Spielberichte 2019/20


Der Sieg bei der SG Freiamt/Ottoschwanden bringt die SG Prechtal/Oberprechtal weg vom Abstiegsplatz

SG Freiamt/Ottoschwanden I  -  SG Prechtal/Oberprechtal I   1:6
Bericht von Viktor Disch
Nass, regnerisch, kalt, also typisches Novemberwetter in Freiamt. Da bleib nur die Hoffnung, dass wenigstens das Spiel etwas den Körper und die Seele wärmt. Und das war dann auch der Fall, zumindest für die Anhänger der SG Prechtal/Oberprechtal. Nach einer beeindruckenden Leistung konnten die Mannen um Trainer Schäfer mit drei wohlverdienten Punkten mehr auf dem Konto die Heimfahrt ins Elztal antreten.
Beide Mannschaften begannen etwas zerfahren und ungeordnet, aber mit leichten Feldvorteilen für die Gäste. Nach einer ersten, aber nicht zwingenden Chance für Freiamt/Ottoschwanden in der 8.Minute folgte eine Minute später die Antwort der Gäste durch Manuel Burger, der eine zu kurz abgewehrte Ecke aus 18 Metern volley am verdutzten Torhüter vorbei ins Netz hämmerte. In der 15. Minute folgte das 0:2 durch Patrick Pleuler per Kopfball, wiederum nach einer zunächst abgewehrten Ecke. Die Taktik der Gäste, Freiamt/Ottoschwanden schon früh im Mittelfeld anzugreifen, ging voll auf. Die Gastgeber kamen nicht dazu, ein geregeltes Kombinationsspiel aufzubauen. Umso überraschender dann doch der Anschlusstreffer in der 24. Minute durch Mario Reinbold. Die Gäste hatten in dieser Phase etwas zu nachlässig agiert und die Gastgeber wieder ins Spiel gebracht. Freiamt/Ottoschwanden drückte nun mächtig aufs Tempo und hatte bei einigen Freistößen auch die Möglichkeit zum Ausgleich. Die Gästeabwehr stand aber stabil und gegen Ende der ersten Halbzeit war das Spiel wieder ausgeglichen. Mit dem 1:3 in der 45. Minute durch Simon Burger war dann auch der alte Toreabstand wieder hergestellt.
Erwartungsgemäß drängte Freiamt/Ottoschwanden nach Wiederanpfiff mit aller Macht auf den Anschlusstreffer. Gästetorhüter Marvin Vogt hatte mehrfach Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Die SG Prechtal/Oberprechtal versuchte zunächst vergeblich, das Spiel wieder in den Griff zu bekommen. Nach einer Stunden hatte man diese Phase aber ohne Gegentor überstanden. Eine Vorentscheidung brachte schließlich das 1:4 in der 63. Minute durch Maximilian Maier. Der Torhüter hatte einen Freistoß von Michael Moser zu kurz abgewehrt. Maier reagierte am schnellsten und schob den Ball ins Netz. Fast wäre sogar noch Marvin Vogt zu seinem Treffer gekommen. Sein weiter Abschlag überraschte den Freiämter Torhüter, der das Leder aber dann gerade noch vor der Torlinie erwischte. Den Gastgebern war der Frust inzwischen anzusehen, obwohl sie auch weiterhin versuchten, das Ergebnis zu verbessern. Nach dem 1:5 durch ein Eigentor in der 76. Minute war aber dann der "Dampf raus". Vorangegangen war dem Tor eine schöne Einzelleistung von Felix Göppert, dessen Schuss das Tor zwar wohl verfehlt hätte, der dabei aber einen Abwehrspieler anschoss, der den Ball ins eigene Tor bugsierte. In der 90. Minute kam schließlich auch noch Uli Winterer, der kurz davor eingewechselt worden war, zu seinem zweiten Erfolgserlebnis. Sein Tor zum 1:6 war wohl das am schönsten herausgespielte. Über vier Station kam der Ball zu ihm in Mittelstürmerposition und er sorgte für den hochverdienten Endstand.
Mit diesem Sieg hat die SG Prechtal/Oberprechtal, zwar knapp aber immerhin, die Abstiegszone verlassen und kann sich in den beiden noch verbleibenden Heimspielen vor der Winterpause vielleicht sogar noch deutlicher absetzen.


Zweiter Sieg in Serie

SG Freiamt/Ottoschwanden ll – SG Prechtal/Oberprechtal ll   1:4
Bericht von Manuel Haas
Nach dem Überraschungscoup in der Vorwoche gegen den Tabellenführer aus Wasser/Kollmarsreute wollte unsere Mannschaft den nächsten Sieg feiern. Diese Woche ging es zum Derby nach Freiamt/Ottoschwanden. Auf dem Kunstrasen der Freiämter konnte man ein schweres Spiel erwarten, denn die Duelle in der Vergangenheit waren oft sehr eng und umkämpft.
Im Gegensatz zur Vorwoche versuchte man diesmal den Gegner früh unter Druck zu setzen. Dies gelang auch ein ums andere Mal. Die beste Möglichkeit der Anfangsphase vergab Jan Beck, nachdem der Keeper einen Schuss prallen ließ vergab er allerdings im Nachsetzen per Kopf. In der Defensive konnte man gleich zweimal eine gute Einschussmöglichkeit der Heimmannschaft blocken. Nach gut 20 Minuten dann aber die Führung für unsere Mannschaft. Ein weiter Abschlag von Marc Liebmann wurde von der Abwehrreihe der Freiämter völlig unterschätzt, sodass Jonas Andris die Vorlage des Keepers sehenswert veredeln konnte. Doch nur fünf Minuten Später der Ausgleich. Ein Abpraller landete etwas glücklich auf dem Kopf des Stürmers, welcher aus kurzer Distanz auf 1:1 stellte. Wenig später konnte man dann allerdings die Führung wiederherstellen. Nach einem schönen Steckpass von Jonas Andris vollendete Raffael Thoma frei vor dem Torhüter. Mit dieser verdienten 1:2 Führung ging es in die Pause.
Zu Beginn des zweiten Abschnitts hatte man zunächst defensiv etwas Probleme. Umso wichtiger, dann der Treffer zum 1:3. Nachdem sich Raffael Thoma auf der linken Seite gut durchgesetzt hatte servierte er für Florian Becherer, der aus 12 Metern keine Probleme hatte, den Ball im Gehäuse unterzubringen. In der Folge gab es hüben wie drüben mehrere Torchancen, wobei die SG POP ll die besseren Einschussmöglichkeiten hatte. Unter anderem vergab Ulrich Winterer zweimal frei vor dem Keeper der Freiämter. Und trotzdem fiel kurz vor Schluss noch das 1:4. Niklas Häringer wurde von Ulrich Winterer auf die Reise geschickt und verwandelte souverän zum Endstand.
Mit dem deutlichen Sieg konnte man in der Tabelle an Freiamt/Ottoschwanden vorbeiziehen. Nach dem nun zweiten Sieg in Folge dürfte man nun wieder mit mehr Selbstvertrauen in das anstehende Heimspiel gegen den Neuling Buggingen/Seelfelden gehen.

Aufstellung:
Marc Liebmann – Manuel Haas, Dominik Göppert, Florian Simic, Niklas Vogt – Jan Beck (Ulrich Winterer 38.), Maximilian Göppert (K), Alexander Moser (Maximilian Herr 73.), Florian Becherer, Raffael Thoma (Niklas Häringer 65.) – Jonas Andris


Spannung bis zum Schluss beim Unentschieden gegen die SG Wasser/Kollmarsreute

SG Prechtal/Oberprechtal I  -  SG Wasser/Kollmarsreute I  0:0
Bericht von Viktor Disch
Auch wenn die SG Prechtal/Oberprechtal die erhofften, und vielleicht auch erwarteten, drei weiteren Punkte nicht einfahren konnte, war man nach dem Abpfiff des gut leitenden Schiedsrichters auch auf Prechtäler Seite mit dem Spiel und dem Ergebnis doch zufrieden. Insgesamt hatten die Gastgeber zwar etwas mehr vom Spiel, doch bis in die Schlussminuten hatte auch Wasser/Kollmarsreute noch Chancen zum wohl alles entscheidenden Siegtreffer.
Die ersten Torschüsse konnten die Platzherren für sich verbuchen, zunächst durch David Schill und kurz darauf durch Michael Moser. Auf der Gegenseite sorgte der stets gefährliche Gästetorjäger Gordijenko aber immer wieder dafür, dass sich die Abwehr der Gastgeber keinen ruhigen Nachmittag gönnen konnte. So richtig gefährlich wurde es aber vor keinem der beiden Tore. Beide Abwehrreihen standen sehr stabil und beide Mannschaften verrichteten bereits im Mittelfeld gute Defensivarbeit. Lediglich in der 24. Minute hätte der Gästetorhüter wohl keine Abwehrmöglichkeit gehabt, doch ein Kopfball von Manuel Greve landete am Pfosten. So konnte die SG Prechtal/Oberprechtal aus dem hohen Ballbesitz-Anteils kein Kapital schlagen. Ein wichtiger Grund dafür war, dass der letzte Pass, das entscheidende Zuspiel auf den gut postierten Stürmer meist etwas zu unpräzise war.
Die SG Prechtal/Oberprechtal ging die zweite Halbzeit mit Volldampf an, zwingende Torchancen blieben jedoch auch weiterhin Mangelware. In der 17. Minute konnte dann auch Wasser/Kollmarsreute einen Pfostentreffer durch Artjom Godijenko für sich verbuchen. Dann rettete in der 65. Minute auf der anderen Seite nach einem Schuss von Manuel Burger zum zweiten Mal der Pfosten. Auch in der Schlussviertelstunde blieb die Partie extrem eng und lebte vor allem von der Spannung. Wird eine der Mannschaften den entscheidenden Treffer setzen können? Beide Teams waren auf den "Dreier" aus, waren aber auch vorsichtig genug, nicht zu sehr die Abwehr zu öffnen.
So mussten beide am Schluss dann auch mit der Punkteteilung zufrieden sein, was keiner Mannschaft so richtig hilft, aber auch keine zu sehr zurück wirft. Die Schäfer-Truppe hat sich inzwischen aber sichtlich gefangen und mit dem dritten Spiel infolge ohne Niederlage eine kleine Serie gestartet. So kann's weitergehen.

