Spielberichte 2020/21


SG feiert fulminanten Heimerfolg gegen Emmendingen

SG Prechtal/Oberprechtal I  -- FC Emmendingen I    4:2 (3:1)

Bei optimalen äußeren Bedingungen erwartete unsere SG (Tabellenvorletzter) den ungeschlagenen Tabellenzweiten aus Emmendingen. Die Rollen waren vor dem Spiel also klar verteilt. Für das Heimteam war es nach einem eher schwachen Saisonstart an der Zeit mit einem Sieg – und es lieferte...
Bereits die ersten Minuten konnten die SG-Anhänger durchaus beeindrucken. Völlig furchtlos versuchte man den Gegner aus der Kreisstadt schon tief in deren Hälfte beim Spielaufbau zu stören. Auch wenn nicht direkt eine eigene Torchance entstand, man merkte die SG war gewillt und hatte einen Plan.

Wie aus dem nichts kam es dann als ein Pass aus dem Mittelfeld tief auf den Emmendinger Stürmer Kemmet gespielt wurde. Ein Haken um dem Gegenspieler herum und ein trockener Abschluss ins kurze Eck und schon führte der Gast nach 6 Spielminuten.

Wer nun aber dachte, dieser Nackenschlag würde zu einem Bruch im Vorhaben unserer SG führen, der sah sich getäuscht. Kaum 60 Sekunden später stand Robin Dengler nach einer Kopfballverlängerung goldrichtig und setzte der Ball aus wenigen Metern zum Ausgleichstreffer in die Maschen. Nun hatte man Blut geleckt. Man schaffte es dem Gegner durch hohe Einsatz- und Laufbereitschaft den Spaß am Spiel zunehmen, was dazu führte, dass dieser kaum sein gefürchtetes Offensivspiel aufziehen konnte.

Nach guten 20 Minuten schritt dann Patrick Hin zu einem Freistoß aus dem Halbfeld. Mit seiner Flanke fand er in Patrick Pleuler einen Abnehmer, welchen den Ball zur Führung ins Tor bugsierte. Endlich also wieder mal ein Standardtreffer.

Auch in der Folge blieb die SG gefährlich, z.B. erneut nach einem Standard in Person von Max Maier, welcher den Ball knapp am Tor vorbei setzte. Besser machte dies dann David Schill noch vor dem Pausenpfiff als er einen schönen Spielzug über Michael Moser zum 3:1 abschloss. Dann war  Pause und auf Seiten der SG-Anhänger war man sich einig, dass man gerade die stärkste Halbzeit der Saison gesehen hatte.Die Frage war nur, konnte man auch in der zweiten Hälfte den  Emmendingern ebenbürtig sein und man konnte!

Nach Wiederanpfiff reagierte der Gast zunächst mit wütenden Angriffen auf das Heimtor. Die Abwehrkette um Kapitän Max Maier hielt aber stark dagegen. So entwickelte sich nun ein sehr intensives Match bei dem große Torchancen ausblieben. Bei Emmendingen fehlte es häufig am letzten Pass und auf der Gegenseite war es leider ähnlich, man spielte die sich bietenden Kontermöglichkeiten leider zu unkonzentriert zu Ende. Nichts desto trotz Emmendingen wurde stärker und die SG war nicht mehr ganz so präsent wie zu Beginn des Spiels. Umso größer war dann die Erleichterung als Daniel Weber nach 68 Minuten per Flugkopfball zur vermeintlichen Entscheidung traf.

Leider nur vermeintlich, denn wenige Minuten später stellten die Gäste mit einer ihrer wenigen klaren Torchancen den alten Abstand wieder her. Nur war wieder Spannung drin.

Die Zweikämpfe wurden noch intensiver und das eine oder andere Mal stand nun auch der Schiedsrichter im Fokus. Einige Male kamen die Gäste zwar in aussichtsreiche Situationen aber die SG-Defensive war heute wirklich auf der Hut und lies bis auf einen Fernschuss, welcher knapp über die Latte strich, nichts zu.

Somit stand am Ende ein verdienter 4:2-Heimerfolg gegen die Kreisstädter. Verdient, weil man an diesem Tag eine in allen Mannschaftsteilen reife Leistung zeigte. Die Defensive zeigte sich sehr zweikampfstark und Offensiv präsentierte man die eine oder andere schöne Kombination, weshalb sogar noch 1-2 Tore mehr möglich gewesen wären. Fakt ist aber auch, genau diese Leistungen sind nötig, um auch in den kommenden Spielen Punkte einzufahren.


