Spielberichte 2021/22


Spielerkader 2021/22
Spielerkader 2021/22

Vordere Reihe sitzend v.l.n.r.: Jonas Andris, Manuel Burger, David Schill, Frank Dufner, Marvin Vogt, Marvin Wisser, Timo Volk, Nico Volk, Jonathan Schill

Mittlere Reihe stehend v.l.n.r.: Martin Schill (Trainer 1. Mannschaft), Matthias Spiegele (Betreuer), Elias Herr, Jonas Ohnemus, Dominik Göppert, Maximilian Göppert, Nicolas Burger, Felix Göppert, Simon Burger, Patrick Allgeier, Raffael Thoma, Frank Ringwald (Betreuer), Pascal Vogt (Trainer 2. Mannschaft), Sebastian Klausmann (Sportlicher Leiter).

Hintere Reihe v.l.n.r.: Timo Hildbrand, Niklas Häringer, Maximilian Herr, Niklas Vogt, Lukas Wolf, Marvin Thüm, Niclas Schill, Florian Becherer, Manuel Haas, Michael Moser.

Es fehlen: David Müller (Trainer 2. Mannschaft und Torwarttrainer), Maximilan Maier (Mannschaftskapitän), Patrick Pleuler, Simon Burger, Robin Dengler, Patrick Hin, Florian Klausmann, Julius Moser, Philipp Schätzle, Daniel Weber, Kilian Winterer, Jan Beck

 



SG gegen Heitersheim auf Augenhöhe

SG Prechtal/Oberprechtal I - FC Heitersheim I  1:1 (1:1)

 

Auch im vierten Spiel in Serie blieb unsere SG unbesiegt. Gegen den Tabellenzweiten aus Heitersheim reichte es am Ende zu einem Remis. Mit etwas mehr Fortune im Torabschluss gerade während der ersten Halbzeit wäre sogar ein Sieg im Bereich des Möglichen gewesen.

Auf tiefem und rutschigem Geläuf entwickelte sich direkt ein rassiges Duell. Die Kontrahenten versuchten jeweils schnell auf ihre Spitzen zu spielen. Die mit viel höherklassiger Erfahrung gespickte Offensive der Gäste war allerdings in guten Händen bei der SG-Defensive und konnte spätestens am Strafraum gestoppt werden. So war es das Heimteam, das zu Torchancen kam und nach zehn Minuten in Führung ging. Robin Dengler eroberte den Ball und lief frei aufs gegnerische Tor zu, scheiterte dann aber mit seinem Abschluss. Den Abpraller nahm wiederum der mitgelaufene David Schill auf und schloss direkt zur Führung ab. Auch in der Folge war man die bessere Mannschaft bis die Gäste nach 22 Minuten einen Eckball zugesprochen bekamen. Dieser wurde direkt scharf auf den kurzen Pfosten in ein „Gewühl“ aus Heim- und Gästespielern gezogen, von wo der Ball dann direkt ins Tor sprang. Ab diesem Zeitpunkt war Heitersheim etwas besser im Spiel, wobei die Chancen klar auf Seiten der SG lagen. Allen voran Felix Göppert hatte zweimal die Chance seine Farben in Führung zu bringen, scheiterte allerdings mit seinen Abschlüssen. So pfiff der insgesamt gut leitende Schiedsrichter zum Pausentee und die Heimanhänger hatten eine kämpferisch und spielerisch starke erste Halbzeit ihrer Mannschaft gesehen. Dies änderte sich auch zum zweiten Abschnitt nicht. Allerdings hatten sich die Malteserstädter nun besser auf den schnellen Angriffe der SG eingestellt. So spielte sich nun viel zwischen den Strafräumen ab. Ein gut vorgetragenen Angriff über die rechte Angriffsseite schloss Marvin Thüm leider zu zentral ab. Die beste Chance des Durchgangs hatten die Gäste nach einem Eckball. Nur mit vereinten Kräften konnte der Ball auf der Linie geklärt und weitere Abschlüsse geblockt werden.

Unterm Strich steht ein Ergebnis, welches man auf SG-Seite vor dem Spiel sicherlich unterschrieben hätte. Wichtig nun, dass man diesen Schwung auch über die spielfreie Woche mitnimmt und bis zur Winterpause weiter fleißig Punkte sammelt.

 


Die „kleine“ Siegesserie hat auch in Oberried Bestand

Spfr. Oberried I - SG Prechtal/Oberprechtal I 0:4 (0:1)

In den letzten Jahren hatte man die Heimfahrt von den Sportfreunden Oberried in der Regel ohne Erfolgserlebnis angetreten. In den ersten 20 Minuten sah es auch diesmal so aus, als ob sich daran nichts ändern würde. Nachdem die SG aber diese Drangperiode unbeschadet überstanden hatte, konnte man sehr gut mithalten und aufgrund einer glänzenden zweiten Halbzeit einen verdienten Sieg einfahren.

Oberried begann sehr druckvoll und brachte die Gäste ein ums andere Mal in Verlegenheit. Zu Beginn operierten die Sportfreunde oft mit weiten Bällen über ihre rechte Seite, wo sich Verteidiger Manuel Burger (zu) oft gleich zwei Gegenspielern gegenüber sah. Die Gegenangriffe der SG verliefen noch wenig überzeugend und wurden meist deutlich vor dem Oberrieder Tor abgefangen. Auch das Zweikampfverhalten war verbesserungsfähig. Dann ein Eckball für die SG in der 22. Minute und fast das Führungstor für die Gäste. Zunächst klatscht der Ball gegen die Querlatte und der Nachschuss wird auf der Torlinie geblockt. Mit zunehmender Spieldauer fand sich die SG aber immer besser zurecht und konnte die Partie ab Mitte der ersten Hälfte ausgeglichen gestalten. Auch die Chancen für die Prechtäler wurden immer aussichtsreicher, aber zunächst noch etwas überhastet vergeben. Inzwischen wurden die Oberrieder Angriffe auch immer öfter bereits im Mittelfeld abgefangen und die Gefahr bereits im Ansatz erstickt. In der 43. Minute erhielten die Gäste einen indirekten Freistoß zehn Meter vor dem Oberrieder Tor zugesprochen, nachdem der Torhüter der Gastgeber wegen eines scheinbaren Ausballs nicht aufhörte zu meckern. Der Schuss von David Schill strich jedoch über die Querlatte. Das Unentschieden zur Halbzeit entsprach inzwischen der Chancenverteilung in der ersten Hälfte.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag: Bereits in der 46. Minute ging die SG durch Robin Dengler mit 1:0 in Führung. Marvin Thüm hatte auf der linken Seite die Oberrieder Abwehr überlaufen und zu Dengler gepasst, der wenig Mühe hatte, den Ball zu versenken. Bereits 11 Minuten später erhöhte derselbe Torschütze auf 2:0 für die SG. Kurz darauf prüfte Michael Moser den Oberrieder Torhüter mit einem scharfen Schuss. Die SG Prechtal/Oberprechtal war nun die deutlich bessere Mannschaft, auch in spielerischer Hinsicht. Gut auch die Arbeit nach hinten. Ging ein Ball beim Angriff verloren, wurde sofort umgedreht und verteidigt. Ganz ungefährlich waren die Oberrieder Angriffe allerdings nicht. In der 69. Minute konnte Marvin Vogt einen Schuss gerade noch aus dem Winkel „fischen“. Die nachfolgende Ecke wurde abgewehrt und verwandelte sich zu einem Konter für die Gäste, den David Schill zum 0:3 vollendete. Den Sieg sicherte Felix Göppert in der 73. Minute, indem er einen Strafstoß (er war selbst im Strafraum gefoult worden) zum 0:4 verwandelte. Die SG spielte die Schlussviertelstunde souverän zu Ende, und war einem weiteren Tor näher, als Oberried dem Anschlusstreffer. Fazit: Eine gelungene Generalprobe vor dem Heimspiel gegen das Spitzenteam aus Heitersheim.

 


Früh die Weichen auf Aufwärtssieg gestellt

Spfr. Oberried ll – SG Prechtal/Oberprechtal II 0:4 (0:4)

 

Nach dem wiederum dramatischen Heimerfolg in der Vorwoche stand das nächste Auswärtsspiel an. Auf dem Kunstrasen der Sportfreunden Oberried gab es in der Vergangenheit des Öfteren enge Duelle. Und so war man trotz der Tabellensituation gewarnt den Gegner nicht zu unterschätzen. 

