FC Prechtal Aktuell


Neue Flutlichtanlage für den FC Prechtal

Die alte Flutlichtanlage auf dem Sportgelände des FC Prechtal e.V. war in die Jahre gekommen und sorgte durch diverse Defekte für einen hohen Reparaturaufwand. Außerdem wollte der FC Prechtal e.V. mit den energiesparenden LED-Flutern einen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Die Investition in eine neue LED-Außenbeleuchtung wäre jedoch für den FC Prechtal e.V. kaum finanzierbar gewesen. Dank der Fördermittel des Badischen Sportbund e.V. sowie der finanziellen Förderung des Projektträgers Jülich im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums, war die Finanzierung jedoch möglich.

Der FC Prechtal hat auf beiden Plätzen das Flutlicht modernisiert; also dem regulären Rasenplatz sowie dem etwa 60 x 40 Meter großen, daneben liegenden Trainingsplatz.

Der Nebenplatz wird gerade im Winter, wenn der Hauptplatz geschont werden muss, viel benutzt. Also in einer Zeit, in der es früh dunkel wird und gutes Flutlicht eine Notwendigkeit ist.

Nachdem die Anlage mittlerweile ein Vierteljahr im Betrieb ist, kann sich das Ergebnis sehen lassen. Die Rückmeldungen der Sportler sind eindeutig: Das neue Licht ist deutlich heller und besser.

 

Der FC Prechtal e.V. bedankt sich an dieser Stelle nochmals bei allen beteiligten Firmen für die unkomplizierte Zusammenarbeit, beim Badischen Sportbund e.V. sowie dem Projektträger Jülich des Bundesumweltministeriums für die finanzielle Unterstützung sowie bei allen freiwilligen Helfern des Vereins für die tolle Mitarbeit.

 

 

 


Gongkommerefasnet 2017

Die Steinberghalle wurde zum Saloon
Prechter Gongkommerefasnet begeisterte Jung und Alt

Elzach-Prechtal. Die 11. Gongommerefasnet stand, nach einer Verschnaufpause im letzten Jahr unter dem Motto: "Indianer, Cowboys und High Noon– d’Gongkommere wird zum Saloon".
Kaum hatten sich die Rothäute vom Stammestreffen in Rottweil erholt, hieß es, sammelt euch am Fuße des Steinberges. Hunderte von Cowboys und Indianern sind dem Trommeln des Veranstalters FC Prechtal gefolgt. Dabei war Wolfgang Moser beim Einsammeln vorneweg galoppiert. Nicht nur Häuptling a.D. August Disch am Eingang freute sich. Die im Saloon - vom Aufbauteam um Sascha Schindler - am Ufer der Elz aufgehängten Steckbriefe rührten in den Tiefen postfaktischer Wahrheiten und heizten neben den Leimentälern die Stimmung womöglich zusätzlich an. Sebastian Klausmann und Martin Schill moderierten. Sie hatten kapiert: den Bären erlegen die Künstler, wir zündeln am Appetit. Hervorragend gelöst. Den Auftakt machte Cowgirl Elli Klausmann. Sie war vor Trampeltier Trump geflohen und suchte in Prechtal eine neue Farm. 5.000 ha sollten es schon sein. Die Einheimische Marie (Tanja Andris) kam zur Hilfe. Cowgirl: „man erzählt mirs jetzt grad ebe, mit Präsident Schill lässt sichs gut lebe. Und im Rathaus bei Tibi, sin au nur liebi“. Hm, wie die Marie do wohl druf kumme isch? Acht tanzende Mädchen aus Teningen waren hernach die passende Animation für Schopping Queen Michaela Wisser. Stückle het sie schu einige gschriebe, nun der erste Auftritt. Von Gucci Täschle und Lagerfelds Mode Muse Nick aus Elze, genauer gesagt von der Vorstandsfrau höchstpersönlich gabs gar wunderliches zu hören. Eine Einkaufstour mit Tücken und dass der Gatte Howi nit aus dem Precht nus wollte het die Sache nit eifacher gmocht. Singende Mülleimer, gefüllt mit FCP-Jungs hatten ebenfalls viele Lacher auf ihrer Seite. Goldgräberstimmung in Elzach. Ein städtischer Bauingenieur (Thomas Steimer) versuchte Klarheit in die komplexe Angelegenheit Faller-Areal zu bringen. Und, statt Windkraft Biomasse mit einer Gülle-Pipeline von Prechtal aus wäre eine Überlegung wert. Das Fasnetvolk war begeistert. Nach soviel Hirnarbeit sorgte die Tanzgruppe „Die Dynamics“für einen gedanklichen Richtungswechsel. Die Mädchen aus Prechtal und Elzach hatten ein phantastisches Showelement einstudiert. Die geforderte Zugabe gab den kecken Maderl recht.Wenn Männer tanzen, ist das oftmals mit einem bestimmten Vorhaben verbunden. Hier galt es mit einem Ballett im Dunkeln böse Geister fernzuhalten. Fünf Prechter Jungs haben dies mit Erfolg erledigt und das Stammesvolk jubelte. Sheriff David Schill (Bild)  feierte sein Bühnendebüt bei der Gongkommerefasnet. Er kam nach Elzach-Nord um zwei angebliche Verbrechen aufzuklären. W. Gerhard war beim Aufstehen noch ohne Sorgen, bis er durch sein Fernglas einen vermeintlichen Äpfelklauer am Sportplatz sah.Was danach geschah, entwickelte sich zu einem fast Drama in mehreren Akten. Matse, Josef, Daniel, Fabian, Oma und eine Leiter spielten die Hauptrollen beim zweiten Kriminalfall. Der Tatort: Bühlacker. Seine Lösung für beide Ereignisse: „und die Moral vun der Geschicht mol nochfroge des hilft villicht“. Nicht nur die Mischung aus Wort- und Gesangsbeitrag beförderten den selbst gedichteten Vortrag in die Kategorie Extraklasse. Den würdigen Schlusspunkt blieb einer Kultfigur der Prechter Gongkommerefasnet vorbehalten. Dem Hinterbur (Richard Läufer) mit, zu einer Geschichte verwobenen unzähligen Witzen in seinem Köcher. Applaus für ihn, Applaus für Alle die bei der Verwirklichung dieses Abends mitgeholfen haben. Stellvertretend sei Patrick Winterhalter genannt, der erstmals für die Technik verantwortlich zeichnete und dies mit Bravour erledigte.