Ärgerliche Niederlage in Heitersheim - Unentschieden wäre verdient gewesen

FC Heitersheim I  -  SG Prechtal/Oberprechtal I   3:0  (1:0)

Heitersheim hatte bis zu diesem Spieltage alle acht Spiele gewonnen und war damit natürlich klarer Favorit für die Begegnung gegen die SG Prechtal/Oberprechtal. Das Ergebnis von 3:0 scheint dies auch auszudrücken. Doch so klar war der Spielverlauf keineswegs. Auch die Elztäler hatten ihre guten Torchancen, schafften es aber nicht, beste Torgelegenheiten in Torerfolge umzumünzen.
Heitersheim ging, wie zu erwarten war, gleich in die Offensive, und bereits in der 4. Minute musste Timo Weber im Tor sein ganzes Können aufbieten, um mit einer Fußabwehr zur Ecke zu retten. Danach setzten sich aber die Gäste etwas in der gegnerischen Hälfte fest. In der 9. Minute setzte sich Robin Dengler auf der linken Seite durch, sein Schuss wurde vom Torhüter an die Latte gelenkt. Den Nachschuss konnte Michael Moser mit seinem schwächeren rechten Fuß leider nicht verwerten. Das Spiel verlief relativ ausgeglichen, ab und zu mit leichten Vorteilen für die Malteserstädter. In der 24. Minute verletzte sich leider Nicolas Burger im Zweikampf und musste verletzt ausgewechselt werden.
In der 27. Minute musste Timo Weber erneut sein Können zeigen, als er einen Kopfball aus fünf Meter gerade noch über die Latte lenkte. In Bezug auf Ballbesitz war Heitersheim die tonangebende Mannschaft, nicht aber in Bezug auf Torchancen. So scheiterte Patrick Hin in der 38. Minute mit seinem strammen Schuss aus 16 Metern, als er einen Abpraller nach einem Freistoß direkt nahm. In der 40. Minute kam Florian Klausmann, ebenfalls nach einem Freistoß, zum Kopfball vor dem Heitersheimer Tor, verfehlte jedoch das Gehäuse klar. Eine Minute später scheiterte Robin Dengler nach einem Sololauf am Heitersheimer Torhüter. Im Gegenzug, als der Großteil der SG-Truppe noch auf dem Weg nach hinten war, spielte Heitersheim die SG-Abwehr mit einem schnellen Konter aus und Enderle schob zum 1:0 ein.
Die SG hat einen guten Start in die zweite Halbzeit. In der 4. Minute greift Simon Burger (I) über rechts an und pass zurück auf David Schill, dessen Schuss aber knapp über das Tor geht. Die SG hat zunächst mehr vom Spiel, es fehlen aber die Tore. Da ist Heitersheim erneut wesentlich effektiver. Nach einem Freistoß in der 70. Minute drischt Aslan Ulubiev den Ball aus dem Gewühl trocken ins Netz zum 2:0. Die Gastgeber tun nun nicht mehr allzuviel, nur noch das Nötigste und warten ansonsten auf Fehler der Gäste um zu kontern. In der 84. Minute auch fast mit Erfolg, doch Timo Weber verhinderte erneut mit einer Glanztat ein weiteres Gegentor. Die SG öffnete nun die Abwehr und drängte auf den Anschlusstreffer, der aber nicht mehr fallen wollte. Stattdessen erhöhte Aslan Ulubiev, praktisch mit dem Schlusspfiff, auf 3:0.


SG POP ll entführt drei Punkte aus Heitersheim

FC Heitersheim ll – SG POP ll 1:3 (1:0)

Nachdem unter Woche der erste Saisonsieg eingefahren werden konnte, wollte man beim Gastspiel in Heitersheim nachlegen. Im Voraus galt man gegen den Vorletzten der Tabelle, trotz der bislang nicht zufriedenstellenden Punkteausbeute, als Favorit.
Doch auf dem etwas rutschigen Rasen in Heitersheim fand man nur schwer ins Spiel. Zwar hatte man viel Ballbesitz und eine Feldüberlegenheit, Offensivaktionen der SG waren jedoch Mangelware. Immer wieder hatte man sehr leichte Ballverluste und lud den Gegner zu Kontern ein. Bei einem dieser Konter rettete die Latte für den bereits geschlagenen Marvin Vogt, der bei seinem Comeback nach Verletzung im Tor stand. Der SG POP gelang in der ersten Halbzeit lediglich ein guter Angriff an dessen Ende Raffael Thoma im Sechzehner am Keeper der Gäste scheiterte. Noch vor der Pause dann der durchaus verdiente Führungstreffer für Heitersheim. Nach einer Schläfrigkeit in der SG Defensive hatte der Stürmer des Heimteams freie Bahn und vollendete frei vor Marvin Vogt.   
Zur Pause konnte man mit dem bisherigen Auftritt nicht zufrieden sein. Es galt nun den Schalter umzulegen und sich vor allem in der Offensive zu steigern.
Die Halbzeitansprache schien gefruchtet zu haben, denn man startete deutlich besser in die Zweite Hälfte. Dieser couragierte Beginn wurde direkt mit dem Ausgleich belohnt. Der eingewechselte Ulrich Winterer eroberte bei einem schlampigen Pass auf den Innenverteidiger des Heimteams den Ball und ließ sich die Chance im 1 gegen 1 gegen den Torwart nicht nehmen. Nach einer guten Stunde konnte man in Person von Marcel Kunz das Spiel drehen. Den aus dem Tor eilenden Keeper überlupfte Kunz gekonnt und stellte auf 1:2. In der Folge galt es für die „Zweite“ in der Defensive sicher zu stehen. Dies gelang sehr gut, sodass man in der kompletten zweiten Hälfte nur einen ernstzunehmenden Schuss, der das Ziel am Ende verfehlte, zuließ. Ein Manko allerdings: Man schaffte es nicht den Sack früher zuzumachen. Die Schüsse und aussichtsreichen Situation hierzu gab es mehrfach. Doch erst in der Nachspielzeit konnte man einen Konter ausspielen. Diesen vollendete wiederum Ulrich Winterer zum 1:3 Endstand.
Am Ende stand ein verdienter Erfolg, wenngleich vor allem die erste Halbzeit nicht den eigenen Vorstellungen entsprechend verlief. Im kommenden Heimspiel gegen die Reserve des FC Emmendingen gilt es sich wieder besser zu präsentieren.    