Dementsprechend seriös ging man die Partie an. In der Defensive stand man sicher und setzte den Gegner früh unter Druck und konnte daraus resultierend viele hohe Ballgewinne verzeichnen. Im Gegensatz zur vergangenen Woche stimmte diesmal auch die Chancenverwertung. Nach Steilpass von Jonas Andris umkurvte Elias Herr den herauseilenden Keeper und schob zur frühen Führung ein. Nur kurze Zeit später scheiterte Florian Becherer am stark reagierenden Torhüter. Doch schon nach einer knappen Viertelstunde war dieser ein zweites Mal machtlos. Einen schönen Chipball hinter die Kette von Florian Becherer legte der durchgestartete Manuel Haas in den Rückraum, wo Elias Herr eiskalt ins rechte Eck verwandelte. Der Doppeltorschütze wurde nur kurze Zeit später beim Kopfball im Strafraum der Oberrieder von einem zu hohen Bein erwischt. Den fälligen Elfmeter verwertete Jonas Andris in gewohnt sicherer Manier. Schon nach einer halben Stunde dann die Vorentscheidung. Marcel Kunz` Schuss wehrte der Keeper noch ab, jedoch vor die Füße des mitgelaufenen Manuel Haas, welcher den Ball aus Nahdistanz über die Linie drückte. Mit dem 0:4 und einer überzeugenden Leistung gegen einen vor allem in der Defensive überforderten Gegner ging es in die Pause. 

Nach der Pause ließ man es etwas ruhiger angehen. Jedoch unterliefen der Mannschaft auch häufiger technische Fehler und Ballverluste, welche das Niveau der Partie senkten. Trotzdem stand man in der Verteidigung weiterhin sicher und konnte sich Möglichkeiten zum Ausbau der Führung erarbeiten. Doch weder der Kopfball von Jan Beck nach Flanke von der rechten Seite, noch ein Schuss von Florian Becherer aus halbrechter Position fanden den Weg ins Tor. Und so plätscherte die Partie ohne größere Höhepunkte in den letzten Minuten vor sich hin. 

Ein, vor allem aufgrund der Leistung in der erste Hälfte, auch in der Höhe verdienter Sieg für unsere „Zweite“. In das Duell gegen den Tabellenletzten aus Heitersheim, geht man dank der Ergebnisse auf den anderen Plätzen zudem als „offizieller“ Tabellenführer.   

Aufstellung:

Marvin Wisser – Patrick Pleuler, Lukas Wolf (Tobias Volk 55.), Niclas Schill – Nico Volk, (Patrick Allgeier 65.), Marcel Kunz, Manuel Haas, Niklas Vogt – Florian Becherer (Jonathan Schill 75.), Jonas Andris (Jan Beck 55.) – Elias Herr 

Torschützen: 0:1 Elias Herr (8.), 0:2 Elias Herr (16.), 0:3 Jonas Andris (20.), 0:4 Manuel Haas (30.)


Auch gegen den SC March steht am Ende die „Null“

SG Prechtal/Oberprechtal I - SC March I 3:0 (0:0)

Dem Auswärtssieg in Merzhausen folgte gegen den SC March erneut eine gute Leistung mit einem letztendlich klaren Zu-Null-Sieg. Damit konnte sich die SG Prechtal/Oberprechtal etwas weiter von den hinteren Tabellenrängen absetzen.

Das Heimteam begann recht intensiv, die erste gute Chance hatten jedoch dir Gäste in der 8. Minute. Max Maier musste für Marvin Vogt auf der Linie klären. Kurz darauf hatten sowohl Robin Dengler als auch Michael Moser die Chance zu einem Treffer, doch es blieb beim 0:0. March stand massiv in der Abwehr und verteidigte auch gut im Mittelfeld, sodass für die SG trotz der Feldüberlegenheit kein Durchkommen war. In der 24. Minute gelang Robin Dengler ein Durchbruch, sein Schuss aus spitzem Winkel klatschte jedoch nur an den Pfosten. Sehr oft war auch der letzte Pass in die Spitze zu ungenau. So musste für die erste Spielhälfte festgestellt werden, dass die SG aus der Feldüberlegenheit zu wenig gemacht hatte.

In der zweiten Hälfte änderte sich das jedoch. Bereits in der 52. Minute verwandelte Simon „Son“ Burger eine Flanke von der rechten Seite, geschlagen von Michael Moser, per Kopf zum 1:0. Fünf Minuten später, in der 57. Minute, konnte sich Moser dann selbst als Torschütze feiern lassen. Mit seinem starken linken Fuß überraschte er den Marcher Torhüter von der Strafraumgrenze und schoss zum 2:0 ein. Kurz darauf, in der 65. Minute, wurde Felix Göppert eingewechselt erzielte praktisch mit seinem ersten Ballkontakt noch in derselben Minute das 3:0.

Da die SG auch im weiteren Verlauf des Spiels nicht zurück steckte, blieb die Partie auch bis zum Abpfiff einseitig. Der Torhunger der Schill-Truppe war noch nicht gestillt, doch trotz einiger guter Torchancen gelang kein weiterer Treffer, was aber der guten Stimmung nach dem Spiel keinen Abbruch tat.

 


Drama bis in die letzte Minute

SG Prechtal/Oberprechtal II –  SC March ll 4:3 (2:1)

 

Nach dem späten Auswärtserfolg in Merzhausen erwartete unsere „Zweite“ die Reserve des SC March zum nächsten Heimspiel. In der Vergangenheit waren diese Begegnungen immer von Spannung und Augenhöhe geprägt. Im letzten Spiel gegen einen Gegner aus dem oberen Tabellendrittel wollte man dennoch einen Heimsieg einfahren. 

So startete man druckvoll und zielstrebig in die Partie und konnte die Gäste in die Defensive drängen. Der viele Ballbesitz konnte direkt in Chancen umgemünzt werden. Dementsprechend verdient ging man in der 10. Spielminute in Führung. Nach einem hohen Ballgewinn steckte Jonas Andris in den Lauf von Marcel Kunz, der alleine vor dem Keeper cool blieb und zum 1:0 vollendete. Auch in der Folge war man die spielbestimmende Mannschaft und konnte sich regelmäßig Tormöglichkeiten erarbeiten. Umso überraschender der Ausgleich der Gäste. Nach einem Freistoß verwertete der Gästestürmer den folgenden Abpraller. Unsere Mannschaft ließ sich jedoch davon nicht aus der Ruhe bringen und drückte weiter. Nachdem ein langer Ball des Keepers von Ulrich Winterer geblockt wurde, bedankte sich wiederum Marcel Kunz mit einem Heber ins verwaiste Gästetor. Trotz dieser 2:1 Führung konnte man nicht glücklich in die Pause gehen, war man doch klar überlegen und ließ mehrere Großchancen liegen.  

Der zweite Abschnitt startete wie der Erste. Eine überlegene SG POP ll erspielte sich Tormöglichkeit um Tormöglichkeit ohne diese zu nutzen. Teilweise scheiterte man am starken Keeper der Gäste, zum größten Teil jedoch an sich selbst. Dies galt nicht nur für die Offensive, sondern auch für die sich in den Angriff einschaltenden Defensivspieler. Nach gut einer Stunde dann „endlich“ das 3:1. Nach Vorarbeit von Florian Becherer verwertete Ulrich Winterer zur überfälligen 2-Tore-Führung. Doch wer dachte das Spiel sei nun entschieden sah sich getäuscht. Ein langer Ball in Richtung des Gästestürmers wurde unglücklich ins eigene Tor verlängert. Nur kurz darauf nutzten die Gäste ihre dritte Torannäherung zum dritten Treffer. Aus linker Position schloss der Stürmer ins lange Eck ab. Die Gäste wussten wohl selbst nicht wie dieses Spiel plötzlich unentschieden stehen konnte. Unsere „Zweite“ versuchte diesen Schock abzuschütteln und weiter nach vorne zu spielen, was bis zum Torabschluss sehr gut gelang. Und trotzdem dauerte es bis zur fünften Minute der Nachspielzeit, bis ein zweiter Ball in Folge eines Standards nochmal heiß gemacht wurde und Nico Volk die Ruhe behielt und zum vielumjubelten Siegtor einschoss. 

Ein mehr als verdienter Erfolg. Am Ende standen neben den erzielten Toren 12 „hundertprozentige“ Torchancen zu buche. Eine derartige Chancenflut gegen einen starken Gegner hatte man selten zu verzeichnen und trotzdem musste man bis zur letzten Minute zittern, um dann doch noch belohnt zu werden. In Zukunft gilt es die Chancenverwertung zu verbessern, um solche Spiele frühzeitig zu entscheiden. 