 

Heiß umkämpft aber torlos endete die Partie gegen SG Wasser/Kollmarsreute.
Heiß umkämpft aber torlos endete die Partie gegen SG Wasser/Kollmarsreute.

Überraschender Erfolg gegen den Spitzenreiter!

SG Prechtal/Oberprechtal II  -  SG Wasser/Kollmarsreute II   1:0
Bericht von Manuel Haas
Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge, auch gegen Gegner aus dem letzten Tabellendrittel, gastierte ausgerechnet der Tabellenführer aus Wasser/Kollmarsreute in Oberprechtal. Aufgrund der letzten Ergebnisse war also die Rollenverteilung klar. Man ging als Außenseiter in die Partie mit der Mannschaft, die neun Spiele in Folge gewonnen hatte.
Zu Beginn versuchte unsere Mannschaft erst einmal defensiv gut zu stehen und die starke Offensive der Gäste nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Dies gelang durchaus gut. Zwar hatte Wasser/Kollmarsreute deutlich mehr Ballbesitz, allerdings konnten sie daraus kaum Kapital schlagen. Gleichzeitig erspielte sich allerdings auch die SG POP ll kaum Torchancen. Nach einer halben Stunde dann die erste richtig gut Möglichkeit der Partie. Nach einem langen Ball auf die rechte Seite scheiterte der Gästestürmer aus spitzem Winkel am Pfosten. Bei einem weiteren Schuss, diesmal aus der zweiten Reihe, war Schlussmann Marc Liebmann auf seinem Posten. Und so ging es aufgrund der starken kämpferischen Leistung der SG mit einem verdienten Remis in die Pause.
Der Start in die zweite Hälfte lief aus der Sicht unserer „Zweiten“ perfekt. Nach einem schönen Pass auf die rechte Seite flankte der aufgerückte Manuel Haas auf den kurzen Pfosten, wo ein Abwehrspieler zwar dem anstürmenden Florian Becherer zuvorkam, allerdings den Ball unhaltbar über den Keeper hinweg ins Tor verlängerte. Dieses Tor gab unserer Mannschaft sichtlich Auftrieb. Man spielte nun besser nach vorne und verzeichnete mehr Abschlüsse als noch im ersten Abschnitt. Nach gut einer Stunde musste man die Partie dann allerdings in Unterzahl bestreiten. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld foult Marcel Kunz den Gästespieler mit einem langen Bein. Zwar war der Ball schon ein Stück weg, trotzdem hatte das Vergehen eher das Prädikat „taktisches Foul“, was mit einer gelben Karte hätte bestraft werden können. Mit einem Mann weniger stand die Mannschaft nun tief. Doch trotzdem hatte man noch Möglichkeiten. Nach einer Ecke entschärfte der Gästekeeper einen Kopfball von Dominik Göppert stark. Und auch einen Freistoß vom, nach langer Verletzung eingewechselten Daniel Weber hielt der Torhüter spektakulär. Doch auch Marc Liebmann bewahrte die SG POP ll mit mehreren Paraden vor dem Ausgleich.
Und so konnte die „Zweite“ einen überraschenden Sieg gegen den Tabellenführer feiern. Dieser war auch sicherlich nicht unverdient, da man auch die halbstündige Überzahl der Gäste kaum spürte. Eine vor allem kämpferisch gute Leistung wurde daher am Ende belohnt. 

Aufstellung:
Marc Liebmann – Manuel Haas, Dominik Göppert, Lukas Wolf, Niklas Vogt – Jan Beck, Maximilian Göppert (K) (Florian Simic 75.), Marcel Kunz, Florian Becherer (Maximilian Herr 70.), Raffael Thoma (Daniel Weber 63.) – Jonas Andris


Starke Mannschaftsleitung und verdienter Sieg gegen Solvay Freiburg

Solvay Freiburg I - SG Prechtal/Oberprechtal I   1:2 (1:0)

Bericht von Viktor Disch

Wie schon am Vorsonntag musste die SG Prechtal/Oberprechtal erneut einem Rückstand hinterherlaufen. Der wurde diesmal jedoch recht schnell egalisiert und am Ende ging man auf Grund einer starken, geschlossenen Mannschaftsleitung verdient als Sieger vom Platz. Dass aufgrund eines Schadens danach kalt geduscht werden musste war nach diesem Sieg wohl relativ gut zu ertragen.
Die Partie hätte mit einem Paukenschlag für die Gäste beginnen können, den  bereits kurz nach dem Anpfiff hatte Manuel Greve den Führungstreffer auf dem Fuß, setzte das Leder etwas überhastet jedoch deutlich neben das Tor. Die nächste CVhance hatten denn die Freiburger in der 6. Minute, als ein Angreifer vor Marvin Vogt gerade noch am Einschuss gehindert werden konnte. Auf der anderen Seite verpasste dann Robin Dengler eine Flanke von Manuel Greve nur ganz knapp. Inzwischen hatte die SG aber auch gut ins Spiel gefunden und gestaltete die Partie gleichwertig und auf Augenhöhe. Die Gäste verteidigten bereits gut im Mittelfeld, konnten die schnellen Angriffe der Freiburger über die Flügel allerdings nicht immer unterbinden. Nach vorne fehlte es leider in einigen Situationen an der Präzision beim entscheidenden letzten Pass, der den Mitspieler hätte in eine gute Abschluss-Situation hätte bringen können. Dann doch der Rückschlag in der 26. Minute: Einen Freistoß aus dem linken Halbfeld verlängerte Florent Ahmeti zum 1:0. Die Antwort der Elztäler ließ diesmal jedoch nicht lange auf sich warten. In der 28. Minute fasste sich Simon Burger ein Herz und zog aus gut 25 Metern ab. Der abgefälschte Ball kullerte am Torhüter, der sich vergeblich streckte, vorbei zum verdienten Ausgleich ins Netz. Fast hätte Burger in der 33. Minute das nächste Tor erzielt. Sein Sololauf durch die Solvay-Abwehr konnte aber gerade noch gebremst werden.
Zu Beginn der zweiten Hälfte standen die Gäste zunächst unter erheblichem Druck, von dem sie sich nur ganzlangsam befreien konnten. Es dauerte etwa 15 Minuten, bis auch wieder Angriffe in Richtung Freiburger Tor liefen. Die Gastgeber wirkten in dieser Phase vor allem in den Zweikämpfen cleverer und aggressiver, doch die SG-Abwehr hielt stand und überstand diese Druckperiode unbeschadet. Nach einer guten Stunden war das Spiel wieder ausgeglichen, und nach einem Handspiel eines Solvay-Spielers im Strafraum entschied der Schiedsrichter in der 70. Minute auf Strafstoß. Manuel Greve nutzte die Chance zur 2:1-Führung für die SG. Bereits fünf Minuten später baute er den Vorsprung für die Schäfer-Truppe mit seinem zweiten Tor sogar noch aus. Solvay hätte im Gegenzug zwar fast den Anschlusstreffer erzielt, die Mannschaft wirkte durch die zwei schnell aufeinander folgenden Tore jedoch ziemlich geschockt. In der Schlussphase versuchten sie, vor allem mit langen Bällen die SG-Abwehr zu überwinden, die jedoch nichts mehr "anbrennen" ließ und den umjubelten Sieg sicher über die Zeit rettete.
(Aufgrund des schlechten Wetters sind leider keine Bilder vorhanden).


