mit dem Wiederanpfiff zeigten sich seine Spieler erheblich lebendiger. Es ist schade, dass eine Mannschaft, die nun in großen Teilen schon seit längerer Zeit so zusammenspielt, auf diese Art wieder in die Spur gesetzt werden muss. Jedenfalls zeigte die SG Prechtal/Oberprechtal nun etwas mehr Mut und attackierte das gegnerische Tor energischer. Zwar immer noch mit einer hohen Fehlpassquote und unterlegen in so manchem wichtigen Zweikampf, aber mit erheblich mehr Leidenschaft, einer Leidenschaft, die man besser mal von Anfang an auf den Platz gebracht hätte. Und daraus ergaben sich Chancen, Chancen, die dann allerdings wieder teilweise fürchterlich versemmelt wurden. Ein mancher frug sich, wie dicht denn der Ball an der Torlinie liegen muss, damit er nicht mehr über die Latte oder am Pfosten vorbeigebracht werden kann. Der Ausgleich wollte einfach nicht gelingen. Und schließlich kam dann auch irgendwann die befürchtete Strafe:  aus einer Abwehrsituation heraus spielten die Freiburger den Ball nach vorne auf ihre rechte Seite zu Marco Harle, der schon das 2:1 besorgt hatte. Dieser sah den eingewechselten Marvin Vogt zu weit vor seinem Tor stehen und überwand ihn mit einem genau passenden Fernschuss in der 86. Minute zum 3:1 Endstand in einer sehr schwachen Partie, die über weite Strecken gerade mal Kreisliga B – Niveau erreichte – ohne die Kreisliga B dabei diskreditieren zu wollen.

Mag diese subjektive Darstellung des Spiels an manchen Stellen auch etwas hart und ätzend klingen, man konnte es von außen nicht anders wahrnehmen. Am Ende blieb wieder einmal der Eindruck, als würde gelegentlich die Angst vor einer Blamage gegen starke Gegner die Spieler mehr beflügeln, als die Aussichten auf einen Sieg gegen schwächere Gegner. Nach dem Auftritt gegen Bahlingen ist diese Leistung jedenfalls nicht anders erklärbar.

Niemand sollte dem Irrglauben verfallen, dass diese neue Spielrunde einfacher werden könnte als die vergangene. Die SG Prechtal/Oberprechtal wird auch dieses Jahr um den Verbleib in der Bezirksliga hart kämpfen müssen. Dazu und darüber hinaus ist Solidarität, Einsatzwillen, Leidenschaft, Ehrgeiz, Kampfesmut und Härte gegen den Gegner und gegen sich selbst erforderlich. In jedem einzelnen Spiel und in jedem Training und gegen jede gegnerische Mannschaft.

Der nächste Gegner am kommenden Freitag heißt FC Heitersheim. Man darf gespannt sein, wie die Mannschaft dort auftreten wird.

 

Tore:
0:1 Daniel Weber (44‘)
1:1 Serdal Budak (45‘)
2:1 Marco Harle (45 + 1‘)
3:1 Marco Harle (86‘)

 

Schiedsrichter: Yannik Fuhry 

 

Zuschauer: ca. 60-70

Die SG zeigte zu wenig Leidenschaft und verlor zuletzt verdient mit 3:1 gegen SV Solvay Freiburg.
Die SG zeigte zu wenig Leidenschaft und verlor zuletzt verdient mit 3:1 gegen SV Solvay Freiburg.

Achtbares Ergebnis gegen Oberligisten BSC

SG Prechtal/Oberprechtal I  -  Bahlinger SC I    0:4 (0:2)
BDH, 09.08.2018

 

Überraschend gut und achtbar schlug sich die SG Prechtal/Oberprechtal im Verbandspokal gegen den Oberligisten Bahlinger SC vor gut 400 zahlenden Zuschauer. Wer erwartet hatte, dass Bahlingen mit einem Rumpfteam diese vermeintlich leichte Pflichtübung angehen würde, der sah sich angenehm überrascht, denn die Kaiserstühler kamen mit ihrem gesamten Kader angereist und nahmen die Angelegenheit ernst, das sah man von Beginn an.