Aufstellung:

Marvin Wisser – Florian Simic (Patrick Pleuler 50.), Lukas Wolf, Manuel Haas (Tobias Volk 80.) – Niclas Schill (Nico Volk 75.), Marcel Kunz, Jonas Andris, Niklas Vogt – Florian Becherer, Elias Herr (Niklas Häringer 80.) – Ulrich Winterer

Torschützen: 1:0 Marcel Kunz (10.), 2:1 Marcel Kunz (38.), 3:1 Ulrich Winterer (65.), 4:3 Nico Volk (90+5.)


Klarer Sieg in Merzhausen – und wieder „zu Null“

VfR Merzhausen I - SG Prechtal/Oberprechtal I 0:5 (0:4)

 

Auch wenn das Endergebnis deutlich aussieht, bedurfte es doch zunächst eines kuriosen Eigentors der Gastgeber und zweier Glanzparaden des SG-Keepers Frank Dufner, um die SG Prechtal/Oberprechtal auf die klare Siegerstraße zu bringen. Mit zunehmender Spieldauer wuchs aber die Überlegenheit der SG und letztendlich war auch der deutliche Sieg in der Höhe gerechtfertigt.

Die erste Topchance hatte die SG bereits in der 3. Minute durch Marvin Thüm und Michael Moser, die mit dem Abschluss aber zu lange zögerten, sodass die Merzhausener Abwehr noch klären konnte. Eine Minute später führte dann ein kurioser Abwehrversuch eines Verteidigers zu einem Eigentor und damit zur Führung für die SG Prechtal/Oberprechtal. Im Anschluss an eine Ecke in der 7. Minute brannte es erneut vor dem Tor der Gastgeber, aber ohne ernste Folgen. In der Folgezeit war Merzhausen zweimal dem Ausgleich sehr nahe, doch SG-Torhüter Frank Dufner verhinderte an seiner alten Wirkungsstätte zweimal den „Einschlag“. Danach verlagerte sich das Spielgeschehen immer deutlicher in die Hälfte der Gastgeber. Durch frühes Anlaufen provozierte die SG bei Merzhausen zahlreiche Fehler, konnte aber vorerst noch kein Kapital daraus schlagen. Oft war auch der letzte Pass zum besserstehenden Mitspieler zu hektisch und zu ungenau. Die wohl letzte gute Torchance im gesamten Spiel hatte Merzhausen in der 28. Minute durch einen Kopfball aus kurzer Distanz, den Manuel Burger aber noch zur Ecke klären konnte. In der 33. Minute sorgte schließlich Michael Moser für das erlösende 0:2. Die Gastgeber monierten zwar beim Schiedsrichter, dass bei der Ballannahme die Hand im Spiel gewesen sei, der Unparteiische ließ sich aber nicht umstimmen. Nach einem klaren Foul an Timo Volk im Strafraum erhöhte Robin Dengler in der 37. Minute auf 0:3 per Strafstoß. Aufgrund der deutlichen Dominanz der SG inzwischen hochverdient. Kurz vor der Halbzeitpause kam auch Simon „Son“ Burger zu seinem Treffer. Er lenkte einen Freistoß an den Pfosten, von dort prallte der Ball an den Torhüter und schließlich zum 0:4 über die Linie.

Die zweite Halbzeit verlief zwar etwas ausgeglichener, da Merzhausen etwas energischer agierte und sich offensichtlich mit der hohen Niederlage nicht abfinden wollte. Die Gäste nahmen das Ruder aber sehr schnell wieder in die Hand. Trotz der Überlegenheit konnten sie jedoch kaum zwingende Torchancen herausspielen, da auch weiterhin, wie schon in der ersten Halbzeit, die Flanken und Zuspiele ins Zentrum zu ungenau und zu unplatziert waren. Nur noch einmal, in der 66. Minute, zappelte der Ball im Netz von Merzhausen. Diesmal wurde endlich ein schneller Konter konsequent und präzise zu Ende geführt und Michael Moser schloss mit seinem zweiten Treffer zum Endstand von 0:5 ab.

Für die Gäste ging es jetzt vor allem noch darum, die „Null“ zu halten. Die Gastgeber drängten zwar weiterhin auf eine Verbesserung des Resultats, viel lief bei ihnen aber nichts mehr zusammen. So blieb es für die mitgereisten SG-Fans bei einem entspannten Sonntagnachmittag – mit der Erkenntnis, dass man in Zukunft noch weitere gute Spiele von der SG Prechtal/Oberprechtal erwarten durfte.

 


Nach gutem Spiel und großem Einsatz doch verloren

SG Prechtal/Oberprechtal I  -  FC Emmendingen I  1:3 (1:0)

 

Am Nationalfeiertag empfing die SG Prechtal/Oberprechtal die Mannschaft aus der Kreisstadt und musste sich, trotz einer Pausenführung und eines guten Spiels, letztlich

geschlagen geben. Der Emmendinger Torjäger Marko Radovanovic machte mit seinem Hattrick in der 2. Halbzeit den entscheidenden Unterschied aus.

Die Gäste aus Emmendingen begannen schwungvoll und hatten bereits in der 3. Minute eine gute Torchance. Der Ball strich aber knapp an Dufners Gehäuse vorbei. Der Druck hielt weiter an, doch die SG stemmte sich mit Elan dagegen, griff früh an und provozierte dadurch auch einige Fehler bei den Kreisstädtern. Das Spiel wurde immer ausgeglichener und gipfelte schließlich in der 17. Minute in dem 1:0 durch Simon Burger nach einem Freistoß. Allerdings musste man immer auf der Hut sein, denn die schnellen Stürmer der Gäste sorgten mit ihren Kontern stetig für Gefahr. So musste Frank Dufner sowohl in der 32. als auch in der 40. Minute jeweils im Spiel Eins gegen Eins eine brenzlige Situation bereinigen. Die SG imponierte im weiteren Verlauf durch großen Einsatz und auch durch ein technisch gutes Spiel. Die Gastgeber konnten weitere gute Chancen für sich verbuchen, und waren in der ersten Hälfte einem zweiten Tor näher als die Gäste dem Ausgleich.

Die zweite Halbzeit begann so intensiv, wie die erste geendet hatte. Zum Leidwesen der Gastgeber konnte Emmendingen aber in der 53. Minute durch Radovanovic ausgleichen. Zum ersten Mal hatte er seine Bewacher abschütteln können und eiskalt verwandelt. Prechtal/Oberprechtal blieb aber im Spiel. Ein Schuss von David Schill nach Flanke von Robin Dengler in der 63. Minute konnte gerade noch geblockt werden. In dieser Situation riskierte die SG manchmal etwas zuviel und spielte zeitweise sehr offen in der Abwehr. Mit dem Unentschieden war keine der Mannschaften zufrieden. Nach einem sehenswerten Alleingang des Emmendinger Stürmers Denis Gretz in der 38. Minute schloss Marko Radovanovic zum 1:2 ab. Bei diesem Tor sah die SG-Abwehr nicht gut aus.

In den Schlussminuten öffnete die SG die Abwehr. Bereits in der Nachspielzeit versammelten sich bei einem Eckball für die SG die beiden Mannschaften fast komplett (einschließlich Torhüter Dufner) im Emmendinger Strafraum. Der abgewehrte Ball landete bei Radovanovic, der mit einem entscheidenden Spurt seinen Gegenspieler abhängte und danach wenig Mühe hatte, den Ball zum 1:3 im leeren SG-Tor unterzubringen.

Wie schon gegen Munzingen hatte die SG nach einem guten Spiel gegen einen starken Gegner verloren. Es gibt aber keinen Grund, die Köpfe hängen zu lassen. Nach diesem starken Auftritt braucht man sich um die Zukunft keine Sorgen zu machen.


Trotz zeitweise klarer Überlegenheit - Zittersieg in Ottoschwanden

SG Freiamt-Ottoschwanden I - SG Prechtal/Oberprechtal I  0:1  (0:0)

 

Trotz einer klar überlegenen ersten Halbzeit mussten die Gäste über 985 Minuten bis zum Abpfiff um die drei Punkte zittern. Vor allem in der ersten Hälfte wurden einige klare Torchancen leichtsinnig vergeben, sodass man die ersatzgeschwächten Freiämter immer stärker machte, sodass diese in der zweiten Halbzeit das Spiel ausgeglichen gestalten konnten und selbst zu guten Torchancen kamen.