Auswärtsniederlage in Kirchzarten

SV Kirchzarten ll – SG POP ll: 3:1
Bericht von Manuel Haas
Beim Gastspiel der SG POP ll in Kirchzarten traf man auf einen spielstarken Gegner, der vor allem auf dem heimischen Kunstrasen seine Offensivqualitäten in dieser Saison bereits unter Beweis gestellt hatte. Hinzu kam die Niederlagenserie der Zweiten.
Dementsprechend versuchte unsere Mannschaft von Beginn an in der Defensive sicher zu stehen und nach Ballgewinnen schnell nach vorne zu spielen. In den Anfangsminuten schaffte man es in der Abwehrreihe sicher zu stehen und dem Gegner keine Chancen zu ermöglichen. Umso ärgerlicher dann das unglückliche 1:0 für Kirchzarten. Nach einem Steilpass in den Strafraum konnte ein langes Bein den Schuss des Stürmers verhindern, allerdings prallte der Ball von einem weiteren SG Spieler wieder zum Stürmer der Heimmannschaft, dieser hatte keine Probleme seine Mannschaft in Führung zu bringen. Von diesem Rückschlag ließ man sich aber nicht verunsichern. In der Folge konnte man die ersten Abschlüsse unserer Mannschaft verzeichnen. Und prompt wurde man belohnt. Nach einer Ballstafette legte der früh eingewechselte Ulrich Winterer den  Ball auf Manuel Haas ab, der nach einem Hacken aus gut 20 Metern abzog und auf 1:1 stellte. Zu diesem Zeitpunkt war eine halbe Stunde gespielt. Nach dem Ausgleich wurde Kirchzarten stärker. So musste SG Schlussmann Liebmann noch vor der Pause mehrmals eingreifen und sein Team vor einem erneuten Rückstand bewahren. Man hielt das Unentschieden, welches trotz der Feldüberlegenheit der Heimmannschaft nicht unverdient war.
Doch passend zur momentanen Situation kassierte man direkt nach der Pause das 2:1. Eine Flanke von der rechten Seite wurde von einem SG Verteidiger unglücklich ins eigene Tor abgefälscht. Anschließend fehlte der SG der nötige Zug nach vorne. Die Heimmannschaft kontrollierte durch viel Ballbesitz das Geschehen. Mit fortschreitender Spieldauer musste man natürlich mehr riskieren, was automatisch zu größeren Räumen für den Gegner führt. Diese Räume wusste Kirchzarten zu nutzen und stellten nach gut 80 Minuten nach einem doppelten Abpraller auf 3:1. Kurz vor Ende hatte Kirchzarten Glück, dass nach einem Foul an den durchbrechenden Ulrich Winterer nur auf Freistoß und nicht auf Elfmeter entschieden wurde. Auch eine fällige rote Karte ließ der Unparteiische stecken.
Und so verlor die SG POP ll das vierte Spiel in Folge. Aktuell kommt zur ausbaufähigen Form auch noch viel Pech in den entscheidenden Situationen dazu. Es gilt nun mit den Grundtugenden Kampf und Wille den Bock in den kommenden Wochen umzustoßen. Die erste Chance dazu gibt es am kommenden Wochenende beim Heimspiel gegen den Tabellenführer Wasser/Kollmarsreute.

 

Aufstellung: Marc Liebmann – Manuel Haas, Simon Disch(K), Dominik Göppert, Niklas Vogt  – Jan Beck (Patrick Allgeier, 80.), Alexander Moser (Daniel Ringwald, 80.), Marcel Kunz, Jonas Schmieder (Ulrich Winterer, 15.), Raffael Thoma (Niklas Häringer, 77.) -  Maximilian Herr


Heimsieg gegen Gottenheim - ein dringend benötigtes Erfolgserlebnis

SG Prechtal/Oberprechtal I - SWV Gottenheim I  2:1 (0:1)
Berichti von Viktor Disch
Gegen den SV Gottenheim, der bisher allerdings mehr als doppelt so viele Punkte auf seinem Konto hatte, war die SG Prechtal/Oberprechtal gewissermaßen zum Siegen verdammt. Eine erneute Niederlage hätte den Abstand zum Mittelfeld zu einem Abgrund anschwellen lassen.
Zunächst sah es auch garnicht gut für die Elztäler aus. Die SG begann hektisch und lief den entschlossener wirkenden Gästen meist hinterher. Die Folge war das 0:1 bereits in der neunten Minute. Es dauerte eine Weile, bis die Gastgeber diesen Schock verdaut hatten, doch ab der 20. Minute erarbeiteten sie sich eine Reihe guter Torchancen, die jedoch allesamt nicht verwertet werden konnten. Aber immerhin hatte man den Gegner jetzt relativ gut im Griff und der Ausgleich schien nur eine Frage der Zeit. Vieles lief bis in Strafraumnähe ziemlich gut, doch dann war es meist vorbei mit der "Herrlichkeit". Wie in den Spielen zuvor haperte es vor allem am entscheidenden Torabschluss. In der 34. Minute setzte David Schill, der im Mittelfeld gut Regie führte, einen Eckball auf die Querlatte, die letzte Chance für die Gastgeber in der ersten Halbzeit. Mit dem knappen Rückstand wurden dann die Seiten gewechselt.
Noch war in der zweiten Hälfte genügend Zeit, das Spiel zu drehen. Entsprechend energisch startete die SG auch die zweiten 45 Minuten. Es entwickelte sich zeitweise ein Spiel auf ein Tor, auf das des SV Gottenheim, das aber geradezu vernagelt schien. In der 53. Minute verfehlte Robin Dengler nach einem schönen Spielzug nur knapp das Gehäuse. Fünf Minuten später kam Patrick Hin im Strafraum zum Schuss, der aber zu schwach ausfiel, um den Gottenheimer Torhüter in Verlegenheit zu bringen. Weitere Gelegenheiten in der 69. Minute und der 73. Minute folgten. Es spielte eigentlich nur noch eine Mannschaft, die sich für Ihre Bemühungen aber nicht belohnte. Dann aber doch noch der Ausgleich in der 76. Minute durch David Schill, der aus 16. Metern den Torhüter mit einem überlegten Heber überwand. Nachdem in der Nachspielzeit Michael Moser das 2:1 erzielte, entsprach das Ergebnis endlich auch dem Spielverlauf. Doch noch war das Spiel nicht abgepfiffen. Gottenheim warf nochmals alles nach vorne und hätte in der 94. Minute fast noch den Ausgleich erzielt.

Talentierter Jungspieler: der vom FC Emmendingen (A-Jgd.) zurück gekommene Jonas Ohnemus (schwarzes Trikot) im Zweikampf mit einem Gottenheimer Gegenspieler.
Talentierter Jungspieler: der vom FC Emmendingen (A-Jgd.) zurück gekommene Jonas Ohnemus (schwarzes Trikot) im Zweikampf mit einem Gottenheimer Gegenspieler.

Erneute Heimniederlage der Zweiten

SG POP ll – SV Gottenheim ll: 0:1

Bericht von Manuel Haas


Vor dem Heimspiel unserer Reservemannschaft war die Vorgabe des Trainerteams und auch der Wille der Spieler klar. Es galt die herbe Klatsche aus der Vorwoche gegen Wolfenweiler/Schallstadt vergessen zu machen und eine klare Reaktion zu zeigen. Den  Gegner aus Gottenheim konnte man in der vergangenen Saison zweimal bezwingen und auch in dieser Runde war der Gast in den unteren Regionen der Tabelle zu finden.
Die SG POP ll startete  gut in die Partie und konnte sich gleich mehrere Einschussmöglichkeiten herausspielen ohne dabei jedoch die ganz klaren Torchancen zu kreieren. Der Gast aus Gottenheim agierte sehr tief und versuchte nach Ballgewinnen schnell nach vorne zu spielen, dies versuchten sie vor allem durch eine Großzahl an langen Bällen auf die beiden schnellen Stürmer. Dieser Plan ging in der 20. Minute auf, nach einem langen Ball des Torhüters und Abstimmungsproblemen in der Defensive der Heimmannschaft stand der Gästestürmer alleine vor Liebmann und überwand diesen mit einem wuchtigen Schuss unter die Latte. Vorausgegangen war allerdings eine klare Fehlentscheidung des Schiedsrichters, der im Vorlauf ein Foul der Gäste übersah. Auch in der Folge zeigte sich die SG defensiv anfällig bei langen Bällen des Gegners. Dies führte zu zwei weiteren guten Möglichkeiten für Gottenheim. Aber die SG hatte weiterhin mehr vom Spiel, allerdings konnte man die eigene Überlegenheit nicht in Chancen ummünzen. Und so ging man mit einem Rückstand in die Pause.
Der zweite Durchgang ist schnell zusammengefasst. Die SG POP ll stabilisierte sich in der Defensive und lies keine großen Möglichkeiten der Gäste mehr zu, allerdings lief offensiv kaum mehr was zusammen. Das lag unter anderem auch der Zerfahrenheit, die vor allem durch viele Fouls und dem häufigen Zeitspiel der Gottenheimer entstand. Erst die den letzten Minuten erspielte sich die Zweite noch einmal zwei Torchancen, doch passend zum derzeitigen Verlauf der Saison wurde beide Großchancen vergeben.
Am Ende steht die nächste Niederlage für die SG POP ll. Eine der unnötigen Sorte, da man dem Gegner überlegen war, dies allerdings nicht in Tore umwandeln konnte.