Dennoch, die erste Großchance hatten die Gastgeber durch Manuel Greve, der in der 8. Minute allein gegen Bahlingens Keeper Dennis Müller aus guter Position nur Zentimeter verzog und die lange Ecke verpasste.
Doch danach war erst mal Schluss mit den Möglichkeiten für die Platzherren und Bahlingen war an der Reihe. Zur Enttäuschung der mitgereisten Fans stimmte aber anfänglich nicht alles mit den Visieren der Kaiserstühler Angreifer, einige gute Chancen ließ man liegen oder man scheiterte am heimischen Torhüter Timo Weber. Und so dauerte es schließlich eine geschlagene halbe Stunde, bis der Oberligist durch Rico Wehrle mit 1:0 in Führung ging, sechs Minuten später dann nach einer Ecke und deren Verlängerung vom kurzen Eck weg zum zweiten Mal traf. Torschütze war Fabian Nopper.
Nach dem Seitenwechsel ging es ähnlich weiter, der BSC hatte das Spiel – natürlich – in der Hand, aber die SG behielt die Ordnung bei, spielte im Rahmen ihrer Möglichkeiten mit und verteidigte weiter den immer noch recht knappen Rückstand.
Es hätte auch tatsächlich wieder etwas spannender werden können, hätte Greve nach ca. 20 Minuten Spielzeit in der zweiten Hälfte eine zweite Großchance nutzen können. Wieder war er seinem ansonsten souveränen Bewacher entwischt und allein auf dem Weg Richtung Bahlinger Tor, doch dieses Mal scheiterte er am Gäste-Schlussmann, der das Leder noch zur Ecke ablenken konnte. Diese brachte nichts ein, in den allermeisten Fällen blieben die Prechtäler, gerade in der Luft, meistens nur zweiter Sieger, wie am Boden eben auch. Spielerisch hielt die SG Prechtal/Oberprechtal dem Gegner natürlich nicht stand, wie auch? Wäre es so gewesen, würden die Elztäler sicher nicht in der Bezirksliga spielen, sondern ein bis zwei Stockwerke höher.
In der 71. Minute wechselte der BSC aus, für Erich Sautner kam Santiago Fischer, der auch gleich eine Minute später das Ergebnis auf 0:3 schraubte. Auch auf Seiten der SG Prechtal/Oberprechtal wechselte man nun durch, so dass fast alle Reservisten ebenfalls mal zu dem Vergnügen kamen, sich gegen die baden-württembergische Oberliga zu präsentieren. Insbesondere Ersatztorhüter Marvin Vogt bekam nach seiner Einwechslung noch einige Chancen sich auszuzeichnen, was ihm bestens gelang, auch wenn er den zweiten Treffer von Santiago Fischer zum 0:4 in der 84. Minute nicht verhindern konnte.
Dabei blieb es dann auch. Der „kleine David“ SG Prechtal/Oberprechtal hatte sich gegen den „Goliath“ Bahlinger SC wacker geschlagen. Dafür ist der Mannschaft großen Respekt zu zollen. Man war seitens der Gastgeber und deren Fans allgemein mit der äußerst fairen Partie (keine einzige gelbe Karte) sehr zufrieden und kann sich nun wieder den Spielen mit realistischeren Siegchancen zuwende.
Abschließen ist auch dem Schiedsrichtergespann ein großes Lob zu zollen. Es hatten zu keiner Zeit auch nur die kleinsten Probleme und leitete die Partie unaufgeregt und souverän.

 

Tore:

0:1 Rico Wehrle (30')
0:2 Fabian Nopper (36')
0:3 Santiago Fischer (72')
0:4 Santiago Fischer (84')

 

Schiedsrichter: Marcel Buuck, Assistenten: Paul-Alexander Garbe, Jens Löffler

 

Zuschauer: 400 +

Ersatztorhüter Marvin Vogt konnte sich nach seiner Einwechslung noch einige Mal auszeichnen, was ihm auch hervorragend gelang.
Ersatztorhüter Marvin Vogt konnte sich nach seiner Einwechslung noch einige Mal auszeichnen, was ihm auch hervorragend gelang.