Die im Oktober stattgefundenen G- und F- Jugendturniere waren bei schönstem Wetter, spannenden Spielen und sehr vielen Zuschauern ein toller Erfolg. Vielen Dank an alle die zum Gelingen beigetragen haben!


Unser FCPler Jonas Andris und seine Frau Tanja feierten am 05.09.2014 in der St. Nikolaus-Kirche in Elzach ihre kirchliche Hochzeit.
Die gesamte FCP - Familie gratuliert den beiden recht herzlich und wünscht Ihnen und ihrer Familie für ihre gemeinsame Zukunft weiter alles Gute.


Der diesjährige Sieger des Ortsteilturnier Prechtal/Oberprechtal ist das Team Schrahöfe! So sehen Sieger aus!

Kurzmeldungen


Neue Platzbeleuchtung für die Sportanlage des FC Prechtal

Der FC Prechtal hat eine neue Flutlichtanlage.

Die Beleuchtung des Sportplatzes sowie des Trainingsplatzes wurde auf LED-Beleuchtung umgebaut. Damit werden die beiden Spielfelder nun optimal ausgeleuchtet. Ein angenehmer Nebeneffekt ist die Einsparung an Stromkosten.

Mehr dazu <<HIER>>


Generalversammlung Förderverein FSV Oberprechtal e.V.  wird verschoben.

Aufgrund der von der Landes- und Bundesregierung empfohlenen und teilweise vorgeschriebenen Maßnahmen wird die auf den 20.03.2020 geplante Generalversammlung des Fördervereins FSV Oberprechtal e.V. auf unbestimmte Zeit verschoben. Es wird zur gegebenen Zeit ein neuer Termin bekanntgegeben.

Die Vorstandschaft


Corona-Virus stoppt Amateuerfußball

Am Freitagvormittag, 13.03.202 wurde durch die Fußball-Landesverbände beschlossen, den Spielbetrieb im Amateurfußball bundesweit vorerst ruhen zu lassen. Bis zum 31. März werden vorerst weder Flicht- noch Freundschaftsspiele ausgetragen.

Diese Entscheidung gilt für alle Altersklassen ab der Verbandsliga abwärts.

Im Zuge dieser Entscheidung hat die SG-Prechtal/Oberprechtal auch bis auf weiteres den gedamten Trainingsbetrieb ausgesetzt.

 

<<Mehr>> ....


Schäfer auch in der kommenden Saison Trainer

Robert Schäfer wird auch in der kommenden Saison Trainer der 1. Mannschaft sein. Die Verantwortlichen des Vereins sind sich einig, dass "Roby" nicht nur großes Ansehen und Vertrauen innerhalb der Mannschaft genießt, sondern dass er auch in der zurückliegenden Zeit hervorragende Arbeit geleistet hat.

Die Mannschaft befindet sich in einem Umbruch, nachdem in der aktuellen Saison viele junge Spieler zum Kader hinzugestoßen sind. Gute Ergebnisse zum Schluss der Vorrunde geben Anlass zu Optimismus. Es gilt, das Beste aus dem gewachsenen Kader herauszuholen und das Team zu stabilisieren und fußballerisch weiter zu bringen. Dafür ist Schäfer der richtige Mann und erhielt auch für die kommende Saison das Vertrauen der SG Vorstandschaft.