Aufstellung: Marc Liebmann – Manuel Haas (Patrick Allgeier, 79.), Jonas Schmieder (Lukas Wolf, 62.), Dominik Göppert, Niklas Vogt (Jan Beck, 79.) – Daniel Neumaier, Alexander Moser(K) (Maximilian Herr, 62.), Marcel Kunz, Jonas Andris, Florian Becherer  – Raffael Thoma


In Wolfenweiler lange mitgehalten und doch verloren

FC Wolfenweiler I - SG Prechtal/Oberprechtal I 3:1 (0:1)

Bericht von Viktor Disch

Endlich hatte die SG Prechtal/Oberprechtal einen verdienten Vorsprung wieder einmal mit in die Pause retten können. Doch erneut brachte ein Gegentor das ganze Gefüge wieder so ins Wanken, dass man am Schluss auch in Wolfenweiler erneut  nur mit leeren Händen dastand.
Die SG Prechtal/Oberprechtal zeigte sich bei Wolfenweiler/Schallstadt 60 Minuten lang von ihrer besten Seite. Aggressiv und bissig ließ man den Gegner kaum zur Entfaltung kommen, der dadurch keine Möglichkeit hatte, das Spiel unter Kontrolle zu bringen. Bereits in der 8. Minute konnten die Gäste die erste gute Chance durch Simon "Son" Burger verbuchen, der aber noch am Torhüter scheiterte. Schade, dass kein Mitspieler zur Stelle war, um den Abpraller zu verwerten. Nach einer weiteren guten Gelegenheit durch Robin Dengler in der 20. Minute erzielte Simon Burger in der 25. Minute das verdiente 1:0 für die Elztäler per Kopfball. Leider hatte kurz zuvor in der 23. Minute Jonas Ohnemus nach einer guten Leistung verletzt ausgewechselt werden müssen. Die SG spielte nach der Führung weiter mutig nach vorn, hatte aber in der 29. Minute Glück, dass ein Wolfenweiler Stürmer eine Topchance nicht verwerten konnte. Wieder einmal hatte Marc Liebmann im SG-Tor sein Können im Spiel Eins-gegen-Eins unter Beweis stellen können. Die SG hielt ihre Linie bis zum Pausenpfiff durch, spielte sehr variabel und die Abwehrspieler hatten ihre Gegner nahezu durchweg unter Kontrolle.
Auch zu Beginn der 2. Hälfte änderte sich kaum etwas an dem gewohnten Bild. Was allerdings auch bereits in der ersten Hälfte gefehlt hatte war letztendlich ein weiteres Tor. Das fiel beinahe, aber eben nur beinahe in der 58. Minute, als der Pfosten nach einer akrobatischen Einlage von Manuel Greve für die Heimmannschaft rettete. Besser machte es da Wolfenweiler in der 63. Minute. Nachdem (zum wievielten Mal wohl schon?) in der Abwehr nicht entschlossen genug geklärt worden war, erzielte Lo Porto den Ausgleich. Bereits fünf Minuten später brachte Tumminaro die Einheimischen mit 2:1 in Führung. Dieser Treffer beflügelte die Gastgeber in dem Maße, wie er die SG offensichtlich schockte. Von dem ursprünglichen Elan war nun nichts mehr zu spüren und zu sehen. Mit dem 3:1 durch Sanso in der 75 Minute war die Partie dann auch entschieden. Wolfenweiler/Schallstadt war nun klar spielbestimmend und hatte in der Schlussphase auch physisch deutliche Vorteile. 

Jungtalent Felix Göppert (schwarzes Trikot), eigentlich ein ausgezeichneter Mittelfeldspieler, ist auch ein äußert zuverlässiger Abwehrspieler.
Jungtalent Felix Göppert (schwarzes Trikot), eigentlich ein ausgezeichneter Mittelfeldspieler, ist auch ein äußert zuverlässiger Abwehrspieler.

Ein Tag zum Vergessen

FC Wolfenweiler-Schallstadt ll – SG Prechtal/Oberprechtal ll: 8:2
Bericht von Manuel Haas


Die Auswärtsfahrt  nach Wolfenweiler-Schallstadt musste unsere SG POP ll mit einem kleinen Kader angehen. Aufgrund mehrerer Absagen hatte man keinen Innenverteidiger im Kader und musste somit vor allem in der Defensive experimentieren.
Das Spiel startete nach dem Geschmack der SG nach einem Steckpass von Maximilian Herr war Florian Becherer einen Schritt schneller als der heraus eilende Keeper, welcher ihn regelwidrig von den Beinen holte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Daniel Neumaier. Leider kassierte man im direkten Gegenzug den Ausgleich. Nachdem die ersten beiden Schussversuche des Stürmers noch geblockt werden konnten fand der dritte Versuch den Weg ins Netz. Im weiteren Verlauf leistete man sich im Defensivverbund und im Aufbauspiel mehrere individuelle Fehler, sodass die Heimmannschaft wenig Mühe hatte Tore zu erzielen und so lag man bereits zur Pause mit 4:1 im Hintertreffen.
In die zweite Halbzeit startete man leicht verbessert. Trotzdem musste man den nächsten Gegentreffer hinnehmen. Die Vorentscheidung. Obwohl man nach einem schönen Distanzschuss von Jan Beck noch einmal ein Erfolgserlebnis hatte blieb man zu Fehleranfällig. Hinzu kam die Abgeklärtheit des Gegners, welcher nahezu jeden Fehler eiskalt ausnutzte und kaum eine Torchance ungenutzt ließ. Und so kassierte man weitere Gegentore bis zum 8:2 in der 72. Minute. Danach konnte man sich leicht stabilisieren und weitere Gegentreffer verhindern. Ein berechtigter Platzverweis gegen das Heimteam in den Schlussminuten hatte keinen Einfluss mehr auf das Spiel.
Am Ende steht eine herbe Niederlage, die der Mannschaft sicherlich zu denken geben wird. An diesem Tag traf man auf einen Gegner, der die gezwungene Rotation und die eigenen Fehler eiskalt ausnutzte. Nun heißt es Mund abputzen und im Heimspiel gegen Gottenheim dieses Spiel vergessen zu machen.

Aufstellung: Robin Mäder – Niklas Häringer, Manuel Haas, Alexander Moser(K), Niklas Vogt (Patrick Allgeier, 66.) – Daniel Neumaier (Ulrich Winterer, 38.), Jan Beck, Jonas Andris, Raffael Thoma, Florian Becherer -  Maximilian Herr


Das Hexental bleibt für die SG Prechtal/Oberprechtal verhext

VfR Merzhausen I - SG Prechtal/Oberprechtal I  5:0 (3:0)
Bericht von Viktor Disch
Auch in der neuen Saison gab es für die SG Prechtal/Oberprechtal beim VfR Merzhausen nichts zu erben. Obwohl die beiden Mannschaften vor dem Spiel noch Tabellennachbarn waren, zeigten sich im Verlauf des Spiels, vor allem in der zweiten Halbzeit, deutliche Unterschiede zugunsten der "Hexentäler", vor allem im Bereich der Technik, Schnelligkeit und des Zusammenspiels.
Dabei hatte es für die Gäste eigentlich ganz gut angefangen. Nach eine ersten Chance für Felix Göppert in der 6. Minute begegneten sich die beiden Mannschaften, wie es so schön heißt, ziemlich "auf Augenhöhe". Aus Sicht der SG konnte man die Hoffnung haben, dass an diesem Sonntag zumindest ein Punkt "drin war". Allerdings - zwingende Torchancen gab es für die Elztäler nicht. Die Merzhausener Abwehr wurde nicht übermäßig unter Druck gesetzt. Auf der anderen Seite zeigte aber auch die SG-Defensive eine gute Leistung und die Verteidiger hatten ihre Gegenspieler meist gut im Griff. Bis zur 30. Minute. Nach einer Ecke, die bei entsprechender Konzentration auch hätte verhindert werden können, köpfte Jasper Karlisch zur 1:0-Führung für den VfR ein. Damit war eine Art "Damm" gebrochen. Denn bereits in der 34. Minute erhöhte Tilman Lindenberg auf 2:0. Das Ergebnis eines blitzschnellen Konters über die linke Seite. Torhüter Liebmann hatte zunächst noch abwehren können, war dann aber machtlos gegen den Nachschuss. Leider gelang es der SG nicht, diesen noch einigermaßen erträglichen Rückstand in die Pause zu retten. Es lief bereits die Nachspielzeit der ersten Hälfte, als John Burgos, erneut nach einem Eckball, die Führung auf 3:0 ausbauen konnte.
Das Aufbäumen der Gäste zu Beginn der zweiten Halbzeit dauerte nur kurz. Nach einem Abwehrfehler erhöhte David Buggle in der 46. Minute mit einem Fernschuss auf 4:0. Damit war das Spiel natürlich entschieden, auch wenn die Gäste nicht aufgaben und Moral zeigten. Doch im Spiel der SG lief nicht mehr viel zusammen. Zu viele Ballverluste und Zufälligkeiten bestimmten ihr Spiel. Zweite Bälle waren fast ausnahmslos Beute der Merzhausener. Die Gastgeber kontrollierten das Geschehen auf dem Platz und blieben mit schnellen Kontern dauernd gefährlich. Ein solcher führte dann in der 69. Minute zum 5:0 durch Tobias Sigwart. Das war dann auch der Endstand, wenn auch etwas zu hoch und zu deutlich.