Kantersieg beim Liganeuling

SV Solvay Freiburg II – SG Prechtal/Oberprechtal II  1:7 (0:4)
PVT, 14.08.2018

 

Zum ersten Auswärtsspiel der Saison reiste die SG P/OP II zum Absteiger Solvay Freiburg. Dieser stellt diese Saison wieder ein Reserveteam, nachdem er es während der vergangenen Saison mangels Spielern abgemeldet hatte. Schon vor dem Anpfiff waren die Vorzeichen klar. Unsere „Zweite“ wollte heute unbedingt den ersten Saisonsieg einfahren. Das dieser auch möglichst deutlich ausfallen sollte, war spätestens mit dem Blick auf die Aufstellung des Heimteams klar. Der Altersdurchschnitt des SV Solvay II lag wohl weit über 35 Jahre. So wollte man vom Anpfiff weg Dampf machen und keine Zweifel aufkommen lassen, wer den Platz als Sieger verlassen sollte. Zunächst gelang dies noch wirklich bis dann nach 10 Minuten Leon Mostegel nach schöner Vorarbeit über Außen von Ulrich Winterer den Bann brach. Keine Zeigerumdrehung später zappelte der Ball nach schönem Solo von Jonas Andris erneut im Netz. In der Folge verpasste man es durch zu kompliziertes Spielen, das doch stark unterlegene Heimteam weiter unter Druck zu setzen. Oft war es dann ein Haken zu viel oder man wollte die Vorlage und das Tor zu schön machen. Dennoch schraubten Ulrich Winterer und erneut Leon Mostegel das Ergebnis bis zum Pausenpfiff weiter in die Höhe. Trainer Patrick Weber zeigte zur Halbzeitpause seine Unzufriedenheit mit dem Ergebnis und forderte sein Team auf weiter dran zu bleiben. So ganz schienen ihn seine Mannen aber nicht verstanden zu haben. Weiterhin spielte man zu behäbig nach vorne, brachte die gegnerische Abwehr nicht wirklich ins Laufen und setzte auch die schnellen Außenspieler zu wenig in Szene. Trotzdem konnten Jonas Andris, Ulrich Winterer und Felix Wernet recht einfach die weiteren Tore erzielen. Weitere Möglichkeiten wurden leider zu unkonzentriert ausgespielt oder kläglich vergeben. Die Sorglosigkeit im Offensivspiel übertrug sich in der Schlussminute auch in den Defensivverbund, denn mit der einzigen Offensivaktion der Freiburger im ganzen Spiel kamen diese nach einem verlorengegangenen Laufduell zum Ehrentreffer.
So ist der 1:7 – Sieg zwar ein standesgemäßes Ergebnis, welches aber bei konzentrierter Spielweise noch deutlich höher ausfallen hätte können. Für die weiteren Aufgaben sollte man sich schnellstmöglich in allen Mannschaftsteilen weiter steigern, um das Saisonziel „Vorne mitspielen“ auch umsetzen zu können.

 

Aufstellung: Marvin Vogt – Niklas Vogt, Simon Disch (46. Minute Matthias Spiegele), Lukas Wolf, Dominik Göppert – Alexander Moser (46. Minute Pascal Vogt), Maximilian Göppert, Ulrich Winterer (78. Felix Wernet), Jonas Andris (60. Patrick Winterhalter), Daniel Neumaier – Leon Mostegel

Leon Mostegel war mit 2 Toren am Sieg der SG-Reserve beteiligt.
Leon Mostegel war mit 2 Toren am Sieg der SG-Reserve beteiligt.