Aufstellung:
Marvin Vogt – Niclas Schill, Lukas Wolf, Manuel Haas (Tobias Volk 45.), Niklas Vogt – Elias Herr (Jonathan Schill 75.), Marcel Kunz, Maximilian Göppert (K), Jan Beck (Ulrich Winterer 45.) – Jonas Andris, Raffael Thoma (Niklas Häringer 65.)
Torschützen: 1:1 Ulrich Winterer (50.), 1:2 Marcel Kunz (65.), 1:3 Ulrich Winterer (90.)


Torreiches Spiel gegen den FC Wolfenweiler/Schallstadt

Sg Prechtal/Oberprechtal I  -  FC Wolfenweiler/Schallstadt I   2:4  (0:3)

In diesem flotten Spiel hätten schon in den ersten 10 Minuten drei Tore fallen können. Zunächst konnte Simon Burger (I) in der 3. Minute eine Flanke von Robin Dengler nicht verwerten. Dann konnte Torhüter Timo Weber praktisch im Gegenzug mit einer Fußabwehr gerade noch den Einschlag verhindern. In der 10. Minute tauchte schließlich der agile Dengler erneut vor dem gegnerischen Tor auf, aber auch er verlor den Zweikampf mit dem Torhüter der Gäste. Besser machte es Nico Wassmer zum Leidwesen der Gastgeber in der 12. Minute. Nach einem schnellen Konter nahm er eine Flanke mit der Brust an und platzierte danach den Ball unhaltbar für Timo Weber zum 0:1 im Prechtäler Tor.
Auch in der Folgezeit blieben die Gäste brandgefährlich mit ihren Kontern über die Flügel. Die SG spielte keineswegs schlecht und hatte weiterhin einige gute Chancen zum Ausgleich. Letztendlich fehlte es aber am Abschluss oder am letzten entscheidenden Pass zu einem Stürmer in guter Position.
Da zeigte sich Wolfenweiler/Schallstadt wesentlich effektiver und cleverer. In der 32. Minute landete der Ball zunächst noch an der Latte des SG-Tors. Am schnellsten reagierte danach Felianxa und drosch im zweiten Anlauf den Ball ins Netz. Dieses Tor zeigte Wirkung bei den Gastgebern, die in der Folge mit einigen unkonzentrierten Ballverlusten Wolfenweiler/Schallstadt immer wieder zu schnellen Kontern geradezu einluden. Kurz vor dem Halbzeitpfiff war es dann erneut Nico Wassmer, der mit seinem zweiten Treffer sogar auf 3:0 aus Gästesicht erhöhte.
Zwar sah man den Gastgebern nach der Pause an, dass sie sich einiges für die zweite Halbzeit vorgenommen hatten, doch bereits in der 49. Minute schien alles wieder umsonst zu sein. Nach einem Foul im Strafraum verwandelte Nico Wassmer den Strafstoß zum 0:4. Schlechter hätte es nicht laufen können. Mit diesem Vorsprung im Rücken konnten die Gäste nun locker aufspielen. Das dauerte bis zur 61. Minute, in der David Schill mit einem verwandelten Foulelfmeter den Vorsprung etwas verkürzen konnte. Nachdem Robin Dengler fünf Minuten später nach einem schönen Alleingang sogar das 2:4 erzielte, begann das Spiel sogar nochmals spannend zu werden. Die SG trag nun wesentlicher energischer auf, und Wolfenweiler/Schallstadt wirkte nun bei weitem nicht mehr so abgeklärt wie zuvor. In der 78. Minute forderten die Gastgeber einen Foulelfmeter, nachdem Robin Dengler im Strafraum vom Torhüter gefoult worden war. Der Schiedsrichter vermutete aber eine "Schwalbe" und ließ das Spiel weiterlaufen. In der 86. Minute prüfte Florian Klausmann den gegnerischen Torhüter mit einem Kopfball. Dieser rettete jedoch reflexartig mit einer Fußabwehr. So sehr sich die SG-Spieler  in den Schlussminuten bemühte und nun auch viel aktiver in den Zweikämpfen auftrat - ein weiterer Torerfolg blieb ihnen versagt.