Kein Jagdglück: "Tor-Jäger" Manuel Greve kehrte ohne Beute zurück nach Hause. Die SG verlor klar mit 5:0
Kein Jagdglück: "Tor-Jäger" Manuel Greve kehrte ohne Beute zurück nach Hause. Die SG verlor klar mit 5:0

Auswärtsniederlage im Merzhausen

VfR Merzhausen ll – SG Prechtal/Oberprechtal ll: 3:1
Bericht von Manuel Haas


Nach dem Sieg gegen Emmendingen stand die Auswärtsfahrt nach Merzhausen an. Auch diesen Gegner kannte man nicht, da er wie Emmendingen ll in der Vergangenheit in einer anderen Staffel aktiv war.
Von Beginn an zeigte sich, dass dies ein schwieriges Spiel werden würde. Die Heimmannschaft fühlte sich auf dem nassen Kunstrasen deutlich wohler und ging bereits nach 5 Minuten in Führung. Nach einer Flanke von der rechten Seite schob der aufgerückte Verteidiger am  zweiten Pfosten, aus kurzer Distanz, ein. Ein denkbar ungünstiger Start. Im weiteren Verlauf tat man sich sehr schwer mit dem Erspielen von Torchancen. Trotzdem kam man zum schmeichelhaften Ausgleich. Ein langer Ball von Florian Simic fand Samuel Andris, dieser ließ sich frei vor dem  Tor nicht zweimal bitten und erzielte das 1:1. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause.
Nach dem Wiederanpfiff bot sich das gleiche Bild. Die SG tat sich nach vorne schwer, während Merzhausen sich mehrere Chancen erspielen konnte. Folglich fiel nach einer guten Stunde der Führungstreffer für das Heimteam. Nachdem Robin Mäder zuvor im 1 gegen 1 noch parieren konnte, war er beim Nachschuss machtlos. In der Folge musste unsere SG natürlich offensiver werden. Doch es blieb dabei, dass man sich lediglich Halbchancen erspielen konnte. In den Schlussminuten erhöhte Merzhausen dann sogar noch auf 3:1. Ein Schuss aus 20 Metern landete unhaltbar im rechten oberen Eck.
Am Ende stand die zweite Auswärtsniederlage der Saison, welche an diesem Tag verdient war. Man schaffte es über die 90 Minuten nicht sich in der Offensive die entscheidenden Akzente zu setzen. Zusätzlich bekam man das sehr variable Angriffsspiel von Merzhausen nie wirklich in den Griff.

Aufstellung: Robin Mäder – Manuel Haas, Florian Simic, Simon Disch(K), Daniel Neumaier (Maximilian Herr, 68.) – Jan Beck (Dominik Göppert, 55.), Lukas Wolf, Marcel Kunz (Niklas Häringer, 68.), Samuel Andris, Florian Becherer (Maximilian Göppert, 82.) -  Simon Burger


Kreisstädter eine Nummer zu groß für die SG

SG Prechtal/Oberprechtal - FC Emmendingen I   1:2 (0:1)

Bericht von Viktor Disch
Erstmals in der Vereinsgeschichte des FSV Oberprechtal konnte man die erste Mannschaft des FC Emmendingen empfangen. Obwohl bei den Kreisstädtern bis dato die Saison auch nicht optimal verlaufen war konnte man davon ausgehen, dass eine gewaltige Aufgabe auf die Heimmannschaft zukam.
Die Einheimischen begannen dann auch entsprechend engagiert und keineswegs ängstlich. Emmendingen wartete zunächst noch ab und baute ruhig von hinten seine Angriffe auf. So verlief die Partie zunächst recht ausgeglichen. Die erste richtig gute Chance hatten dann aber doch die Gäste in der 12. Minute, doch Torhüter Liebmann war auf dem Posten und wehrte den scharfen Schuss ab. Es sollte nicht seine letzte gute Aktion bleiben. In der 19. Minute setzte sich Robin Dengler auf der rechten Seite zwar gut durch, brachte das gegnerische Tor aber nicht wirklich in Gefahr. Besser machte es schließlich Tim-Ulrich Reick in der 23. Minute auf der anderen Seite. Nach einem Präzisen Pass umspielte er auch noch Torhüter Liebmann und schob zum 0:1 ein. Eine kalte Dusche für die bis dahin recht stabile SG-Abwehr. Das Spielgeschehen neigte sich nun zusehends auf die Seite der Gäste, vor allem, was die Torchancen betraf. Einer Möglichkeit für die Gastgeber durch Simon Burger in der 28. Minute standen mindesten zwei sogenannte "hundertprozentige" Chancen für die Gäste gegenüber. Allein Marc Liebmann im Tor der SG war es zu verdanken, dass es zur Pause bei dem knappen Rückstand blieb.
Mit ihrem ruhigen Spielaufbau dominierten zunächst auch in der zweiten Halbzeit die Gäste die Partie. Nach dem bis dahin schönsten Angriff der SG erzielte in der 60. Minute Robin Dengler dann aber den umjubelten Ausgleich. Leider hielt die gute Stimmung danach nicht lange an. Bereits in der 64. Minute ging Emmendingen durch Benjamin Züfle mit einem satten Schuss unter die Latte erneut in Führung. Wieder einmal war es der SG nicht gelungen, eine gute Phase für eine längere Zeit zu überstehen und für sich auszunutzen. Wo blieb die Entschlossenheit im Team, nach dem Ausgleich diesen einen gewonnenen Punkt "mit Zähnen und Klauen" bis zuletzt zu verteidigen?
Die Gastgeber gaben sich zwar noch nicht geschlagen und setzten Emmendingen in der Schlussviertelstunde heftig unter Druck, doch zu einem Torerfolg reichte es leider nicht mehr.

 

Robin Dengler (schwarzes Trikot) gelang der zwischenzeitliche Ausgleich.
Robin Dengler (schwarzes Trikot) gelang der zwischenzeitliche Ausgleich.

Gute Reaktion

SG Prechtal/Oberprechtal ll – FC Emmendingen ll: 2:1
Bericht von Manuel Haas


Nach der überraschenden Niederlage im Glottertal war die Mannschaft entschlossen eine Reaktion zu zeigen. Dabei traf man erstmals auf die Reserve des FC Emmendingen, welche bislang in einer anderen Staffel beheimatet war.
Trotz der Ungewissheit über den Spielstil des Gegners startete man forsch in die Partie und erwischte einen Traumstart. Nachdem ein Abwehrspieler einen langen Ball unterschätzt hatte war es Marcel Kunz, der den Ball über den Keeper der Gäste ins Tor lupfte. In der Folge war man die klar bessere Mannschaft und spielte sich einige gute Tormöglichkeiten heraus. Folgerichtig wurde der Vorsprung nach einer guten halben Stunde auf zwei Tore ausgebaut. Nach einem schönen Angriff über die rechte Seite verwertete Daniel Neumaier die flache Hereingabe von Manuel Haas sehenswert. Kurz darauf kamen die Gäste dann zu ihrer einzigen Torgelegenheit im ersten Abschnitt, diese hatte es allerdings in sich. Nachdem eine hohe Flanke nur unzureichend geklärt werden konnte, rettete unsere Abwehr in höchster Not auf der Torlinie. Und so ging es mit einer verdienten 2:0 Führung in die Pause.
Der zweite Abschnitt startete denkbar ungünstig. Nachdem einer unserer Abwehrspieler ausrutschte war der Emmendinger Stürmer plötzlich frei durch und schob frei vor  Robin Mäder zum Anschluss ein. In der Folge hatte Emmendingen viel Ballbesitz, aus diesem wurden allerdings keine Tormöglichkeiten erspielt. Ein Grund hierfür auch die gute Abwehrarbeit unserer SG POP ll. Je länger das Spiel dauerte umso mehr Kontergelegenheiten boten sich unserer Mannschaft. Allerdings konnten diese nicht in ein Tor umgemünzt werden. Erst in der letzten Minute erzielte man das vermeintliche 3:1, allerdings wurde der Treffer aus einem Grund welchen wohl nur der Schiedsrichter kannte zurückgepfiffen.
Dies hatte zum Glück keine Folgen, sodass man kurz darauf den verdienten Heimsieg feiern konnte. Eine wichtige Reaktion nach zuletzt zwei Niederlagen am Stück.