Die SG startet mit einem Remis in die neue Saison

SG Prechtal/Oberprechtal I  -  SC March I    1:1 (0:1)
BDH, 08.08.2018

Trotz der Spielverlegung auf 17:00 Uhr kämpften die beiden Mannschaften bei unangenehm warmen Außentemperaturen um die ersten Punkte in dieser neuen Saison. Bedingt durch diese Gegebenheiten konnte man ein schnelles und kampfbetontes Spiel nicht erwarten und so sah eine überraschend große Anzahl von Zuschauern ein unterhaltsames, aber nicht unbedingt berauschendes Fußballspiel, in dem die Gästemannschaft einen technisch etwas besseren Fußball zeigte, was allerdings nicht hieß, dass die Marcher sich eine Unzahl von Torchancen erspielten. Um den Führungstreffer zu erzielen bedurfte es eines individuellen Fehlers im Zweikampf vor dem heimischen Tor, bei dem ein bereits eroberter Ball wieder verloren wurde, der sich dann kurz darauf nach einer recht kuriosen Szene im Netz der Gastgeber befand. Dabei passierte es, dass Torhüter Timo Weber erst ausrutschte und schließlich David Storz den Ball nicht mehr von der Linie bekam.
In der zweiten Spielhälfte bemühten sich dann die Gastgeber beflissentlich, die neue Saison nicht mit einer Niederlage zu beginnen. Am gefährlichsten waren sie dabei bei Standardsituationen. Eine solche war es dann auch, die David Storz mit einer tollen Kopfballverlängerung zum 1:1 Ausgleich nutzte.
In der Schlussphase konnten auf beiden Seiten die sich ergebenden, aber aufgrund der äußeren Bedingungen nicht bedingungslos erkämpften Chancen nicht genutzt werden, wobei die Gäste aus der March die etwas vielversprecherenden Abschlussmöglichkeiten hatten.
Am Schluss trennte man sich in gegenseitiger Zufriedenheit mit dem 1:1 in einer unterhaltsamen, aber nicht unbedingt hochklassigen Sommerfußball-Partie.

 

Tore:
0:1 Tim Groehn (27‘)
1:1 David Storz (69‘)

 

Schiedsrichter: Jörg Bohrer

 

Zuschauer: ca. 100

Florian Klausmann verpasst knapp nach einer Ecke.
Florian Klausmann verpasst knapp nach einer Ecke.

Herbe Niederlage zum Auftakt

SG Prechtal/Oberprechtal II – SC March II  1:4 (0:2)

 

PVT, 14.08.2018

 

 

Zum Auftakt in die neue Saison durfte unsere „Zweite“ direkt den letztjährigen Zweitplatzierten der Liga aus March begrüßen. Für die Mannen von Patrick Weber also direkt eine Standortbestimmung. Hierbei musste Weber auf sechs Spieler verzichten, darunter Kapitän Simon Disch, welcher durch Maximilian Göppert ersetzt wurde und ebenso Torhüter Marvin Vogt, welcher von Neuzugang Simon Wisser vertreten wurde. Trotz allem hatte man also eine schlagkräftige Truppe zusammen, welche allerdings am heutigen Tag enttäuschte und eine bittere Schlappe hinnehmen musste.

 