Und es hätte so toll beginnen können. Nach einem schlechten Rückpass in der Freiämter Abwehr landete der Ball bei David Schill, der aus 11 Metern das Leder aber an die Latte setzte. Wie sagte vor Jahren nicht schon ein bekannter Politiker: Hätte - hätte - Fahrradkette. Die Elztäler ließen aber nicht locker und griffen die Gastgeber zum Teil bereits an deren Strafraumgrenze an. An einen geordneten Spielaufbau war so bei diesen nicht zu denken. Das lief so die kompletten ersten 30 Minuten, doch trotzdem - ein Tor wollte nicht fallen. Die nächste Großchance hatte dann Timo Volk in der 28. Minute, doch auch er verfehlte freistehend das Gehäuse. Es dauerte bis zur 32. Minute, ehe Freiamt/Ottoschwanden zum ersten, wenn auch ungefährlichen Torschuss kam. Mit der eigenen Abschluss-Schwäche hatten die Prechtäler die Gastgeber nun doch etwas mutiger gemacht. Und es schlichen sich bei den Gästen nach und nach einige Schwächen in Form von Fehlpässen ein. Kurz vor dem Halbzeitpfiff - die SG-Abwehr agierte bei einem Freiämter Angriff äußerst passiv - wäre fast die Führung durch die Gastgeber gefallen. Der scharf geschossene Ball strich jedoch knapp an dem von Marvin Vogt gut gehüteten Tor vorbei.

Die SG Freiamt/Ottoschwanden startete wesentlich selbstbewusster in die zweite Hälfte als zuvor. Sie griffen nun selbst früher an, was dazu führte, dass auf Seiten der Gäste die Aktionen häufig hastig und ungenau abgeschlossen wurden. Zeitweise lief bei der SG Prechtal/Oberprechtal nicht mehr viel zusammen. Das Spiel war nun wesentlich ausgeglichener als in der ersten Halbzeit. Und auch die guten Chancen für die Gastgeber häuften sich bedrohlich. In der 70. Minute konnte Marvin Vogt einen scharfen Schuss von halbrechts gerade noch zur Ecke klären. Drei Minuten später musste die Latte für ihn retten. In der 78. Minute musste Vogt alles riskieren, um die Führung für die Gastgeber zu verhindern.

Wie eine Erlösung fiel schließlich in der 80. Minute das 0:1 - mitten in der Drangperiode der Gastgeber. Freiamt konnte nach einer Ecke nicht weit genug klären und Timo Volk drosch das Leder aus etwa 10 Metern ins Netz. Da nun Freiamt die Abwehr total öffnete, ergaben sich aus Kontern mehrere gute Chancen für die Elztäler, die jedoch alle nicht in Tore umgemünzt werden konnten. 

 


Torreiche Partie gegen den SV Mundingen

SG Prechtal/Oberprechtal I - SV Mundingen I 4:5 (3:2)

 

Vier Tore auf heimischem Platz geschossen und trotzdem die Punkte verloren - so das Fazit aus dem Spiel der SG Prechtal/Oberprechtal gegen den SV Mundingen. Eine torreiche Partie, an der am Schluss leider nur die Anhänger der gegnerischen Mannschaft ihren Spass hatten.

Die Gäste bauten von Beginn an enormen Druck auf und hatte bereits in der 2. Minute eine hochkarätige Freistoßchance. Die SG hielt jedoch sehr gut dagegen und zeigte vor allem im Zweikampf eine deutliche Steigerung gegenüber der Vorwoche. Man sah sofort, dass das Spiel großen Einsatz und ein großes Laufvermögen abverlangen würde. Doch nach und nach konnten sich die Gastgeber aus der Umklammerung befreien und selbst den einen oder anderen sehenswerten Angriff vortragen. In der 26. Minute wurde einer dieser Angriffe durch Timo Volk nach Vorarbeit von Robin Dengler mit dem 1:0 abgeschlossen. Bereits eine Minute später wäre fast der Ausgleich gefallen, doch Marvin Vogt verhinderte mit einer Glanzparade den Treffer. Umso besser machte es Marvin Thüm in der 36. Minute mit einem Schuss in die lange Ecke zum 2:0. Die Freude der Gastgeber währte nicht lange, denn bereits in der 40. Minute markierte Philipp Dettmer den Anschlusstreffer für den SV Mundingen. Die SG reagierte sofort mit dem 3:1 durch Florian Klausmann in der 44. Minute. Das wäre ein sehr guter Pausenstand gewesen, wenn man nicht bereits im Gegenzug den erneuten Anschlusstreffer durch Robert Mädler zugelassen hätte. Hatten sich da schon einige SG-Spieler in der Halbzeitbesprechung gesehen? Trotz allem eine sehenswerte Leistung der SG Prechtal/Oberprechtal.

Die zweite Halbzeit war gerade mal drei Minuten alt, da markierte Leander Graf den Ausgleich zum 3:3. Mundingen war nun die klar dominierende Elf. In der 54. Minute düpierte Christian Kock fast die gesamte SG-Abwehr und schloss zum 4:3 aus Mundinger Sicht ab. Das Spiel schien nun gedreht. Zum Leidwesen der Gastgeber ließ der Schiedsrichter in der 57. Minute einen SG-Treffer nicht gelten, da er zuvor ein Handspiel gesehen hatte. Doch noch war das Spiel nicht gelaufen, und dafür sorgte Timo Volk in der 72. Minute mit dem Ausgleichstreffer zum 4:4. Die Partie verlief nun einigermaßen ausgeglichen. Man hatte das Gefühl, dass beide Mannschaften mit dem Unentschieden leben konnten. Aber ein Zuspielfehler aus der Abwehr brachte die Gäste in der 88. Minute nochmals in Front und Kai Vogel vollendete zum 4:5-Endstand. Ein letztes Aufbäumen der SG in der 94. Minute brachte nochmals eine Kopfballchance für Patrick Pleuler bei eine Ecke, der Ball verfehlte jedoch haarscharf sein Ziel.

Die gute Gesamtleistung der SG Prechtal/Oberprechtal wurde damit leider nicht belohnt, die Mannschaft hatte aber gezeigt, dass sie auch gegen nominell stärkere Gegner mithalten können.

 


Schwache Vorstellung im Weststadion

Spfr. Eintracht Freiburg I - SG Prechtal/Oberprechtal I  4:0 (2:0)

 

Nachdem am Sonntag zuvor ein frühes Tor in der 8. Minute die Niederlage einleitete, dauerte es an diesem Sonntag in Freiburg nicht einmal eine Minute, bis der Ball im SG-Netz zappelte. Insgesamt muss zu dem Auftreten der SG Prechtal/Oberprechtal leider gesagt werden, dass während des Großteils des Spiels sehr wenig "Bezirksliga" zu sehen war, insbesondere, was Zweikampfverhalten, Bissigkeit, Einsatzbereitschaft und auch Schnelligkeit und Laufvermögen betraf.

Wie bereits erwähnt - praktisch mit dem Anpfiff düpierte Dünschede die komplette SG-Abwehr und schoss den Ball in die lange Ecke. Zwar fielen die Gäste durch diesen Gegentreffer nicht gleich in Schockstarre und starteten gleich einige hoffnungsvolle Gegenangriffe, doch die schnellen Konter der Freiburger waren allemal wesentlich gefährlicher. Zum Glück für die Prechtäler verfehlten die Freiburger in der 7. und in der 15. Minute aus sehr guter Position (noch) das von Frank Dufner gehütete Tor. Das auch die SG zu guten Spielzügen fähig war zeigten Felix Göppert und Robin Dengler in der 22. Minute, leider lies der Schiedsrichter das Tor wegen einer fragwürdigen Abseitsstellung nicht gelten. Die SG hatte inzwischen etwas besser ins Spiel gefunden, die Freiburger Abwehr aber dennoch nicht ernsthaft gefährden können. Wie es besser geht, zeigten in der 28. Minute die Gastgeber. Nach einer Ecke für die SG und einem anschließenden Ballverlust folgte erneut ein schneller Konter und diesmal zielte Dünschede genauer als zuvor und die Sportfreunde führten 2:0. 

Die energischen Versuche der SG, gleich nach der Pause den Anschlusstreffer zu erzielen, wurden bereits in der 50. Minute durch Brandts Treffer zum 3:0 harsch ausgebremst. Erneut war der Treffer die Folge eines schnell vorgetragenen Konters nach einem Ballverlust in der Näher des Freiburger Sechzehners. Das Spiel war nun gelaufen, denn offensiv war bei den Gästen "die Luft nun raus", auch wenn Felix Göppert den Freiburger Torhüter mit einem Kopfball noch einmal prüfte. Das 4:0 in der 60. Minute durch Gehring folgte dann dem gleichen Schema wie das vorhergehende Tor. Die Schlussviertelstunde bestand letztendlich nur noch aus Schadensbegrenzung. Torhüter Frank Dufner konnte in diesem Spielabschnitt mehrfach sein Können unter Beweis stellen und verhinderte mit großem Einsatz eine noch höhere Niederlage.