Aufstellung: Robin Mäder – Manuel Haas, Simon Disch, Lukas Wolf, Dominik Göppert – Daniel Neumaier (Jan Beck, 74.), Alexander Moser, Marcel Kunz (Patrick Allgeier, 89.), Jonas Andris, Florian Becherer  – Maximilian Herr (Niklas Häringer, 62.)


Die SG Prechtal/Oberprechtal legt gegen Glottertal nach

RW Glottertal I  -  SG Prechtal/Oberprechtal I    2:0  (1:0)

 

Nach dem Heimsieg gegen die SG Simonswald/Obersimonswald ging es gegen Glottertal darum, diese Leistung zu bestätigen. Was auch gelang, und erstmals in dieser Saison dann auch gleich ohne Gegentor. Da Torjäger Manuel Greve sowie David Schill und Daniel Blum fehlten, musste Trainer Schäfer die Formation wieder einmal ändern. Wie schon so oft in dieser Spielzeit.
Auf dem nicht ganz einfach zu bespielenden Platz (ziemlich hart und uneben) begannen die Gäste mit forschen Angriffen und zeigten sich auch in den Zweikämpfen gegenüber früheren Spielen deutlich verbessert. Die besseren Einschussmöglichkeiten hatten aber zunächst die Glottertäler in der 10. und 12. Minute, doch Torhüter Marvin Vogt war auf dem Posten und bewahrte mit guten Reaktionen die SG vor einem frühen Rückstand. Dennoch - die Elztäler erspielten sich mehr und mehr ein Übergewicht, scheiterten jedoch ein ums andere Mal am guten Glottertäler Torhüter. So bedurfte es in der 31. Minute eines Strafstoßes für die SG, nachdem ein Glottertäler Spieler im Strafraum die Hand benutzt hatte. Florian Klausmann verwandelte sicher zur 1:0-Führung für die Gäste. Kurz darauf setzte ein Schuss von Patrick Hin auf der Latte auf. In der 40. Minute war es dann wieder Florian Klausmann, der frei vor dem Torhüter auftauchte, das Leder aber über das Tor hob. Gegen Ende er ersten Halbzeit machten die Gastgeber dann noch einmal "Dampf" und praktisch mit dem Halbzeitpfiff klatschte der Ball gegen das Lattenkreuz des SG-Tors. Diesmal wäre Marvin Vogt wohl machtlos gewesen.
In der zweiten Hälfte dauerte es gut 15 Minuten, bis die Gäste wieder etwas gefährlicher wurden. Bis dahin hatte Glottertal Druck gemacht, zum Ausgleich reichte es allerdings nicht. Spielerisch bleiben auf beiden Seiten weiter viele Wünsche offen, was aber zu einem guten Teil auch dem Platz geschuldet war. Viele Bälle versprangen und waren nur schwer zu kontrollieren. Inzwischen häuften sich aber die Chancen für die SG Prechtal/Oberprechtal, es haperte aber immer wieder im Abschluss. Ab der 65. Minute hatten die Gastgeber wegen einer Roten Karte einen Mann weniger auf dem Platz, was sich im Spielverlauf auch bemerkbar machte. Die SG-Stürmer scheiterten jedoch immer wieder am besten Glottertäler Spieler, an deren Torhüter. In der 83. Minute konnte aber auch er überwunden werden. Simon Burger (2) vollendete einen schönen Angriff über die rechte Seite zum 0:2. Dabei blieb es dann auch, und mit diesem zweiten Sieg kann sich die SG Prechtal/Oberprechtal auch etwas vom Tabellenende absetzen.


Unglückliche Niederlage im Glottertal

SV RW Glottertal ll – SG Prechtal/Oberprechtal ll     2:0

Nach der ersten Saisonniederlage war die Mannschaft gewillt in die Erfolgsspur zurück zu finden. Beim Gastspiel in Glottertal war man im Vorfeld als klarer Favorit gehandelt worden. In der Startelf gab es drei Wechsel im Vergleich zur Vorwoche. Neben Rückkehrer Simon Disch standen Maximilian Herr und Robin Mäder erstmals in dieser Saison in der Startelf.
In der ersten Halbzeit entwickelte sich trotz der schwierigen und ungewohnten Platzverhältnisse ein relativ einseitiges Spiel. Die SG POP ll war in der Fremde tonangebend. Es fehlten lediglich die Tore. Die Einschussmöglichkeiten dazu hatte die Mannschaft, allerdings wurden reihenweise erstklassige Chancen vergeben. Mit der letzten Aktion in der ersten Hälfte ging dann überraschend die Heimmannschaft in Führung. Ein Freistoß aus zentraler Position segelte über alle hinweg ins Tor. Die Glottertäler wussten wohl selbst nicht wie und warum sie mit einer Führung in die Halbzeit gingen.
Nach der Pause sah man wieder das gleiche Bild. Ein Angriff nach dem anderen rollte in Richtung des Glottertäler Tores, wenngleich es im Spiel unserer Mannschaft nun mehr Ungenauigkeiten gab und man mit zunehmender Spieldauer eine gewisse Nervosität beobachten konnte. Neben einigen Paraden des Keepers, half der Mannschaft aus Glottertal an diesem Tag auch das Aluminium. Ab der 70. Minute agierte die die SG POP ll  dann nur noch zu zehnt, nachdem der eingewechselte Ulrich Winterer den Ball einem Gegenspieler etwas wuchtiger aber keinesfalls mit böser Absicht auf Brusthöhe zu warf. Doch auch in Unterzahl gab es weitere Möglichkeiten das Spiel noch zu drehen, bis man kurz vor Schluss  dann den endgültigen K.O. kassierte. Nach kurzem Durcheinander konnte ein Gästestürmer frei vor Mäder zum 2:0 vollenden.
Am Ende steht eine Niederlage, die extrem Ärgerlich ist, da man eine klare Überlegenheit nicht in Zählbares umwandeln konnte. Es gilt sich nun nach zwei Niederlagen in Folge die Köpfe wieder nach oben zu bekommen, sodass man das kommende Heimspiel gegen Emmendingen ll wieder erfolgreich gestalten kann.

Aufstellung: Robin Mäder – Manuel Haas, Lukas Wolf (Alexander Moser, 72.), Simon Disch(K), Dominik Göppert – Jan Beck (Ulrich Winterer, 53.), Marcel Kunz, Jonas Andris, Raffael Thoma (Niklas Häringer, 81.) - Florian Becherer, Maximilian Herr


Bittere Niederlage der II. im Derby

SG POP ll – SG Simonswald ll: 1:4


Nach dem sehr gelungenem Saisonstart für die Mannschaft von Trainergespann Jonas Andris und Pascal Vogt stand der erste echte Härtetest an. Gegen unseren Nachbarn aus dem Simonswald gab es in der Vergangenheit oft hitzige Duelle und so musste man sich auch diesmal auf ein sehr körperliches Spiel einstellen. Durch den Ausfall von Kapitän Simon Disch (familäre Gründe) musste die Abwehr umgebaut werden.
Zu Beginn versuchte unsere Mannschaft die Gäste hoch anzulaufen, was auch durchaus erfolgreich war, denn die Simonswälder zeigten sich durchaus Fehleranfällig. Allerdings sprangen für unsere Zweite trotz der optischen Überlegenheit keine klaren Torchancen heraus. Mit der ersten Offensivaktion der Gäste wurde es dann gleich brandgefährlich. Nachdem Marc Liebmann zunächst im 1 gegen 1 die Oberhand behielt pfiff der Schiedsrichter in einem darauffolgenden Zweikampf einen Elfmeter. Dieser wurde von Torhüter Liebmann erstklassig entschärft. Kurz darauf gingen die Gäste dann aber doch in Führung. Ein Freistoß von der linken Seite flog an allen vorbei ins lange Eck. Nach einer halben Stunde dann der Aufreger der Partie. Rechtsverteidiger Niclas Schill wurde, nachdem er seinem Gegenspieler den Ball abgenommen hatte von jenem brutal von hinten gefoult. Dem Schiedsrichter blieb keine andere Wahl als dem Spieler die Rote Karte zu zeigen. Doch anstatt das Spiel nun an sich zu reißen kassierte man kurz vor dem Pausenpfiff durch einen weiteren Elfmeter das bittere 0:2.
Nach der Pause gelang es der SG POP ll die Überzahl deutlich zu machen, allerdings wurden gleich mehrere gute Einschussmöglichkeiten liegen gelassen. Und so kam es wie so oft nach einem Ballverlust im Vorwärtsgang wurden die Mannschaft ausgekontert. Zwar konnte in der Folge der eingewechselte Ulrich Winterer nach einem Einwurf das 1:3 markieren, jedoch blieben weitere aussichtsreiche Torchancen ungenutzt. In der Nachspielzeit markierten die Gäste sogar noch das 1:4 durch, wie sollte es anders sein, einen Konter.
Am Ende stand die erste Saisonniederlage, welche an diesem Tag durch Verwertung von Torchancen und mehr Wille und Leidenschaft durchaus verhindert hätte werden können. Abschließend wünschen wir Niclas Schill eine gute Genesung und eine baldige Rückkehr.