Bei extrem heißen Temperaturen agierte man vor allem in den Anfangsminuten zu schlafmützig und so stand es bereits nach fünf Minuten 2:0 für die Gäste aus der March. Ein extrem schlecht verteidigter Eckball und ein „Abstauber“ nach einem wuchtigen Distanzschuss brachten die Tore. In  der Folge war das Heimteam gewillt das Spiel noch zu drehen. Allen voran Jonas Andris trieb die Mannschaft im Mittelfeld ein ums andere Mal an. So kam man auch immer wieder in aussichtsreiche Positionen, allerdings war man dann zu unkonzentriert beim sogenannten „letzten Pass“ oder vergab hervorragende Torchancen zu leichtfertig. Insgesamt war das schnelle und explosive Offensivspiel, was das Team in der vergangenen Saison ausgezeichnet hatte, an diesem Tag kaum zu sehen. Und auch im Defensivverbund war man heute nicht auf der Höhe. Man agierte viel zu behäbig und unkonzentriert, so dass auch March in regelmäßigen Abständen zu Tormöglichkeiten kam. Mit zunehmender Spieldauer und zunehmendem Pech/Unvermögen im Torabschluss schlich sich dann zu allem Überfluss ein altbekanntes Problem auf Seiten der SG P/OP II ein: Das Hadern und Diskutieren mit dem Mitspieler, dem Gegner und vor allem dem Schiedsrichter. So verwunderte es auch nicht, dass man das Spiel nicht zu elft fertig spielen konnte. Doch der Reihe nach. Mit Beginn der zweiten Hälfte versuchte man auf Seiten der SG nochmals alles in die Waagschale zu werfen. Doch March machte nach gut 60 Minuten den Deckel drauf. Ein Angreifer konnte 20 Meter vor dem heimischen Tor, ungestört von der SG-Verteidigung, Maß nehmen und versenkte den Ball neben dem Pfosten. Erst wenige Minuten vor dem Ende wurde es dann nochmal ereignisreich. Zunächst erzielte Ulrich Winterer den fast nicht mehr für möglich gehaltenen Ehrentreffer, den alten Abstand stellten die Gäste aber in der Schlussminute wieder her. Zwischendurch holte sich Samuel Andris die oben beschriebene Ampelkarte ab. So war die Auftaktpleite gegen einen direkten Konkurrenten besiegelt.

 

Dies ist nun sicherlich kein Beinbruch. Allerdings sollte das „Wie“ den Spielern zu denken geben und man sollte sich wieder auf die alten Stärken besinnen.

 

 

 

Aufstellung: Simon Wisser – Manuel Haas, Lukas Wolf, Maximilian Göppert (60. Minute Matthias Spiegele), Daniel Neumaier (40. Minute Dominik Göppert) – Jonas Andris, Alexander Moser (76. Minute Daniel Ringwald), Ulrich Winterer, Samuel Andris, Patrick Winterhalter – Leon Mostegel


Kurzmeldungen


Neue Trikots auch für die Jugend

Auch die A-Junioren wurden neu eingekleidet und zeigen sich in der neuen Saison 2018/19 in einem neuen, schicken Trikot.

>>Mehr<<

Fußballerempfang im Rathaus

Als Anerkennung für ihre Erfolge in der abgelaufenen Saison empfing die Stadt verdiente Fußball-Mannschaften.

>>Mehr<<

Neue Trainingsanzüge und Trikots

Dank der Unterstützung verschiedener Spponsoren konnten die Mannschaften der SG Prechtal/Oberprechtal mit Trainingsanzügen und Trikots neu eingekleidet werden. Dafür bedankt sich der Verein bei diesen Gönnern herzlichst.

>>Mehr<<


David und Katharina haben geheiratet

David und Katharina Storz haben sich in der Katholischen Kirche in Oberprechtal das Ja-Wort gegeben. Einige Bilder von der Hochzeit und der kleinen gemeinsamen Feier mit Gästen und Freunden sind zu finden in unserer >>Galerie<<


FSV.2030plus - ihr Herz für unsere Jugend

2030.Plus ist ein Projekt von Spendern und Unterstützern zur Erhaltung und Verbesserung der Sportanlagen des FSV Oberprechtal.  Mit diesem Projekt wollen wir Eltern, Freunde und Gönner in unserer Gemeinde finden, die bereit sind, einmalig oder fortdauernd den FSV Oberprechtal finanziell zu unterstützen. Die Spenden werden ausschließlich zweckgebunden zum Erhalt und zur Sanierung der Sportanlage eingesetzt.

Mehr Informationen dazu finden Sie >>HIER<<


Projekt "Regner 2018" ist erfolgreich abgeschlossen

Das Projekt "Regner 2018" ist abgeschlossen. Dank vieler Helfer und großzügiger Spender konnte die Beregnungsanlage rechtzeitig vor dem Saisonbeginn in Betrieb genommen werden.

>>Mehr<<