 


SG POP ll veredelt den guten Saisonstart

 

SF Eintracht Freiburg ll – SG Prechtal/Oberprechtal ll 1:3 (1:2)

 

Bericht: M. Haas

 

 

Nach zuletzt drei Siegen in Folge wollte unsere „Zweite“ den gelungenen Saisonstart veredeln. Es stand das Gastspiel bei den Sportfreunden Eintracht Freiburg an. Dem womöglich spielstärksten Gegner der diesjährigen Staffel. Die Mannschaft hatte abermals die Vorgabe, die in den vergangenen Wochen gezeigte Leidenschaft und den Siegeswillen, durch welchen man sich auszeichnet, auf den Platz zu bringen, um den Gegner bei sommerlichen Temperaturen nicht ins Spiel kommen zu lassen.

 

Wie bereits im Nachholspiel unter der Woche startete man gut in die Partie und konnte schnell erste Abschlüsse verzeichnen. Jedoch scheiterten Jonas Andris und Co. zunächst noch am Keeper der Freiburger. Nach einer Viertelstunde dann die verdiente Führung. Infolge eines schönen Steilpasses auf den aufgerückten Niklas Vogt konnte Elias Herr dessen Hereingabe im Gehäuse unterbringen. Jedoch schlichen sich bereits vor der Führung und auch danach immer wieder leichte Ballverluste und Hektik ins Spiel unserer Reserve. Trotzdem konnte man nach knapp einer halben Stunde die Führung ausbauen. Nach einem schönen Dribbling über die rechte Seite von Elias Herr bediente dieser mit seiner Hereingabe Maximilian Herr, welcher die Kugel zum 0:2 über die Linie drückte. Die Freude wehrte jedoch nur kurz. Nach einer flachen Hereingabe konnte der Gästestürmer einen Angriff locker zum Anschluss abschließen. Im Zuge einer taktischen Umstellung konnte man das Spiel im Anschluss etwas besser in den Griff bekommen. Noch vor der Pause verpasste Maximilian Herr nach einer schönen Hereingabe den alten Abstand wieder herzustellen. Und so ging es mit einer 1:2 Führung in die Pause.    

 

Die zweite Hälfte startete aus der Sicht unserer SG POP ll nach Maß. Nach abermaliger Hereingabe durch Elias Herr konnte Maximilian Herr am langen Pfosten ohne Mühe zu seinem zweiten Treffer des Tages ins leere Tor einschieben. Mit der Zwei-Tore Führung im Rücken spielte unsere „Zweite“ nun aus einer kompakten Defensive heraus und konnte immer wieder Nadelstiche nach vorne setzen. Der Heimmannschaft fiel in der Offensive im zweiten Abschnitt wenig ein, sodass es lediglich zu zwei eher harmlosen Abschlüssen aus der Distanz reichte. Die SG POP ll hingegen verpasste in der Folge das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Elias Herr chippte den Ball nach einem schönen Steilpass und anschließend viel Zeit am Keeper der Freiburger und leider auch am Tor vorbei. Ebenso vergab Maximilian Herr seine Chance auf den Dreierpack nach einem wiederholt schönen Angriff über die rechte Seite. Auch der eingewechselte Sven Nickola scheiterte später mit seinem Schuss aus aussichtsreicher Position am Torhüter der Freiburger. So waren die Sportfreunde Eintracht Freiburg am Ende mit einem 1:3 noch gut bedient.  

 

Mit einem wiederum überzeugenden Auftritt konnte man vor dem spielfreien Wochenende den zweiten Tabellenplatz festigen. Am kommenden Wochenende gilt es dann gegen die SG Freiamt/Ottoschwanden den fünften Sieg in Serie einzufahren.

 

 

 

Aufstellung:

 

Marvin Wisser – Dominik Göppert (Florian Simic 46.), Lukas Wolf, Manuel Haas – Nico Volk, (Niclas Schill 30.), Florian Becherer (Sven Nickola 61.), Simon Burger, Niklas Vogt – Elias Herr, Maximilian Herr (Jonathan Schill 76.) – Jonas Andris

 

Torschützen: 0:1 Elias Herr (16.), 0:2 Maximilian Herr (25.), 1:3 Maximilian Herr (49.)

 


Bezirkspokal

Pokalaus in Wildtal. 4:4 nach Verlängerung

Spvgg. Gundelfingen/Wildtal – SG Prechtal/Oberprechtal   4:4 n.V. (0:2)
Bericht: P. Vogt


Das wahrscheinlich bitterste Remis in der Geschichte der SG Prechtal/Oberprechtal ereignete sich im Achtelfinale des Bezirkspokals am Mittwochabend in Wildtal. Trotz deutlicher Führung konnte die SG selbige nicht über die Zeit retten und „GuWi“ kam als unterklassiger Gegner nach Verlängerung weiter. Viel Ärger richtete sich auch gegen den Schiedsrichter der Partie, welcher mit einigen, zumindest zweifelhaften Entscheidungen den Unmut der Gäste auf sich zog.
Die Anfangsphase auf dem engen Kunstrasen gestaltete sich noch recht unspektakulär. Das Heimteam war etwas aktiver, während sich die Gäste noch an das ungewohnte Geläuf gewöhnen musste. Schnell zeigte sich aber eines: Beide Teams versuchten den Gegner schnell unter Druck zu setzen. So entwickelte sich ein intensives Spiel und Chancen gab es oft nach erzwungenen Fehlern des Gegners. So auch die Führung für unsere SG als Robin Dengler einen zu kurz geratenen Rückpass des Heim-Innenverteidigers erlief und dann überlegt auf den Torschützen Michael Moser querlegte. Ein weiteres Beispiel das 0:2: Hier setzte Manuel Burger zu einem Solo-Lauf an, welcher in einem Pressschlag mit dem Gundelfinger-Keeper mündete. Der Ball flog in hohem Bogen und mit viel Effet ins Tor. Nach diesem Treffer war unsere SG nun besser in der Partie und bestimmte das Geschehen ohne allerdings einen weiteren Treffer nachlegen zu können. Diesen erzielte dann beinahe das Heimteam als ein Schuss kurz vor dem Pausentee an den Pfosten klatschte. In der Folge hatte Gundelfingen zwar mehr Torabschlüsse, gefährlicher war es aber eher wenn die Gäste vors Tor kamen. Die vermeintliche Entscheidung fiel als Robin Dengler nach einer knappen Stunde frei vor dem Keeper eiskalt verwandelte. Danach rückte der Schiedsrichter aus Sicht der SG in den Fokus. Viele Zweikämpfe wurde nun tendenziell gegen einen entschieden, noch dazu wurde ein Heim-Einwurf 20 Meter zu weit vorne ausgeführt (3:1) und eine vermeintliche Abseitssituation nicht gegeben (3:2)  und dann war richtig Stimmung in der Bude. Wie eine Erlösung dann ein Eckball von Timo Volk nach 77 Minuten, welchen Florian Klausmann am langen Pfosten über die Linie drückte. Das musste es doch gewesen sein – leider nicht. Trotz Führung im Rücken schwanden bei der SG die Kräfte und man versuchte sich über die Zeit zu schleppen. Der Schiedsrichter hatte aber noch nicht genug und stellte Simon Burger II mit zwei gelben Karten in einer Aktion in der letzten Spielminute vom Platz. Hierbei gilt es festzuhalten, dass wohl eher ein Foul an Burger am eigenen Strafraum vorlag (1. Gelbe Karte), beim Weglaufen erhielt er (bisher nicht als „Motzer“ bekannt) dann die zweite gelbe Karte. Der daraus resultierende Freistoß endete im Anschlusstreffer für Gundelfingen. Der Ausgleichstreffer während der fünfminütigen Nachspielzeit machte das Drama perfekt. Verlängerung – die Nerven lagen blank. In dieser gelang der SG leider keine erneute Führung. Dennoch zeigte man hier nochmal sein wahres Gesicht. Mit purer Leidenschaft und absolutem Einsatzwillen erkämpfte man sich in Unterzahl eine Vielzahl an Torabschlüssen. Allerdings fehlte das nötige Glück oder wie bei der letzten Chance des Spiels, als David Schill den Ball ganz alleine vor dem Keeper, von Krämpfen geplagt, in dessen Arme schob, die Kraft. Einfach bitter, dass man trotz toller kämpferischer Leistung es nicht schaffte die Führung über die Zeit zu bringen und somit der Traum vom Pokalfinale für dieses Jahr ausgeträumt ist.


Wichtiger Heimsieg im Nachholspiel

SG Prechtal/Oberprechtal ll –  FC Wolfenweiler-Schallstadt ll 3:1 (1:1)
Bericht: M. Haas


Nachdem man zuletzt mit zwei „zu null“ Siegen gegen Gegner aus dem oberen Tabellendrittel glänzen konnte, stand das nächste schwere Spiel gegen die Reserve des FC Wolfenweiler-Schallstadt an. Diese stellte zu diesem Zeitpunkt die stärkste Offensive der Liga rund um ihren Torjäger Nico Wassmer. Gegen einen spielstarken Gegner galt es die Komponenten Kampf und Leidenschaft genauso auf dem Platz zu präsentieren, wie es in den vergangenen Wochen gelang.  
Entgegen den Erwartungen agierte der Gast zunächst sehr defensiv und überlies unserer „Zweiten“ das Feld. Mit geduldigem Aufbauspiel und gefährlichem Spiel über die Flügel konnte man sich in regelmäßigen Abständen Tormöglichkeiten erarbeiten. Auch nach Standards war man wie bereits im bisherigen Saisonverlauf stets gefährlich. Trotzdem dauerte es fast eine halbe Stunde, bis man sich für die couragierte Leistung belohnen konnte. Elias Herr scheiterte zunächst mit einem Abschluss aus halbrechter Position noch am Lattenkreuz. Im Nachsetzen konnte er jedoch den Ball nochmal in die Mitte flanken, wo Niklas Vogt entschlossen einköpfte. Sein, lange ersehntes, erstes Tor für unsere SGPOP ll. Die Freude wehrte leider nur kurz. Nur fünf Minuten später fasste sich die großgewachsene zweite Spitze des Gastes aus gut 25 Metern ein Herz und traf unhaltbar ins linke untere Eck. Ein Rückschlag für unsere „Zweite“, hatte man die starke Offensive des Gegners doch bislang erfolgreich vom eigenen Tor weghalten können. Dies war der Mannschaft auch in den kommenden Minuten anzumerken. Man verlor etwas die Spielkontrolle, sodass Wolfenweiler-Schallstadt nun auch seine ersten gefährlicheren Abschlüsse zu verbuchen hatte. Nachdem man sich bis kurz vor der Pause etwas gefangen hatte, gab es in der Pause aufmunterte Worte seitens des Trainerteams.
So kam man entschlossen aus der Kabine und knüpfte an den Beginn des Spiels an. Nach rund einer Stunde konnte man sich schließlich mit der abermaligen Führung belohnen. In Folge einer Flanke von Manuel Haas gelang der Ball über Ulrich Winterer zu Elias Herr welcher per langem Bein den Ball vorbei am Keeper der Gäste im Tor unterbrachte. Mit der Führung im Rücken konnte man sich nun etwas zurückfallen lassen, um dann nach Ballgewinnen schnell zu kontern. Jedoch wussten die Gäste mit dem Ballbesitz durchaus etwas anzufangen. Wolfenweiler-Schallstadt konnte in der Folge mehr Abschlüsse als noch zuvor verzeichnen. Der gefährlichste davon landete, nach zu kurzer Abwehr der SG-Defensive, im Nachschuss an der Latte. Zehn Minuten vor Schluss konnte unsere „Zweite“ dann eine der vielen Kontermöglichkeiten zur Vorentscheidung nutzen. Den Steilpass von Florian Becherer vollendete Ulrich Winterer frei vor dem Gästetor. Mit der Gewissheit der Entscheidung, wurde es zum Ende hin, vor allem durch die Gäste etwas ruppiger. Jedoch lies man sich hiervon nicht beeindrucken und konnte den Sieg über die Zeit bringen.
Ein letztlich verdienter Erfolg, der zum wiederholten Male durch eine geschlossene und kämpferische Mannschaftsleistung ermöglicht wurde.

Aufstellung:
Marvin Wisser – Dominik Göppert, Lukas Wolf, Manuel Haas – Nico Volk (Jonathan Schill 77.), Florian Becherer, Jonas Andris, Niklas Vogt – Maximilian Herr (Sven Nickola 68.), Elias Herr (Florian Simic 83.) – Ulrich Winterer
Torschützen: 1:0 Niklas Vogt (25.), 2:1 Elias Herr (61.), 3:1 Ulrich Winterer (79.)


Kantersieg bei der SG Wasser/Kollmarsreute

SG Wasser/Kollmarsreute - SG Prechtal/Oberprechtal  1:7 (1:3)

Bericht: V.Disch

 

Selbst "langgediente" Zuschauer und Ex-Spieler können sich wohl nicht an einen vergleichbar hohen Sieg gegen Wasser/Kollmarsreute erinnern. Grundstock für den sicheren Sieg war die solide und sehr gute Defensivarbeit, nicht nur in der Abwehr und im Mittelfeld. Bereits die vorderen Reihen versuchten, die Offensivansätze der Gastgeber früh zu unterbinden, sodass diese zeitweise nur schwer oder nur mit weiten Bällen aus der eigenen Spielhälfte herauskamen.

Nach einem etwas verschlafenen Start der Gäste gingen die Einheimischen in der 8. Minute zwar durch Artjom Gordijenko mit 1:0 in Führung, doch bereits zwei Minuten später sorgte Felix Göppert mit seinem Treffer für den Ausgleich. Die SG war nun deutlich besser im Spiel und bestimmte mehr und mehr das Geschehen auf dem Platz. Die Prechtäler dominierten inzwischen auch in den Zweikämpfen und schalteten immer besser von der Abwehr in den Angriff um. Dadurch ergaben sich zunächst zwei gute Chancen für den schnellen Robin Dengler in der 16. und 22. Minute, die jedoch vom Torhüter noch vereitelt werden konnten. In der 24. Minute ließ er diesem jedoch keine Abwehrchance und schoss noch einem präzisen Zuspiel von Simon "Son" Burger zur Führung ein. In der 34. Minute profitierte Dengler von einem Rückpass eines Abwehrspielers, der ihm den Ball direkt in die Füße spielte. Dengler ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte kaltschnäuzig zum 3:1 aus Sicht der Gäste. Die SG blieb am Drücker und hätte in der 36. Minute durch Simon Burger (2) den Vorsprung fast noch ausgebaut. Kurz vor der Halbzeitpause kam Wasser/Kollmarsreute durch einen Freistoß an der Strafraumgrenze nochmals zu einer Chance. Marvin Vogt fischte den gut geschossenen Freistoß aber gekonnt aus der unteren Ecke.

Es war klar, dass Wasser/Kollmarsreute nach der Pause sofort zum Angriff blasen würde. Die Gäste begannen aber konzentriert und erhöhten bereits in der 49. Minute durch Felix Göppert zum 1:4. Auch in der Folgezeit blieben sie aggressiv und bissig in den Zweikämpfen und ließen den Gastgebern so gut wie keine Entfaltungsmöglichkeiten. Immer wieder sorgte Robin Dengler mit seiner Schnelligkeit für Aufregung in der Wasser-Abwehr. In der 65. Minute zog er auf der linken Seite allen davon. Sein Pass vor das Tor konnte vom Keeper nur noch abgeklatscht werden, sodass Simon Burger (1) wenig Mühe hatte, zum 1:5 einzuschießen, um seine gute Leistung somit auch mit einem Tor zu krönen.

Mit dem hohen Vorsprung im Rücken steckte die SG nun etwas zurück und Wasser/Kollmarsreute kam zu mehr Spielanteilen. Dabei sprang für die Gastgeber aber nicht viel mehr heraus als ein Freistoß in der 67. Minute, der erneut von Marvin Vogt entschärft wurde. Auf der anderen Seite agierten die Gäste wesentlich effektiver. In der 86. Minute überwand zunächst David Schill den Torhüter mit einem frechen Heber, bevor in der 90. Minute Marcel Kunz seinen Kurzeinsatz - er war eine Minute zuvor für Simon Burger (2) eingewechselt worden - mit dem Tor zum 1:7 abschloss.

 


Robin Dengler sichert Derbysieg

SG Prechtal/Oberprechtal – SG Simonswald/Obersimonswald   3:1 (2:0)

Bericht: P. Vogt

Mit einem Dreierpack war Robin Dengler der Garant für die ersten drei Punkte der SG Prechtal in dieser Saison.Doch der Weg zu diesen drei Punkten war ein steiniger.

Vor stattlicher Kulisse entwickelte sich vom Anpfiff weg ein klassisches Derby. Die Zweikämpfe wurden direkt intensiv geführt und die Mannschaften suchten den Weg nach vorne. Beide Teams überbrückten das Mittelfeld schnell. Erstmals gefährlich wurde es dann vor dem Heimtor als der Ball nach einem Kopfball an den Pfosten klatschte. Einen Distanzschuss kurz darauf konnte Frank Dufner gekonnt zur Seite ablenken.Die erste richtige Torchance für unsere SG bedeutete dann gleich die Führung. Robin Dengler wurde auf die Reise geschickt, umkurvte gekonnt den Keeper und schob ins verwaiste Tor ein. Kaum war der Jubel der einheimischen Anhänger verstummt, so tauchte erneut Dengler nach einem „Steckpass“ alleine vor dem Keeper auf und zimmerte den Ball zum 2:0 in die Maschen. Zwei Chancen, zwei Tore, perfekte Chancenauswertung.

In der Folge war die Partie weiter umkämpft, spielerisch war der Gast aus Simonswald sogar leicht überlegen. Jeweils eine weitere Großchance wurde von den Keepern auf beiden Seiten zunichte gemacht. Nach dem Pausentee erhöhten die Gäste nochmal den Druck. In dieser Phase konnte man zu wenig für spielerische Entlastung sorgen.

Unserer SG war aber der unbedingte Wille anzumerken und so kam Simonswald kaum zu hochkarätigen Torchancen. Dennoch war der Anschlusstreffer 20 Minuten vor dem Ende verdient. Nun wurde es noch spannender. Viele Standards segelten in den Strafraum der SG Prechtal, doch die Defensive um Kapitän Max Maier verteidigte was zu verteidigen war. Dann die 80. Minute und der stetige Unruheherd Robin Dengler wurde erneut auf die Reise geschickt. Er übersprintete seinen Gegenspieler und schob alleine vor dem Keeper cool zum Endstand ein.

So gelang nach einer starken kämpferischen Leistung der erste Saisonerfolg und das auch noch im Derby. Natürlich muss festgehalten werden, dass es gerade im Spiel mit dem Ball noch viel Luft nach oben gibt


Starker Endspurt in Buggingen reicht nicht

Spvgg Buggingen/Seefelden - SG Prechtal/Oberprechtal  3:2 (0:0)

Bericht: V.Disch

 

Zwei Tage nach dem Pokalsieg in Merzhausen stand die SG Prechtal/Oberprechtal erneut auf der Matte und natürlich fragte man sich: Kann die SG die gute Leistung im Spiel gegen Merzhausen auf der beeindruckenden Sportanlage in Buggingen wiederholen? 

Auch diesmal musste Martin Schill auf einige Stammkräfte verzichten, und man stellte schnell fest, dass die Truppe in dieser Zusammensetzung nicht unbedingt eingespielt war.

Schon nach drei Minuten konnten die Gastgeber relativ unbedrängt in den SG-Strafraum eindringen, setzten den Ball aber aus guter Position über die Latte. Dann musste bereits in der 4. Minute Robin Dengler wegen einer Verletzung den Platz verlassen - ein schwerer Schlag für die Offensive der Gäste. Für ihn kam Michael Moser aufs Feld. Buggingen vergab darauf in der 7. Minute die nächste gute Chance nach einer Ecke. Es dauerte einige Zeit, bis sich die SG in das Spiel richtiggehend hineinarbeiten konnte. In der 17. Minute schied schließlich Patrick Hin, auch verletzt, aus und wurde durch Florian Becherer ersetzt. Trotz guter Gegenwehr der Elztäler beherrschten die Gastgeber die Partie und erarbeiteten Torchance um Torchance. Dass diese unverwertet blieben, lag zum Einen an der Unkonzentriertheit der Stürmer, zum Andern aber auch an dem gut aufgelegten Frank Dufner im Tor der SG, der sich einige Male den Angreifern alleine gegenüber sah, aber immer wieder mit Hand oder Fuß einen Treffer vereitelte. Kurz vor dem Pausenpfiff musste er gleich mehrere Schüsse abwehren und der Konter der Gäste führte zu deren ersten und bis dahin einzigen Topchance, doch leider ging Michael Mosers Schuss am langen Pfosten vorbei. 

Doch statt einer Führung für die Gäste ging Buggingen/Seefelden gleich nach der Pause, in der 46. Minute, durch Jonas Rückert mit 1:0 in Führung. Die Gastgeber dominierten nun deutlich und konnten in der 58. Minute durch Hannes Seitz auf 2:0 erhöhen. Buggingen nutzte die Fehler der SG gnadenlos aus und erhöhte in der 61. Minute, erneut durch Jonas Rückert, auf 3:0. Nach allem, was man von dem Spiel bisher gesehen hatte, war die Partie nun gelaufen. Das schienen auch die Einheimischen zu denken, und ließen die Sache etwas ruhiger angehen. Doch nachdem in der 77. Minute Michael Moser aus spitzem Winkel auf 3:1 verkürzt hatte, wurde das Spiel plötzlich noch einmal spannend. Drei Minuten später schloss Moser nach einem Alleingang von Marvin Thüm dessen Vorlage zum 3:2 ab, und nun stand das Spiel tatsächlich auf Messers Schneide. 

Beide Mannschaften hatten sich in der schwülen Luft total verausgabt. Wer hatte nun den längsten Atem? Doch trotz allen Einsatzes und Kampfes schaffte die SG den Ausgleich nicht mehr und die Punkte blieben, aufgrund des Spielverlaufs letztendlich verdient, bei der Spvgg 09 Buggingen/Seefelden.

 


Bezirkspokal

Erneut eine Runde weiter im Bezirkspokal

VfR Merzhausen - SG Prechtal/Oberprechtal  2:1 (1:0)
Bericht: V.Disch

Auch in der zweiten Runde im Bezirkspokal war es keine leichte Aufgabe für Trainer Martin Schill, eine schlagkräftige Truppe zu formieren. Immer noch fehlten aufgrund von Verletzungen und Urlaub einige Stammspieler, und immerhin ging es gegen den Ligakonkurrenten VfR Merzhausen.
Die junge Truppe verkaufte sich aber sehr gut gegen die Hexentäler, und gestaltete das Spiel nach vorsichtigem Beginn ausgeglichen. Die ersten Chancen für die Elztäler ergaben sich nach Freistößen, bei denen sich der Keeper der Gastgeber einige Male auszeichnen konnte. Kurz und knapp - die SG Prechtal/Oberprechtal versteckte sich nicht, spielte sehr gut mit und hatte auch die besseren Torchancen. Umso überraschender fiel dann die Führung der Gastgeber in der 40. Minute. Eine Flanke von der linken Seite leitete ein Merzhauser Stürmer direkt weiter in die lange Ecke - unhaltbar für den guten Torhüter Frank Dufner.
Die zweite Halbzeit sah dann eine imponierende Aufholjagd der Gäste, obwohl Mittelfeldstratege David Schill verletzungsbedingt zur zweiten Hälfte nicht mehr auflaufen konnte. Bereits in der 54. Minute hatte Robin Dengler den Ausgleich auf dem Fuß, konnte den Torhüter jedoch (noch) nicht überwinden. In der 68. Minute hatte er jedoch den besseren Part für sich. Marvin Thüm hatte sich mit einem imposanten Soloauftritt über die linke Seite durchgesetzt und mit einem scharfen Pass vor das Tor Dengler in Szene gesetzt, der zum 1:1-Ausgleich einschoss. 
In der 72. Minute wurde Dengler am Strafraum gefoult. Da sich noch ein weiterer Abwehrspieler in der Nähe befand, war der Schiedsrichter gnädig und zeigte dem Übertäter nur die gelbe Karte. Den nachfolgenden Freistoß konnte der Merzhauser Torhüter bravourös abwehren, ebenso den Nachschuss aus kurzer Distanz. Eine gute Chance zur Führung für die SG war damit erst einmal vergeben.
Zwar wurde die SG nun immer stärker, aber auch die Einheimischen hatten in der 33. Minute eine gute Chance, in Führung zu gehen, doch erneut konnte Frank Dufner, diesmal mit einer Fußabwehr, sein Können unter Beweis stellen.
Die SG trumpfte weiter auf und drückte die Heimmannschaft in die Defensive. Um die 80. Minute mussten Torhüter und Verteidiger des VfR gleich vier Torschüsse der Prechtäler aus kurzer Distanz innerhalb von wenigen Sekunden knapp vor der Torlinie abwehren. Dennoch war die Führung der Gäste in der 84. Minute etwas glücklich. Robin Dengler nahm einen Querpass von der rechten Seite direkt, sein Schuss wurde von einem Merzhauser Abwehrspieler aber noch so abgelenkt, dass der gute Torhüter der Gastgeber keine Abwehrchance hatte. 
Dieser verhinderte mit einer Glanzparade sogar noch einen weiteren Treffer der Elztäler, sodass man mit Fug und Recht von einem hochverdienten Sieg der SG Prechtal/Oberprechtal sprechen kann.

 


Auftakt gegen RW Glottertal geht daneben

SG Prechtal/Oberprechtal - SV RW Glottertal  2:3 (2:1)

Bericht: V.Disch

 

Endlich wieder Fußball um Punkte! Und dann auch gleich ein Lokalderby gegen die Nachbarn aus dem Glottertal. Was will man mehr. 

Leider verlief die Auftaktpartie der SG Prechtal/Oberprechtal dann aber garnicht nach dem Geschmack der Einheimischen. Trotz der SG-Führung zur Pause setzten sich in der zweiten Spielhälfte die spielstärkeren Gäste durch und gewannen verdient mit 3:2.

Die Gastgeber wurden bereits in der 5. Minute kalt erwischt. Nach einem Ballverlust ging alles sehr schnell und Maurice Schipper brachte die Gäste mit 1:0 in Führung. Glottertal blieb auch in der Folgezeit die gefährlichere Mannschaft, während von der SG nur wenige Offensivaktionen zu sehen war. In der 13. Minute hatten die Gastgeber nach einer Ecke die Chance, das Torkonto auszubauen, doch Marvin Vogt verhinderte mit tollem Einsatz den Einschlag. Wie aus dem Nichts fiel dann in der 18. Minute der Ausgleich durch Robin Dengler, der nach einem langen Pass mit einem eleganten Heber den Gästetorhüter überwinden konnte. Die Heimelf agierte von nun an zwar etwas sicherer und organisierter, Glottertal blieb mit seinem schnellen und dribbelstarken Stürmern aber weiterhin gefährlich. So musste in der4 31. Minute erneut Marvin Vogt alls ein Können aufbieten, um ein weiteres Gegentor zu verhindern. Genauso überraschend wie der Ausgleich gingen in der 34. Minute die Gastgeber mit 2:1 durch ein Eigentor der Glottertäler in Führung.

Der Vorsprung hielt jedoch nicht lange. Bereits in der 48. Minute glich Maximilian Leyer nach einer zu kurzen Kopfballabwehr mit einem überlegten Schuss aus 16 Metern zum 2:2 aus. Glottertal spielte von nun an auf Sieg und hatte, wie bereits in der ersten Halbzeit, auch die besseren Chancen. Die SG konnte nur mit gelegentlichen Nadelstichen dagegen halten. Die beste Chance hatten die Gastgeber nach einer Ecke, doch der Ball sprang von der Unterkante der Querlatte leider nicht ins Netz. Diese Aktion brachte die Heimelf zwar wieder etwas besser ins Spiel, es waren aber auch weiterhin viele Unsicherheiten zu sehen. In der 68. Minute landete auch ein Freistoß für Glottertal noch an der Latte, doch bereits in der Folgeminute schloss Maurice Schipper einen blitzsauberen Konter mit seinem zweiten Tor zum 2:3 ab.

Die Prechtäler drängten zwar bis in die Nachspielzeit auf den Ausgleich, letztlich gewann aber mit Rot-Weiß Glottertal die reifere und spielstärkere Mannschaft verdient.


Bezirkspokal

SG zieht im Pokal ungefährdet eine Runde weiter

SV Hartheim/Bremgarten – SG Prechtal/Oberprechtal   0:3 (0:3)

Bericht: P. Vogt

Martin Schill hat bei seinem Pflichtspieldebüt als Trainer der SG Prechtal/Oberprechtal direkt einen Sieg gefeiert.

Dabei musste er auf einige Stammkräfte aufgrund Urlaub und Verletzungen verzichten, ein Sieg beim B-Ligisten war vor dem Spiel dennoch Pflicht.

Die Favoritenrolle nahm man auch gut an. Vom Start weg war man direkt wach und schaffte es, den niederklassigen Gegner früh zu beschäftigen. Folgerichtig die Führung durch David Schill, der einen versuchten Befreiungsschlag eines Gästeinnenverteidigers blockte und der Ball dann als Bogenlampe hinter dem Keeper sich ins Netz senkte.

Wenige Zeigerumdrehungen später stand  Timo Hildbrand bei einer zu kurzen Gästeabwehr 20 Meter vor dem Tor goldrichtig und schlenzte den Ball gefühlvoll über den Keeper zum 2:0 ins Netz.

Und es kam noch besser, denn auch die dritte Torchance saß. Michael Moser spielte einen Pass perfekt in die Schnittstelle auf David Schill und dieser verwandelte eiskalt alleine vor dem Heimkeeper.

Keine 15 Minuten gespielt, 3 Chancen, 3 Tore, ein Start nach Maß. In der Folge ließen es die Gäste etwas ruhiger angehen, spielten aber durchaus gefällig weiter nach vorne und kamen in regelmäßigen Abständen durch David Schill, Michael Moser und Robin Dengler zum Abschluss. Deren Direktabnahmen verfehlten aber jeweils das Tor. Die Defensive der SG war kaum gefordert, zu groß war die Feldüberlegenheit.

Die Marschrichtung für die zweite Hälfte war trotzdem, wieder einen Gang hoch zu schalten, um weitere Tore zu erzielen. Leider trat das Gegenteil ein. Das Heimteam war plötzlich deutlich besser im Spiel und suchte sein Heil vermehrt in der Offensive.

Spielte sich das Geschehen in Halbzeit eins noch fast ausschließlich in der Hartheimer Hälfte ab, war das Spiel nun mindestens ausgeglichen. Es plätscherte alles etwas vor sich hin. Dies lag daran, dass die SG nun Präzision im Passspiel, aggressives Zweikampfverhalten und Laufbereitschaft vermissen lies. Nur noch selten kam man gefährlich vors Hartheimer Tor, zu schlampig war man im Offensivspiel.

Die einzigen Chancen ließen Timo Hildbrand, welcher an der  Latte scheiterte, und jeweils Felix Göppert und Michael Moser, welche frei vor dem Keeper vergaben, liegen.

Das Heimteam kam zwar nicht zu einem Torerfolg oder einem wirklichen „Hochkaräter“, hatte aber einige Torabschlüsse.

Pünktlich beendete der gut leitende Schiedsrichter dann die Partie. Unterm Strich stand ein ungefährdeter Auswärtserfolg für unsere SG. Dieser zeigte zum Einen, dass in der Mannschaft viel Potenzial steckt, sie aber auch noch einiges an Trainingsarbeit vor sich hat, damit sie eine gute  Leistung auch über 90 Minuten abrufen kann.

 

Aufstellung: Marvin Vogt – Patrick Hin, Manuel Burger, Niclas Schill, Timo Hildbrand – David Schill, Felix Göppert, Simon Burger – Marvin Thüm, Robin Dengler, Michael Mosereingewechselt: Daniel Weber, Raffael Thoma, Marcel Kunz, Manuel Haas



Kurzmeldungen


Der Fußball geht in die Winterpause

Der Verbandsvorstand des Südbadischen Fußballverbandes sieht eine ordnungsgemäße Durchführung des Spielbetriebes unter aktuellen Infektions-Entwicklungen sowie den weiteren bereits geltenden, sowie zu erwartenden Verschärfungen für den Amateursport als nicht mehr möglich an.
Vor diesem Hintergrund hat der Verbandsvorstand die aktuelle Situation beraten und beschlossen, mit dem Spielbetrieb in allen Alters- und Spielklassen von der Verbandsliga abwärts vorzeitig in die Winterpause zu gehen.

Damit werden ab 30. November 2021 keine Spiele mehr durchgeführt und alle noch in 2021 angesetzten und noch nicht absolvierten Pflichtspiele durch den Verband abgesetzt.


Wechsel in der Vorstandschaft der SG Prechtal/Oberprechtal e.V. 2021

Bei derGeneralversammlung der SG Prechtal/Oberprechtal e.v. gab es einen Wechsel in der Vorstandschaft. Neuer 1. Vorsitzender ist seit dem 23.10.2021 Manuel Greve. Weiterhin 2. Vorsitzender blieb Martin Herr, er wurde ebenso wiedergewählti wie Viktor Disch als Kassenwart und David Goldwich als Jugendleiter.