 

Aufstellung: Marc Liebmann – Manuel Haas(K), Dominik Göppert, Lukas Wolf, Niclas Schill (Florian Simic, 32.) – Jan Beck (Ulrich Winterer, 45.; Patrick Allgaier, 77.), Alexander Moser (Samuel Andris, 54.), Marcel Kunz, Jonas Andris, Florian Becherer  – Raffael Thoma


SG schießt sich den Frust von der Seele

SG Prechtal/Oberprechtal – SG Simonswald/Obersimonswald  5:1 (1:0)
BSH, 17.09.2019

In dem mit Spannung erwarteten Lokalderby starteten beide Teams recht nervös, so dass auf spielerischer Ebene nicht allzuviel zusammenpasste. Zu Beginn der Partie waren es die Gäste aus dem Simonswäldertal, die etwas mehr Druck zum Tor aufbauten. So kamen sie auch in der 10. Minute zu einer ersten Torgelegenheit, die jedoch ungenutzt blieb. Die Gastgeber brauchten etwas länger, bis sie auf Touren kamen, fanden dann aber nach einer Viertelstunde besser in die Partie. In der 15. Minute verfehlte Greve knapp. Dies war der erste Warnschuss für die SG Simonswald/Obersimonswald. Nach dieser Aktion kamen die Platzherren immer besser ins Spiel und zeigten sich auch in kämpferischer Hinsicht wesentlich besser aufgelegt wie in den letzten Partien.
Doch bis kurz vor dem Pausenpfiff wollten keine Tore fallen. In der 45. Minute brachte schließlich Kapitän Florian Klausmann aus einer recht unübersichtlichen Ansammlung vor dem Simonswälder Tor die SG Prechtal/Oberprechtal mit 1:0 in Führung. Bis dahin hatten die Platzherren schon merklich das Zepter in die Hand genommen und bestimmten das Spiel.
Nach dem Wechsel erhöhte Greve nach einer Maßflanke von Felix Göppert per Volleyschuss sehenswert auf 2:0 und auch in der Folgezeit erspielten sich die Platzherren weitere gute Chancen. Patrick Pleuler, Simon Burger (1), Robin Dengler, Manuel Greve ließen in der Folgezeit die Gelegenheit aus, den Vorsprung weiter auszubauen. 
Die SG Simonswald/Obersimonswald gab sich deshalb noch nicht geschlagen und versuchte, den Anschlusstreffer zu setzen, aber eine bis dahin erstaunlich konsequente Abwehr der Prechtäler, wie man sie in den ersten Spielen vermisste, hielt die recht schwache Offensive der Gäste in Schach.
In der 74. Minute erhöhte Simon Burger (1) schließlich nach Vorarbeit Dengler auf 3:0 und damit schien die Partie entschieden. Doch die Simonswälder bäumten sich noch einmal auf und erzielten in der 78. Minute das 3:1. Allerdings blieben weitere Chancen aus und als bereits die Nachspielzeit lief, legte Greve mustergültig auf David Schill auf, der das 4:1 in der 91. Minute erzielte und Greve selbst belohnte sich für diese eigene Uneigennützigkeit in der letzten, der 95. Minute mit seinem 2. Treffer zum 5:1 Schlussstand.
Ein äußerst wichtiges Spiel und Ergebnis für die SG Prechtal/Oberprechtal, die damit wieder an Zuversicht und Selbstvertrauen gewinnt und sich mental gestärkt auf die nächste Partie in Glottertal vorbereiten kann.

Co-Trainer Manuel Greve war mit einem Doppelpack am ersten Saisonerfolg beteiligt.
Co-Trainer Manuel Greve war mit einem Doppelpack am ersten Saisonerfolg beteiligt.

Saisonstart nach Maß

SF Oberried ll – SG POP ll: 0:2

Manuel Haas

Am vergangenen Wochenende stand gleich das nächste Auswärtsspiel für die Zweite Mannschaft an. Es ging nach Oberried, einem Gegner mit dem man in der Vergangenheit so seine Probleme hatte und welcher bereits des Öfteren ein Stolperstein für Favoriten war.
Beide Mannschaften begannen verhalten. So gab es zunächst auf beiden Seiten lediglich Halbchancen. Die erste Großchance hatte trotz der Feldüberlegenheit der SG POP ll das Heimteam. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite parierte zunächst Marc Liebmann glänzend ehe der Nachschuss im Fangzaun landete. Fast im direkten Gegenzug dann die Führung für unsere Zweite. Nach einer Flanke von Florian Becherer scheiterte Jan Beck zunächst noch mit einem Kopfball am Keeper, ehe er den Nachschuss souverän verwandelte. Im Folgenden war die SG POP ll überlegen und spielte sich einige Chancen raus, welche allerdings allesamt vergeben wurden. Vor allem der reaktivierte Samuel Andris, welcher nach der Verletzung von Jonas Andris früh eingewechselt worden war, sorgte für viel Wirbel. Trotzdem blieb es bei der verdienten Pausenführung für unsere Zweite.
Im zweiten Abschnitt konnte die SG dann erhöhen. Raffael Thoma und Samuel Andris setzten einen Abwehrspieler entscheidend unter Druck und erzwangen den Ballverlust. Schließlich vollendete Thoma zum verdienten 2:0. Im weiteren Verlauf verpasste die SG ihre Kontermöglichkeiten besser auszuspielen, allerdings hatte man in der Defensive alles unter Kontrolle und konnte so den 2. Auswärtssieg hintereinander einfahren. Nach dem perfekten Start mit 4 Siegen aus 4 Spielen wartet nun das Derby gegen die SG Simonswald.

Aufstellung: Marc Liebmann – Manuel Haas, Lukas Wolf, Simon Disch, Niclas Schill – Jan Beck (Maximilian Herr, 70.), Dominik Göppert, Marcel Kunz, Jonas Andris (Samuel Andris, 22.), Florian Becherer – Raffael Thoma (Patrick Allgaier, 80.)


Erstes Auswärtsspiel – erster Auswärtssieg

SV Biengen ll – SGPOP ll: 3:4
Manuel Haas


Nachdem die zweite Mannschaft ihre ersten beiden Saisonspiele vor heimischer Kulisse für sich entscheiden konnte, stand nun das erste Auswärtsspiel an. Gegner war der SV Biengen. Aufgrund der ersten Ergebnisse der Heimmannschaft war klar, dass dieses Spiel kein Selbstläufer werden würde, wie es im Vergangenen Jahr der Fall war.
Trotz dieser Vorwarnung startete die SGPOP ll schläfrig und kassierte dementsprechend das frühe 1:0 nach einer Ecke. Dies sollte sich als kleiner Weckruf herausstellen. Denn in der Folge kam unsere Mannschaft besser ins Spiel und konnte nach einem gerechtfertigten Foulelfmeter durch Daniel Neumaier ausgleichen. Nur 5 Minuten später wurde ein Freistoß von der linken Seite von selbigem Schützen immer länger und fand schließlich den Weg ins Tor. Im Folgenden Verlauf gab es auf beiden Seiten wenige Torraumszenen. Die einzige nennenswerte Chance vergab Simon „Son“ Burger als er das Biengener Tor aus der Distanz knapp verfehlte. Nach einer kurzen Verletzungsunterbrechung und der daraus entstandenen Trinkpause schlug die SG POP ll dann in Person von Simon Burger und Marcel Kunz gleich doppelt zu. Mit diesem 4:1 ging es dann in die Pause. Ein Ergebnis, dass sicherlich aufgrund des Spielverlaufs zu hoch war.
Die zweite Hälfte startete verhalten, bis sich unserer Mannschaft nach einem Spielzug aus dem Lehrbuch plötzlich die Chance ergab das Spiel endgültig zu entscheiden, doch diese Großchance wurde nicht genutzt und so kam es wie so oft. Biengen erzielte aus 2 Torchancen 2 Tore und plötzlich begann  das große Zittern. Doch letztendlich konnte der knappe Vorsprung über die Zeit gerettet werden. Und so gewann unsere Zweite auch ihr drittes Saisonspiel und steht nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses auf dem 2.Tabellenplatz.