Erster Saisonsieg für unsere „Zweite“

SG POP ll – SG Wasser-Kollmarsreute ll 4:3 (1:2)

Nach dem durchwachsenen Saisonstart mit drei Unentschieden und einer Niederlage aus den ersten vier Spielen wollte unsere „Zweite“ gegen die Gäste aus Wasser-Kollmarsreute unbedingt ihren ersten Saisonsieg einfahren. Aufgrund von zahlreichen Ausfällen im Kader der zweiten Mannschaft war man froh, dass gleich drei Spieler aus dem Kader der ersten Mannschaft nach Verletzung bzw. Quarantäne Spielpraxis sammeln wollten und dem Trainerteam zur Verfügung standen.
Gegen einen robusten Gegner auf tiefem Geläuf galt es in erster Linie auf kämpferischer Ebene zu überzeugen. Das Team startete ordentlich in das Spiel. Umso unglücklicher, dass der Gast direkt mit der ersten guten Offensivaktion in Führung ging. Ein Schlenzer aus ca. 20 Metern landete unhaltbar im rechten oberen Eck des SG Gehäuses. Doch es kam noch schlimmer. Nach einem schönen Doppelpass tauchte der Gästestürmer alleine vor Marvin Wisser auf und überlupfte diesen gekonnt. Nach gut einer Viertelstunde lag man also bereits mit 0:2 im Hintertreffen. Doch wer jetzt dachte die Mannschaft würde wie in Mundingen auseinanderfallen sah sich getäuscht, denn man versuchte weiterhin offensive Akzente zu setzen. Nachdem zunächst Marvin Thüm eine sehr aussichtsreiche Einschusschance liegen ließ, erledigte kurze Zeit später der Gegner die Arbeit. Eine Flanke von der linke Seite bugsierte der Abwehrspieler der Gäste den Ball selbst ins Tor. In der Folge konnte man Wasser-Kollmarsreute in der Defensive immer wieder in Bedrängnis bringen, ohne daraus jedoch Kapital zu schlagen.  
Und so ging es mit einem 1:2 Rückstand in die Pause. In dieser war man sich einig, dass dieses Spiel noch gedreht werden kann, da man zu diesem Zeitpunkt keinesfalls die schlechtere Mannschaft war. Man nahm sich vor mit Schwung aus der Pause zu kommen.
Doch dieser Schwung war nicht wirklich zu erkennen. Zu Beginn des zweiten Abschnitts spielte sich ein Großteil des Geschehens im Mittelfeld ab. Wenngleich man der Mannschaft das Engagement nicht abschreiben konnte. Dieses Engagement wurde dann nach gut 70 Minuten belohnt. Eine Ecke von der rechten Seite köpfte wiederum ein gegnerischer Spieler ins eigene Tor. Kurz nach dem Ausgleich vergab der Gast eine Großchance. Nach einem Ballverlust in der Viererkette hatte der Stürmer aus Wasser-Kollmarsreute augenscheinlich zu viel Zeit um nachzudenken und vergab relativ kläglich. Beinahe im direkten Gegenzug ging unsere SG POP ll, nach einem klasse Spielzug, welchen Raffael Thoma aus 12 Metern trocken abschloss, in Führung. In Minute 84 erhöhte Marvin Thüm, nachdem er den Torhüter der Gäste gekonnt umkurvt hatte, auf 4:2. Doch der Gast hatte sich noch längst nicht aufgegeben. Nach einem eher fragwürdigen Pfiff gab es kurz vor dem Ende Elfmeter für Wasser-Kollmarsreute, dieser landete allerdings neben dem Tor. Trotzdem konnte der Gast in der Nachspielzeit noch einmal verkürzen. Eine flache Hereingabe konnte der Stürmer sicher im Tor unterbringen.
In der Folge ließ die Mannschaft allerdings nichts mehr anbrennen, sodass am Ende ein durchaus verdienter erster Saisonerfolg stand.

 

Aufstellung:
Marvin Wisser – Niclas Schill, Patrick Pleuler, Manuel Haas, Daniel Neumaier (Niklas Vogt 46.) – Jan Beck (Patrick Allgeier 77.), Maximilian Göppert (K)(Lukas Wolf 63.), Marcel Kunz, Raffael Thoma – Michael Moser, Marvin Thüm
Torschützen: 1:2 Eigentor (27.), 2:2 Eigentor (73.), 3:2 Raffael Thoma (77.), 4:2 Marvin Thüm (84.)


Trotz Niederlage – SG verschafft sich Respekt in Mundingen

SV Mundingen I  -  SG Prechtal/Oberprechtal I   2:0

Von Beginn an war zu erkennen, dass sich die SG Prechtal/Oberprechtal auch gegen einen Topgegner wie den SV Mundingen (3 Spiele – 3 Siege) nicht verstecken wird. Entsprechend gut war auch der Einsatz und die Laufbereitschaft eines jeden einzelnen Spielers, sodass sich Mundingen trotz des großen Platzes nur selten entfalten konnte. Die ersten guten Torchancen konnten aber dennoch in der 18. und 20. Minute die Gastgeber für sich verbuchen. Eine gute Antwort erfolgte in der 26. Minute durch Robin Dengler, der von links in den Strafraum eindrang, dessen Schuss aber noch vom Torhüter abgewehrt werden konnte.
Mundingen agierte oft mit weiten Pässen auf die schnellen Außenstürmer, die in der Folgezeit für einige brenzlige Situationen vor Timo Webers Gehäuse sorgten. Aber in letzter Sekunde war immer wieder ein Abwehrspieler dazwischen und konnte klären.
Auf der anderen Seite war es meist der schnelle Robin Dengler, der die Mundinger Abwehr beschäftigte. So auch kurz vor der Pause, wo er aber erneut am gut reagierender Mundinger Torhüter scheiterte, und in einer zweiten Aktion mit einem Schuss aus kurzer Distanz ans Außennetz.
Fazit der ersten Halbzeit: Der Favorit Mundingen ist zwar insgesamt überlegen und hat mehr Spielanteile, die Gäste setzen sich aber mutig zur Wehr und können selbst auch gute Chance herausspielen.
Nach Anpfiff zur 2. Halbzeit machten die Gastgeber schnell deutlich, dass sie mit dem bisherigen Ergebnis nicht zufrieden waren. Und so hatten sie auch schon in der 48. Minute die erste große Chance zum Führungstor, die jedoch von Timo Weber glänzend vereitelt wurde. Zwei Minuten später war der eingewechselte Michael Moser auf der anderen Seite durch, doch auch der Torhüter der Gastgeber war auf der Hut und verhinderte den Einschlag. Auch in der 59. Minute musste er bei einem Flachschuss von Timo Hildbrand abtauchen und konnte noch zur Ecke klären.
In der 63. Minute war es aber dann doch soweit. Nach einem Steilpass wurde ein Mundinger Stürmer im SG-Strafraum gefoult und Kai Vogel verwandelte den Strafstoß zum 1:0. Fast im Gegenzug hatte Patrick Hin den Ausgleich auf dem Fuß, verfehlte jedoch aus kurzer Distanz das gegnerische Tor.
Die SG drängte zwar in der Folge vehement auf den Ausgleich, Chef im Ring waren aber mit einem dichten Mittelfeld und einer stabilen Abwehr die Gastgeber. Diese bekamen dann noch mehr Oberwasser, nachdem der Schiedsrichter in der 79. Minute nach einem Foul im SG-Strafraum erneut auf den Punkt zeigte. Den folgenden Strafstoß verwandelte Avnor Jakupaj zum 2:0.
Nachdem die SG gegen Spielende die Abwehr immer stärker öffnete, hätte sie in der 92. Minute fast noch ein weiteres Tor gefangen, doch Glück, zweimal der Pfosten und Timo Weber verhinderten eine höhere Niederlage.
Bericht und Bilder: Viktor Disch


Herbe Klatsche in Mundingen

SV Mundingen ll – SG POP ll 8:1 (4:0)

Nach einem spielfreien Wochenende stand das dritte Saisonspiel in Mundingen an. Unsere Mannschaft war dabei erheblich ersatzgeschwächt und musste auf mehrere Spieler aufgrund von Verletzungen und Urlaub verzichten. Ganz im Gegensatz dazu der Gegner aus Mundingen, welcher gleich mehrere Spieler aus der ersten Mannschaft im Kader hatte.
Dies zeigte sich auch gleich auf dem Platz. Mundingen ließ den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren und somit unsere Mannschaft hinterherlaufen. In den ersten 20 Minuten konnte die Abwehr der SG rund um Keeper Marc Liebmann die Angriffe noch abwehren. Dann allerdings nutze Mundingen eine Unachtsamkeit bei einem Standard aus und erzielte das 1:0. In der Folge eines unberechtigten Freistoßes fiel kurze Zeit später das 2:0. Anschließend wurde ein deutlicher Qualitätsunterschied sichtbar. Mit einem Doppelschlag noch vor der Pause schraubte Mundingen das Ergebnis auf 4:0. Die SG kam nur sporadisch zu einzelnen Offensivaktion. Mit dem 4:0 ging es anschließend in die Pause.
Als man sich zu Beginn der zweiten Hälfte zu stabilisieren schien, nutze Mundingen die ersten drei Möglichkeiten eiskalt aus und erhöhten auf 7:0. Anschließend konnte unsere Mannschaft sich erste Chancen erspielen, wohl auch weil der Gegner den Fuß etwas vom Gas nahm. Ulrich Winterer konnte nach einem schönen Steilpass von Raffael Thoma das 7:1 erzielen. In der Schlussphase stellte Mundingen auf 8:1. Zu allem Überfluss erhielt Lukas Wolf kurz vor dem Ende nach einem kurzen Wortgefecht die gelb-rote Karte.
Alles in allem ein sehr gebrauchter Tag für die SG POP ll, an dem man gegen einen qualitativ überlegenen Gegner eine herbe Klatsche kassierte. Allerdings war trotz allen Umständen die eigene Leistung nicht ausreichend, sodass man in Teilen des Spiels die Tugenden Kampf und Leidenschaft, welche das Team eigentlich auszeichnen vermissen ließ. Nichtsdestotrotz heißt es nun in der Trainigswoche die Köpfe aufzurichten, um im Heimspiel gegen Wasser/Kollmarsreute ll eine Reaktion zeigen zu können.  

Aufstellung:
Marc Liebmann – Niclas Schill, Lukas Wolf (K), Tobias Volk, Niklas Vogt – Elias Herr, Marcel Kunz, Daniel Weber (Florian Becherer 68.), Jan Beck (Raffael Thoma 28.), Niklas Häringer (Samuel Andris 46.) – Maximilian Herr (Ulrich Winterer 46.)
Torschütze: 7:1 Ulrich Winterer (69.)


Solvay nutzt die SG-Fehler gnadenlos aus

SG Prechtal/Oberprechtal I - SV Solvay Freiburg I   0:3

Zum Leidwesen der zahlreichen Zuschauer in Prechtal konnte die SG nicht an die Leistung der zweiten Halbzeit in Merzhausen anknüpfen. Gegen die erfahrenen und clever agierenden Gäste aus Freiburg konnten die Prechtäler nur zu Beginn ernsthaft mithalten.
Die ersten 20 Minuten waren noch ziemlich ausgeglichen. Beide Mannschaften ließen es eher ruhig angehen, wobei die SG zunächst die besseren Torchancen hatte. In der 9. Minute musste Timo Weber nach einem Konter der Freiburger allerdings mit einer Fußabwehr retten, doch bereits im Gegenzug kam Simon Burger vor dem gegnerischen Tor zum Kopfball, der aber nur eine Ecke zur Folge hatte. Die beste Chance hatte die SG in der 18. Minute durch Robin Dengler, dessen Direktabnahme der Freiburger Keeper aber noch mit einer Glanzparade zur Ecke lenken konnte.
Danach übernahmen die Freiburger die Kontrolle auf dem Feld. Hauptangriffswaffe waren in erster Linie die weiten Abschläge von Torhüter Kodric, die zum Teil fast den Prechtäler Strafraum erreichten, und gegen die die Gastgeber kaum eine Lösung fanden. Die flinken und ballsicheren Angreifer der Gäste, vor allem Mittelstürmer Zettl, waren meist schneller am Ball und danach nur schwer zu bremsen. Und wenn, dann oft nur durch Fouls, die einige gefährlich Freistöße zur Folge hatten.
Nach einer weiten Ecke in der 33. Minute landete der Ball erneut vor dem SG-Tor, wo Ousman Drame, obwohl umringt von mehreren SG-Spielern, zum 0:1 einköpfen konnte. Nur 5 Minuten später nutzte Solvay-Mittelstürmer Zettl einen leichten Rempler von Maximilian Maier zu einem spektakulären Sturz vor dem SG-Tor. Clever provoziert und so clever gemacht, dass der Schiedsrichter sofort auf Strafstoß entschied, den Florent Ahmeti sicher zur 0:2-Halbzeitführung verwandelte.
Die Hoffnung der Gastgeber auf die zweite Hälfte erhielt bereits kurz nach Wiederanpfiff einen jähen Rückschlag. Bereits in der 46. Minute konnte Florent Ahmeti auf 3:0 aus Sicht der Gäste erhöhen. Solvay hatte danach noch weniger Mühe, das Spiel zu kontrollieren. Bei der SG lief nicht mehr viel zusammen. Die Freiburger Solvay spielten abgezockt und kompromisslos die Partie zu Ende und beherrschten das Geschehen auf dem Platz trotz aller Bemühungen der Gastgeber recht souverän.
Nachdem der Schiedsrichter in der 84. Minute nach einem Foul auf Strafstoß für die SG Prechtal/Oberprechtal entschieden hatte, keimte bei den Einheimischen noch einmal etwas Hoffnung auf. Leider landete der Ball, passend zum gesamten Spielverlauf, weit über dem Tor. Am Spielausgang hätte ein Treffer wahrscheinlich nichts geändert, auch wenn es aufgrund der fünf-minütigen Nachspielzeit und der guten Moral der Gastgeber noch einmal hätte spannend werden können.
Spielbericht: Viktor Disch


Zweites Unentschieden im zweiten Spiel

SG POP ll – SV Kirchzarten ll 2:2 (0:1)

Nach dem Unentschieden zum Auftakt folgte direkt eine englische Woche mit dem ersten Heimspiel gegen Kirchzarten ll. Eine Mannschaft, die vor der Saison zu den Titelanwärtern gezählt wurde. Auf unsere Mannschaft wartete ein spielstarker und körperlich robuster Gegner. So ging die SG POP ll als leichter Außenseiter in die Begegnung.
Das Spiel startete ereignisarm und war geprägt von vielen Zweikämpfen und Ballverlusten. Kirchzarten versuchte immer wieder mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen, diese wurden allerdings von unserer Hintermannschaft gut verteidigt. Umso ärgerlicher, dass man nach 18 Minuten ins Hintertreffen geriet. Ein Fernschuss der Gäste landete unhaltbar im rechten Eck des Gehäuses. Mit zunehmender Spieldauer wurde es immer ruppiger wobei der Unparteiische eine klare Linie vermissen ließ. Vor allem ein übertrieben hartes Einsteigen gegen Daniel Neumaier, welches andere Schiedsrichter wohl mit Rot bewertet hätten sorgte beim Anhang für Aufregung. Bereits nach knapp 40 Minuten musste die SG zweimal verletzungsbedingt wechseln. Kurz vor der Pause verpasste Daniel Neumaier den Ausgleich, als er im 1 gegen 1 am gut reagierenden Kirchzartener Schlussmann scheiterte. So ging es mit einem Rückstand in die Pause.
Unsere Mannschaft kam gut aus der Kabine und konnte daraus direkt Kapital schlagen. Eine schöne Vorarbeit von Elias Herr über die rechte Seite verwertete David Müller im zweiten Anlauf. Die SG war nun die aktivere Mannschaft und verzeichnete ein leichtes Chancenplus. In der immer noch sehr körperlich geführten Partie war man die kämpferisch bessere Mannschaft. In der Schlussphase kassierte man ein äußerst unglückliches Gegentor. Eine Verunglückte Abwehraktion grätschte der Gästestürmer an Marc Liebmann vorbei ins Netz. Doch die Mannschaft steckte in der Folge nicht auf und erzielte nur kurz darauf den verdienten Ausgleich. Einen Linksschuss von Daniel Neumaier ließ der Torhüter durch die Hände ins Tor gleiten. In den letzten Minuten entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, indem einmal die Latte für den bereits geschlagenen Marc Liebmann retten musste.
Am Ende stand ein 2:2 Unentschieden. Einen Punkt, den sich die Mannschaft in einem Spiel, das auf beide Seiten hätte Kippen können aufgrund der starken kämpferischen Leistung verdient hat.    
 
Aufstellung:
Marc Liebmann – Timo Hildbrand, Manuel Haas (K), Tobias Volk, Niklas Vogt – Elias Herr (Maximilian Herr 66.), Marcel Kunz, Raffael Thoma (Jonathan Schill 78.), Dominik Göppert (Jan Beck 13.), Daniel Neumaier – Jonas Andris (David Müller 37.)
Torschützen: 1:1 David Müller (51.), 2:2 Daniel Neumaier (85.)


Denkwürdiger Sieg in Merzhausen

VfR Merzhausen I - SG Prechtal/Oberprechtal I    1:3

Es ist schon lange her, dass die SG Prechtal/Oberprechtal ein Auftaktspiel gewonnen hat, und das ausgerechnet beim VfR Merzhausen. Fast schon sensationell. Und dann grüßt die Mannschaft am Montag in der BZ sogar von der Tabellenspitze – bitte ausschneiden und aufbewahren.
Das Spiel hatte bereits in der ersten Minute einen ziemlichen Aufreger: Timo Weber, der den verletzten Marvin Vogt im Tor vertrat, musste bei einem Steilpass den Strafraum verlassen und bekam bei seiner Abwehr am Boden dabei den Ball wohl an den Arm. Obwohl die Gastgeber vehement eine Rote Karte forderten, beließ es der Schiedsrichter bei Gelb. Glück gehabt!
Die ersten 15 – 20 Minuten gehörten ganz klar den Hexentälern, die das Spiel und vor allem die Zweikämpfe deutlich energischer angingen. Auf Seiten der SG verhinderten zahlreiche Fehlpässe und Ballverluste einen vernünftigen Spielaufbau und provozierten immer wieder gefährliche Konter der Gastgeber. Einer dieser Konter endete dann auch in der 17. Minute mit dem 1:0 für die Gastgeber durch Lukas Engel. Pech hatte die SG in der 24. Minute. David Schill hatte kurz einmal etwas Platz und zog aus 20 Meter ab – der Ball landete leider nur am Pfosten. Der Merzhausener Torhüter hätte keine Abwehrchance gehabt.
Die SG hatte die Partie inzwischen aber auch etwas ausgeglichener gestalten können und war besser ins Spiel gekommen. Allerdings blieben die Gastgeber mit schnellen Kontern nach Ballgewinn, oft schon im Mittelfeld, weiterhin gefährlich. Auch wenn gegen Ende der ersten Halbzeit die Prechtäler zu einigen Chancen kamen, gingen diese ersten 45 Minuten deutlich an den VfR Merzhausen.
Bereits nach wenigen Minuten der zweiten Hälfte rieben sich die Fans der Gäste die Augen: Was da jetzt in schwarz auf dem Spielfeld agierte war eine ganz andere Mannschaft. Trainer Schäfer musste in der Pause einige deutliche Worte gefunden haben – oder er hatte Kontakte zu einem keltischen Druiden und dessen Zaubertrank. Die SG griff nun früh an und setzte die Gastgeber sofort unter Druck. Bereits in der 50. Minute hatte man damit auch schon Erfolg. Neuzugang Marvin Thüm stand nach einem Pfostenabpraller genau richtig und schoss zum Ausgleich ein. Drei Minuten später köpfte David Schill aus guter Position dem Torhüter genau in die Arme. Im Gegenzug kam Merzhausen zu einer Großchance, die Timo Weber aber routiniert vereitelte.
Es entwickelte sich ein flottes, ansehnliches Spiel, in dem die Gäste aber insgesamt mehr und mehr den Ton angaben. Wenn dann, wie in der 67. Minute, Merzhausen doch einmal gefährlich vor dem SG-Tor auftauchte, stemmte sich die SG-Abwehr mit vereinten Kräften erfolgreich dagegen.
In der 77. Minute gelang Manuel Burger das nun inzwischen verdiente Führungstor zum 1:2, und nur zwei Minuten später toppte Michael Moser seine gute Leistung der zweiten Halbzeit mit dem 1:3.
Merzhausen gab sich zwar immer noch nicht geschlagen, die Gäste waren dem vierten Treffer aber deutlich näher als Merzhausen dem Anschlusstor.
Bleibt zu hoffen, dass die SG Prechtal/Oberprechtal die starke Leistung der zweiten Hälfte lange konservieren kann, denn die Gegner werden sicher nicht leichter.

 

Bericht und Bilder: Viktor Disch


Unentschieden beim amtierenden Meister

VfR Merzhausen ll – SG POP ll 1:1 (1:1)

Im Vergleich zur vergangenen Saison gab es im Kader der SG POP ll einige Änderungen. So hat Kapitän Simon Disch seine Fußballschuhe an den Nagel gehangen. Kompensiert wurde dieser Verlust durch mehrere neue aus der eigenen Jugend. Das Trainerteam der Saison 20/21 bilden Pascal Vogt und David Müller, der bereits in der Vergangenheit für die SG aktiv war und Jonas Andris ersetzt. Zum Start in die neue Saison stand ein Auswärtsspiel bei der Reserve des VfR Merzhausen an, welche sich in der abgebrochenen Saison 19/20 aufgrund des besten Punkteschnitts die Meisterschaft sichern konnte. Somit war bereits vor Anpfiff klar, dass ein echter Gradmesser auf die Mannschaft wartete.
Die SG startete selbstbewusst und versuchte den Gegner bereits früh zu attackieren, um dessen Spielstärke auf dem heimischen Kunstrasen zu unterbinden. Dies gelang sehr gut, sodass man gleich zu beginn einige aussichtsreiche Chancen erspielen konnte. Dementsprechend verdient konnte man nach 12 Minuten in Führung gehen. Einen Querpass von Jonas Andris verwertete Dominik Göppert aus ca. 14 Metern mit einem Flachschuss ins rechte Eck. Nach der Führung verlor die SG jedoch den Faden, sodass Merzhausen immer besser ins Spiel kam und sich auch erste Chancen erspielte konnte. Nach einer guten halben Stunde dann der Ausgleich. Einen sauber herausgespielten Angriff vollendete der Stürmer der Merzhausener aus wenigen Metern Entfernung sicher. Anschließend landete noch eine verunglückte Flanke der Heimmannschaft auf der Latte der SG. Mit einem gerechten Unentschieden ging es in die Pause.
Zu Beginn der zweiten Hälfe konnte sich die SG defensiv wieder etwas stabilisieren, sodass man während der gesamten Halbzeit lediglich Halbchancen zuließ. Mit zunehmender Spieldauer machte sich eine Überlegenheit unserer Mannschaft in Sachen Fitness bemerkbar. Nach vorne ergaben sich dadurch immer wieder gute Einschussmöglichkeiten. Dabei scheiterte man jedoch entweder am eigenen Unvermögen oder am Aluminium.
Am Ende stand ein 1:1 Unentschieden. Ein Ergebnis, welches man im Voraus mit Sicherheit unterschrieben hätte. Insbesondere aufgrund des zweiten Abschnitts wäre allerdings mehr drin gewesen.  

Aufstellung:
Oliver Koch – Niclas Schill (Daniel Neumaier 69.), Manuel Haas, Dominik Göppert (Elias Herr 64.), Niklas Vogt – Jan Beck (David Müller 83.), Maximilian Göppert (K)(Tobias Volk 75.), Marcel Kunz, Jonas Andris, Raffael Thoma– Maximilian Herr
Torschütze: 0:1 Dominik Göppert (12.)



SBFV-Vorstand beschließt vorgezogene Winterpause

Der Verbandsvorstand des Südbadischen Fußballverbandes hat am Freitag, den 06.11.2020 beschlossen, dass der Spielbetrieb in Südbaden bis zum Jahresende 2020 ausgesetzt wird.

Damit beginnt die Winterpause bereits jetzt und die Vereine bekommen Planungssicherheit bezüglich des Spielbetriebs im Jahr 2020.

Hintergrund der Entscheidung ist, dass aktuell nicht gesagt werden kann, ob und in welcher Form die Infektionszahlen bzw. behördlichen Verordnungen einen Trainings- und Spielbetrieb im Dezember zulassen. Da -wie schon bei der letzten Unterbrechung- den Vereinen vor der Wiederaufnahme eine Vorbereitungszeit von zwei Wochen zugesprochen werden müsste, bliebe so im Dezember nur ein kleines Zeitfenster für weitere Spiele, die dann noch stark von der Witterung abhängig sind.


Die SG Prechtal/Oberprechtal bedankt sich bei Spendern

Wir bedanken uns bei Petra Hoffemann, Inhaberin der "Rathaus-Apotheke" in Elzach, für die Spende von drei voll ausgestatteten Medizinkoffen für unsere drei aktiven Mannschaften.

Bild v.l.n.r.: Sportlicher Leiter Sebastian Klausmann, Frau Petra Hoffmann, 2. SG-Vorsitzender Martin Herr)

Ebenfalls ein herzliches Dankeschön geht an Dr. Ulrich Ruh für die großzügigen Spenden in den vergangenen Jahren, mit denen unter anderem neue Bälle angeschafft wurden.

Bild v.l.n.r.: Sportlicher Leiter Sebastian Klausmann, Dr. Ulrich Ruh, Maximilian Maier - Kapitän 1. Mannschaft)