 

Aufstellung: Marc Liebmann – Manuel Haas (Patrick Allgaier, 73.), Dominik Göppert, Simon Disch(K), Niclas Schill – Daniel Neumaier (Jan Beck, 54.), Manuel Burger, Marcel Kunz (Lukas Wolf, 46.), Alexander Moser, Florian Becherer  (Ulrich Winterer, 85.)– Simon „Son“ Burger


Schallende Ohrfeige für eine mäßige Vorstellung

SG Prechtal/Oberprechtal I  -  SV Mundingen I    0:2 (0:0)
BDH, 19.08.2019

 

Viele vorgenommen hatten sich die Schützlinge von SG-Trainer Robert Schäfer im ersten Saisonspiel zuhause gegen den Aufsteiger SV Mundingen.
Die Mundinger zeigten von Anfang an keinen Respekt und attackierten die Gastgeber früh und energisch bereits in deren eigenen Hälfte. Doch auch die begannen schwungvoll und so entwickelte sich in der Anfangsviertelstunde ein offener Schlagabtausch der beiden Mannschaften.
In der 18 Minute kamen die Gäste zu einer ersten Torchance. Nach einer Flanke von der rechten Seite setze ein Mundinger Angreifer mit einer Volleyabnahme aus 8 m Entfernung das Leder über die Latte. Die Platzherren hingegen zeigten zwar einige gute Ansätze im Spiel nach vorne, letztlich fehlte es aber immer an der entscheidenden letzten Aktion und so sprang außer ein oder zwei vergebenen Halbchancen keine echte Tormöglichkeit heraus. In der 36 Minute kam der SVG Mundigen zu einer zweiten Möglichkeit, das Leder titschte aber auf der Torlatte auf und sprang ins Aus.
Zu Beginn der 2. Hälfte übernahm dann die SG Prechtal/Oberprechtal zunächst für eine Weile das Ruder und bedrängte das gegnerische Tor, letztlich aber wieder ohne eine klare Chance herauszuspielen. Gute Konter erstarben, weil meist das Mittelfeld zu langsam nachrückte und die über die Flügel erspielten Hereingaben in der Mitte keine Abnehmer fanden.
Die Mundinger indessen wesentlich gefährlicher, wenn sie denn wieder vor das Prechtäler Tor gelangten. In der 58. Minute musste SG-Schlussmann Vogt wieder mit einem guten Reflex klären.
Dann erfolgte in der 64. Minute eine gelbrote Karte für die Gäste nach einem unglücklichen Foul an Manuel Burger. Dies sollte jedoch nicht wie nun erwartet wurde den Platzherren Auftrieb geben, im Gegenteil: Mundingen übernahm die Partie mit nur noch 9 Feldspielern. In der 72.  Minute kamen die Gäste zu einem Eckball, den sie in Kopfhöhe scharf auf den kurzen Pfosten spielten. Dort stand, sträflich vernachlässigt, der d5 Minuten zuvor eingewechselte Mundinger Fabian Heitzler, der mit einer leichten Bewegung den Ball ins Netz verlängerte zum 0:1.
Doch auch dieses Tor rüttelte die Platzherren nicht auf. Schmerzlich wurde ein Führungsspieler vermisst, der dem Prechtäler Spiel eine Linie gab. Zu statisch und uninspiriert versuchten sie, einen Anschlusstreffer zu erzielen. Doch das Gegenteil traf ein: in der 84. Minute versetzten die Gäste, die seit der 64. Minute zwar in Unterzahl, aber wesentlich konsequenter und aufopferungsvoller spielten, den Gastgebern mit dem 0:2 den Todesstoß. Torschütze war Kai Vogel.
Auch in der restlichen Spielzeit gelang es der SG nicht, auch nur eine einzige klare Torchance zu erspielen. 10 Mundinger Gäste hatten 11 indisponierten Gastgebern eine schallende Ohrfeige verpasst.
Sollte sich das Team im nächsten Heimspiel gegen den Titelaspiranten Bahlinger SC II nicht um einen erheblichen Prozentsatz steigern, so dürfte die nächste Klatsche folgen. Doch das kann sich die SG nicht leisten, denn 1 Woche später folgt die nächste Partie gegen einen weiteren Titelaspiranten, die Spfr. Oberried. Es wäre ein katastrophaler Start in die neue Runde, wenn in diesen beiden nächsten Partien keine Punkte gemacht würde. Einziger Hoffnungsschimmer: am kommenden Spieltag sind wieder einige Urlauber zurück, der Kader wieder etwas umfangreicher und hoffentlich die Konkurrenzsituation wieder etwas schärfer. Momentan zeigen nicht alle verfügbaren Spieler Bezirksliganiveau.


Herbe Enttäuschung im Pokalspiel

1.FC Mezepotamien – SG Prechtal/Oberprechtal 4:2 n.V. (0:0)
BDH, 12.08.2019
Wieder einmal das Aus in der ersten Runde. Gegen den Kreisliga A – Aufsteiger 1 FC Mezepotamien ging die SG Prechtal/Oberprechtal nach verdienter 2:0-Führung in der Verlängerung mit nur noch 9 Feldspielern sang- und klanglos unter.
Einer ansehnlichen ersten Halbzeit, in der beide Mannschaften guten Fußball, allerdings ohne Tore boten, folgte eine 2. Halbzeit, in der zunächst die SG mit 0:2 Toren in Führung ging. Der erste Treffer gelang dabei Robin Dengeler in der 59. Spielminute, als er nach einer etwas konfusen Abwehrarbeit der Gastgeber aus dem Rückraum trocken abzog. Gegen den verdeckten Schuss hatte der gegnerische Torhüter keine Chance. 8 Minuten später erhöhte Manuel Greve aus kurzer Distanz auf 0:2. Wieder war die Abwehr der Gastgeber nachlässig, ließ nach einem Einwurf das Leder ungehindert durch den Strafraum laufen. Greve auf Höhe des langen Pfostens musste nur noch den Fuß hinhalten.
Doch danach lief nicht mehr viel zusammen. Die Gastgeber antworteten mit heftigen Angriffen auf das Prechtäler Tor. Im Gegensatz zur vorangegangenen Spielzeit versuchten sie nur noch selten kombinatorisch zum Erfolg zu kommen. Es folgte stattdessen eine Phase mit lang nach vorne geschlagenen Bällen und damit kam die Abwehr um SG-Kapitän Patrick Pleuler, der nebenbei eine sehr starke Partie bot, immer weniger zurecht. Altes Leiden: zu groß die Abstände, zu träge die Reaktionen und auch konditionell scheinen nicht alle Spieler dort zu stehen, wo man sie sich zum Saisonstart wünschen würde.
Der Anschlusstreffer der Mezepotamier fiel in der 72. Minute. Ein hoher Ball aus dem Zentrum über die Abwehr hinweg und der Gegner war durch und stand allein von SG-Schlussmann Marvin Vogt, der wenig Abwehrmöglichkeiten hatte. Es stand 1:2.
Es folgt wenige Minuten später eine für die SG fatale und für den leitenden Unparteiischen fast schon beschämende Entscheidung: zunächst verdarb der Schiri dem aus der eigenen Hälfte gestarteten Manuel Greve eine gute Möglichkeit durch einen Abseitspfiff, dann zeigte er diesem auch noch Gelbrot, nachdem der sich wegen dieser Entscheidung durchaus verständlich ärgerte, die Hände hochriss und wahrlich verhalten protestierte. Damit kippte das Spiel dann auch.
10 Minuten vor Spielende fiel der Ausgleich. Ein Sonntagsschuss von der halbrechten Position und aus über 20 Meter Entfernung überraschte Vogt und passte genau in den Winkel. Die SG hatte nichts mehr zuzusetzen und hatte Glück, dass die Gastgeber nicht bereits in der regulären Spielzeit den Siegtreffer erzielten. Chancen waren mehr als genug da.
Vorsichtshalber musste nun auch noch der Gelb-vorbelastete Dengler ausgewechselt werden, ansonsten hätte die Gefahr bestanden, dass nach der Rotsperre von Greve die SG Prechtal/Oberprechtal im ersten Saisonspiel völlig ohne Stürmer dasteht. Die Prechtäler standen nun nahezu völlig ohne Stürmer da, da der einzig verbliebene Michael Moser in der zweiten Spielhälfte gänzlich nichts mehr zuzusetzen hatte.
Die Verlängerung brachte schließlich in der 104. Spielminute das 3:2 und in der 115. Minute das 4:2 Schlussergebnis. Mit diesem Ergebnis war die SG noch gut bedient, es hätte auch noch schlimmer kommen können.
Trainer Schäfer muss sich nun bis zum Saisonstart am kommenden Freitag gegen Mundingen etwas einfallen lassen. Aufgrund von Verletzungen und der immer noch anhaltenden Urlaubssaison steht nur noch ein dünner Kader zur Auswahl. Bleibt zu hoffen dass einige der Spieler (z.B. Simon Burger I, Max Maier, Manuel Burger, Felix Göppert, Nicolas Burger, Jonas Ohnemus, Kilian Winterer etc.) sich bald wieder zurück melden und dass auch die „Urlauberitis“ bald ein Ende findet.

 


Kurzmeldungen


Spielverlegung bei den A-Junioren

Das geplante Verbandsspiel unserer A-Jugend am kommenden Samsatag 09.11 wird auf Grund von Spielermangel auf Mittwoch

20.11 Verlegt. Anstoß ist dann voraussichtlich um 19.30Uhr in Oberprechtal.


Erfolgreicher Fairplay Spieletag der G-Junioren am Sonntag 20.10 in Prechtal.

Vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer.